Treibgut lässt auch Pegel der Leiblach ansteigen
Wohngebiet in Wangen wird überflutet

Der Starkregen ließ den Grenzfluss die Leiblach bei Lindau stark anschwellen. An der Brücke Ziegelhaus verkeilten sich Bäume, Wurzeln und Äste, sodass das Wasser nicht mehr abfließen konnte.
17Bilder
  • Der Starkregen ließ den Grenzfluss die Leiblach bei Lindau stark anschwellen. An der Brücke Ziegelhaus verkeilten sich Bäume, Wurzeln und Äste, sodass das Wasser nicht mehr abfließen konnte.
  • Foto: Davor Knappmeyer
  • hochgeladen von Julian Hartmann

In der Stadt Wangen im Allgäu ist am Donnerstagabend das Wohngebiet Epplingser Halde überschwemmt worden. Zum Teil sei das Wasser kniehoch gestanden, teilt die Polizei mit. Demnach liefen zahlreiche Keller und Garagen voll. Durch die Überschwemmungen war das Versorgungs-Blockheizkraftwerk Epplings besonders gefährdet. Zeitweise stand dort das Wasser 1,6 Meter hoch.

Auch Gebäude beschädigt

Laut der Feuerwehr Wangen wurden auch Gärten und Gebäude in dem Gebiet teilweise erheblich beschädigt. Inzwischen sei das Wasser in diesem Bereich allerdings wieder gewichen. Wie viele Häuser von der Überflutung betroffen waren, konnte bislang noch nicht abschließend geklärt werden. Die Feuerwehr war an mehreren Ortsteilen von Wangen im Hochwassereinsatz.

Treibgut blockiert Brückendurchflüsse

Der Grund für die Überschwemmungen: Zwei Brückendurchflüsse des Epplingser Bach waren bei Starkregen durch Treibgut blockiert worden. Darum trat der Bach über die Ufer. "Die Feuerwehr Wangen und das THW-Wangen war mit einem Großaufgebot vor Ort und versuchten das Schlimmste zu verhindern", heißt es im Polizeibericht. 

Starkregen lässt die Leiblach anschwellen

Der Starkregen am Donnerstagabend ließ auch den Grenzfluss Leiblach bei Lindau stark anschwellen. An der Brücke Ziegelhaus verkeilten sich dadurch Bäume, Wurzeln und Äste, sodass das Wasser nicht mehr abfließen konnte. Umgehend wurden die Feuerwehren aus Hörbranz und Lindau alarmiert.

Mit Bagger und Kran gegen den steigenden Pegel

Mit einem privaten Kran und Bagger konnten die Einsatzkräfte einen Stamm nach dem anderen aus dem Wasser entfernen. Dadurch sank der Pegel der Leiblach im Bereich Hangnach wieder. Laut unserem Reporter vor Ort ist es nur zu kleineren Überflutungen gekommen. Wohngebiete waren demnach nicht betroffen. Neben dem österreichischen Wasserwirtschaftsamt, waren auch deutsche und österreichische Polizisten vor Ort.

Wetteraussichten

Nach den grauen und regnerischen Tagen in dieser Woche ist am Freitag im Allgäu Besserung in Sicht. Am Morgen kann es laut dem Deutschen Wetterdienst noch zu vereinzelten Regenschauern kommen. Spätestens gegen Mittag lockert die Wolkendecke auf und die Sonne zeigt sich. Die Temperaturen steigen bis auf 20 Grad. Das Wochenende wird wechselhaft. 
Weitere Informationen zum Wetter finden Sie auf unserer Wetterkarte.  

Hochwasserkatastrophe: Mindestens 58 Tote in NRW und Rheinland-Pfalz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen