Beschluss Interesse der Einwohner geht vor">

Artikel: Umgehung steht im Plan

10. Dezember 2008 00:00 Uhr von Allgäuer Zeitung

Beschluss Interesse der Einwohner geht vor

Wiedergeltingen | stn | Den breitesten Raum bei der jüngsten Gemeinderatssitzung nahm die abschließende Behandlung des Flächennutzungsplanes mit integriertem Landschaftsplan ein. Im Rahmen der Bürgerbeteiligung lag der Plan öffentlich aus. Nun stand die endgültige Abwägung der gegen ihn erhobenen Einwände an.

Stein des Anstoßes war die in dieser Planung vorgesehene Umgehungsstraße. Die Einwender führten die damit einhergehende Zerstörung bislang intakter Natur, die in der Folge unerwünschte Ausweitung des Gewerbegebietes im Bereich der Kienle-Mühle und eine Zunahme des Verkehrs beim Gut Zollhaus als Gründe ihres Widerspruchs an. Dass die Einwände für sich durchaus ihre Berechtigung hätten, sei unbestritten, allerdings gehe es in der Abwägung des Gemeinderates nun darum, welche Argumente für das Gemeinwohl schwerer wögen, so der zur Beratung beigezogene Landschaftsarchitekt Wilhelm Daurer. Die Gemeinderäte entschieden in diesem Punkt bei drei Gegenstimmen zugunsten des zahlenmäßig weitaus größeren Interesses der Ortseinwohner.

Andersgearteten Widerspruch ließ im bisherigen Genehmigungsverfahren das Landratsamt erkennen. Kreisbaumeister Alfons Blachoviak gibt in seiner Antragsbewertung der ortsnahen Umfahrung auf der V1-Trasse den Vorzug, während Wilhelm Daurer im Konsens mit den Gemeinderäten gute Gründe für seine weiträumiger A1-Variante anführt: Sie schone bei genauem Hinsehen die Natur mehr, binde das neu entstehende Gewerbegebiet im Nordosten gut an und empfehle sich dem bisherigen Durchgangsverkehr als schnellere Alternative, was bei der V1 nicht der Fall sei.

Daurer erläuterte, dass die Bewertung des Landkreises nicht bindend sei, dass man sich mit der geänderten Flächennutzungsplanung, wenn sie in einigen Wochen die letzte nur noch formelle Hürde beim Landratsamt passiert habe, auf einen Weg begebe, der in einem Zeitrahmen von zehn oder 15 Jahren tatsächlich zu der gewünschten Umgehungsstraße führen könnte, vorbehaltlich Änderungen in der Detailplanung.

Für die definitive Entscheidung in der Zukunft werde auch die weitere Entwicklung des Verkehrsaufkommens eine Rolle spielen; in der jüngeren Vergangenheit war die Summe der auf der Wiedergeltinger Ortsdurchfahrt gezählten Fahrzeuge leicht rückläufig.