Soziales
Kreisfeuerwehrverband Unterallgäu steht Feuerwehrleuten mit psychologischer Betreuung zur Seite

Symbolbild
  • Symbolbild
  • Foto: Alexander Kaya
  • hochgeladen von Pia Jakob

130 Feuerwehren mit 5.600 Feuerwehrleuten gibt es im Landkreis. Die sogenannte technische Hilfeleistung macht die Hälfte ihrer Einsätze aus. Hinter diesem technokratischen Ausdruck verbergen sich oft grausame Bilder nach Unfällen und unendlich viel Leid. Diese Eindrücke verarbeitet jeder Feuerwehrmann oder jede -frau anders. Viele Jahre wurden sie damit allein gelassen – manche von ihnen hatten schwere psychische Probleme.

Um das künftig zu vermeiden, versucht nun eine Art Selbsthilfegruppe im Kreisfeuerwehrverband, die Psychosoziale Notfallversorgung-Einsatzkräfte (PSNV-E), die Feuerwehrleute auf belastende Einsätze vorzubereiten. Gleichzeitig soll es eine Möglichkeit geben, das Erlebte aufzuarbeiten. Fachbereichsleiter Hermann Hesse und sein Stellvertreter Marc-Henning Eggert, beide aus Mindelheim, bauen die Gruppe gerade auf. Der Fachbereich ergänzt das Nachsorgeteam der Feuerwehr Memmingen.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe der Memminger Zeitung vom 16.01.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019