Versammlung Bürgermeister Wölfle mahnt bessere Kommunikation an">

Artikel: Verwaltungsgemeinschaft stimmt Haushalt 2009 zu

24. November 2008 00:00 Uhr von Allgäuer Zeitung

Versammlung Bürgermeister Wölfle mahnt bessere Kommunikation an

Untrasried | jum | Die Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Obergünzburg (VG) trat diesmal im Rathaus Untrasried zusammen, um sich gleich zu Beginn diversen Haushaltsfragen zu widmen. Kämmerer Karl Mayr legte die Jahresrechnung 2007 zur Feststellung und Entlastung vor. Bei einem Gesamtvolumen von rund 803000 Euro im Verwaltungs- und Vermögenshaushalt hatte sich im Jahr 2007 ein Sollüberschuss von 27000 Euro ergeben. Die VG ist schuldenfrei und ihre Rücklagen beliefen sich auf 74000 Euro. Für den Rechnungsprüfungsausschuss stellte Herbert Heisler keinerlei Beanstandungen fest und empfahl die Entlastung, die einstimmig erfolgte.

Anschließend stellte Karl Mayr den neuen Haushaltsplan 2009 vor. Er hat ein Gesamtvolumen von 865100 Euro und ist sowohl im Verwaltungshaushalt mit 832100 Euro als auch im Vermögenshaushalt mit 33000 Euro ausgeglichen. Aufgrund gestiegener Personal- und EDV-Kosten erhöht sich die Verwaltungsgemeinschaftsumlage gegenüber dem Vorjahr um 6800 Euro. Allerdings kann die VG-Umlage dank einer, so Mayr, außergewöhnlichen Zuführung von 20000 Euro aus dem Vermögens- an den Verwaltungshaushalt wieder reduziert werden. Dies sei möglich, da die Rücklagen gerade nicht benötigt würden.

Die Umlage betrage laut Mayr rund 54 Euro pro Bürger. Obergünzburg werde also rund 354000 Euro, Untrasried 81000 und Günzach 78000 Euro an die VG abführen. Das Investitionsprogramm zum Finanzplan 2008 bis 2012 beläuft sich auf insgesamt 42000 Euro, davon entfallen 12000 Euro auf das Jahr 2009. Die Gemeinschaftsversammlung beschloss Haushaltssatzung, Haushaltsplan und Investitionsprogramm einstimmig.

Brandschutz in öffentlichen Gebäuden auf dem Prüfstand

Anschließend gab Gemeindeamtsleiter Matthias Rieser den Versammlungsmitgliedern eine kurze Einführung in die Verordnung zur sogenannten Feuerbeschau.

Aus Gründen der Schadensverhütung sollen alle Gebäude einer Gemeinde, insbesondere Kindergärten, Schulen und Seniorenheime, durch eine fachkundige Person auf aktuelle Mängel, wie verstellte Fluchtwege oder schadhafte Sicherheitssysteme, hin überprüft werden. Die Verordnung stammt bereits aus dem Jahr 1999, hat aber bisher, das mussten die drei Bürgermeister einräumen, kaum Beachtung gefunden. Jetzt sind die bayerischen Gemeinden angehalten, ihrer Pflichtaufgabe nachzukommen und einen geeigneten Beauftragten zu bestimmen. Dies werde, so Bürgermeister Lars Leveringhaus, Obergünzburg, in nicht öffentlicher Sitzung auch geschehen.

Zum Abschluss der öffentlichen Sitzung dankte Bürgermeister Alfred Wölfle, Untrasried, Lars Leveringhaus für dessen Arbeit als Vorsitzender der Verwaltungsgemeinschaft. Gleichzeitig äußerte Wölfle aber auch den Wunsch, die interne Kommunikation unter den drei Bürgermeistern zu verbessern.

Aktueller, aber vermutlich nicht einziger Anlass der Kritik war ein von Leveringhaus festgelegtes Datum der VG-Weihnachtsfeier, an der Bürgermeisterin Brigitte Schröder, Günzach, wegen Urlaubs jetzt nicht teilnehmen kann. Wölfle erklärte, er wolle diesmal ein Zeichen setzen und werde daher ebenfalls der Weihnachtsfeier fern bleiben.

Rückendeckung für sein Anliegen erhielt Wölfle von Brigitte Schröder, während sich Lars Leveringhaus enttäuscht darüber zeigte, dass auf seine Anfragen hin nur zögerliche Rückmeldungen eingegangen seien und ihm nun ein Fehler vorgehalten werde. Dennoch endete die Sitzung versöhnlich.