Unglück: Mann (29) stürzt am Burgberger Hörnle 150 Meter in die Tiefe und erliegt Verletzungen

10. Juli 2019 12:19 Uhr von Camilla Schulz
Symbolbild.
Symbolbild.
Ralf Lienert

Am Dienstagmittag ist ein 29-jähriger Bergsteiger am Burgberger Hörnle etwa 150 Meter in die Tiefe gestürzt. Rettungskräfte brachten ihn ins Klinikum, wo er aber seinen schweren Verletzungen erlag. Am Dienstag wurde gegen 12:00 Uhr der ILS Allgäu per Notruf ein Bergunfall am Burgberger Hörnle mitgeteilt. Ein 29-jähriger Bergsteiger ist dort etwa 150 Meter in die Tiefe gestürzt und hat sich schwerste Verletzungen zugezogen. Der Verletzte konnte durch die Bergwacht Sonthofen und mittels Rettungshubschrauber „Christoph 17“geborgen werden und wurde anschließend in ein Klinikum geflogen. Dort ist der Mann aus Niedersachsen am Abend seinen Verletzungen erlegen. Nach ersten Ermittlungen durch die Alpine Einsatzgruppe des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West wollte der Verstorbene zusammen mit seinem Bruder Richtung Grüntenhaus wandern. Auf Höhe eines schmalen Felsgrates verlor der 29-Jährige seinen Halt und stürzte ab. Die Ermittlungen sind derzeit noch nicht abgeschlossen, es wird von einem Unglücksfall ausgegangen.