Klassentreffen: Großes Klassentreffen in Hellengerst

4. November 2011 00:00 Uhr von Allgäuer Zeitung
fritz wiedemann

Wiedersehen nach Jahrzehnten

Viel Zeit und um die 100 Euro hatte es Fritz Wiedemann gekostet: Bei Einwohnermeldeämtern telefonierte er sich die Finger wund, bis er alle 175 Adressen und Telefonnummern beisammen hatte. Umso größer war dann die Freude, als es endlich soweit war.

Für die Jahrgänge 1920 bis 1947 der Volksschulen Hellengerst, Engelwarz und Ettensberg hatten Fritz Wiedemann sowie seine Mitstreiter Ludwina Kastner-Birk, Senzl Stöhr-Martin, Margarete Vorbach-Mayr und Josef Rist nämlich ein großes Klassentreffen organisiert. 104 ehemalige Schüler waren dann letztendlich zum Hanusel Hof in Hellengerst gekommen, um das Wiedersehen zu feiern. Bis nach London führten die Recherchen des Organisationsteams, bis auch der letzte der alten Klassenkameraden aufgetrieben war. Und die lange Vorbereitung hat sich, wie sich beim Treffen zeigte, gelohnt: Aus Berlin, Darmstadt, Essen, Köln, Moers, Pforzheim, Stuttgart und Wiesbaden reisten die Geladenen an.

Letztlich, bilanziert Fritz Wiedemann, war das Klassentreffen 'ein voller Erfolg'. Stundenlang wurde über die gemeinsame Schulzeit geplaudert und gelacht, Erinnerungen wurden ausgetauscht. Das Akkordeonduo Rebecca und Stefanie Theobald sorgte für den musikalischen Rahmen und Senzl Martin-Stöhr und Josef Rist gaben so manche Anekdote zum Besten. Allgäuer Lieder steuerte die Gesangsgruppe Max Rist bei.

Bevor man auseinanderging, gab es für die Organisatoren ein dickes Lob. Und alle ehemaligen Schüler wünschten sich, dass man sich in etwa vier Jahren wieder trifft.