Bürgerversammlung
Ungerhausen strebt Anschluss an fremdes Wassernetz an

Symbolbild
  • Symbolbild
  • Foto: Pia Jakob
  • hochgeladen von Pia Jakob

„Notgedrungen“ muss die Gemeinde Ungerhausen ihre eigene Wasserversorgung aufgeben und den Anschluss an ein fremdes Wassernetz anstreben. Wie Rathauschef Josef Fickler (Freie Wähler Ungerhausen) bei der von knapp 80 Einwohnern besuchten Bürgerversammlung mitteilte, liegt die wohl von einem Löschteich auf dem benachbarten Fliegerhorstgelände stammende PFT-Belastung (Perfluorierte Tenside) im Trinkwasser derzeit zwar noch unter dem Grenzwert von 300 Nanogramm (ng). Doch die Werte würden schwanken. Bei einem Messpegel liege der Wert bei 2,4 ng, beim anderen aber bereits bei 200 ng.

Laut Fickler würde der Einbau eines Aktivkohle-Filters Investitionen von rund einer Million Euro erfordern. „Nach einem solchen Filter wäre das Wasser aber tot.“ Momentan sei angedacht, dieses Problem in vier oder fünf Jahren aktiv anzugehen: Laut Fickler war heuer ein sehr trockenes Jahr. Der PFT-Wert könnte aber auch schnell nach oben gehen, wenn durch starke Regenfälle der Schadstoff verstärkt in das Grundwasser gespült werde.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Memminger Zeitung vom 27.11.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019