Nahversorgung
Waltenhofen: Lebenmittelhändler Feneberg will an Oberdorf festhalten

Symbolbild
  • Symbolbild
  • Foto: Jochen Tack
  • hochgeladen von David Yeow

Die Gerüchteküche brodelt in Waltenhofen: Der Lebensmittelhändler Feneberg habe kein Interesse mehr, am vereinbarten Standort in Oberdorf einen Nahversorgungsmarkt zu eröffnen. Daher verhandle die Gemeinde nun mit anderen Unternehmen.

Diese Behauptungen seien falsch, sagen Bürgermeister Eckhard Harscher und Geschäftsführer Christof Feneberg: Das Kemptener Unternehmen hält demnach weiterhin an seinen Plänen für Oberdorf fest. Eine Änderung gibt es jedoch bei der Verkaufsfläche: Feneberg will diese von 800 auf 1.000 Quadratmeter erhöhen.

Für diesen Schritt gibt es laut Feneberg einen einfachen Grund: Seit der Entscheidung, in Oberdorf zu bauen, und der Festlegung der Erschließungskosten durch die Gemeinde seien fast zwei Jahre vergangen. „In dieser Zeit sind die Baukosten deutlich gestiegen“, sagt der Geschäftsführer. Auch die Erschließung des Grundstücks selbst koste mehr, als ursprünglich kalkuliert.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Kempten, vom 08.05.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019