Wolf

Beiträge zum Thema Wolf

Archivfoto: Genetische Spuren eines Wolfs wurden an einem toten Kalb südlich von Marktoberdorf gefunden.
2.451×

DNA-Spuren
Nach totem Kalb bei Marktoberdorf: Landrätin fordert „wolfsfreie Zonen“

Nachdem an einem toten Kalb bei Marktoberdorf Spuren eines Wolfes gefunden wurden, fordert die Ostallgäuer Landrätin Maria Rita Zinnecker nun „wolfsfreie Zonen“. Diese müssten festgelegt werden, bevor die Weidehaltung im Frühjahr beginnt. Der nachgewiesene Fall ist der erste im Landkreis. Bei Analysen des Landesamts für Umwelt (LfU) wurden an einem Ende Oktober getöteten Kalb in Hummeratsried DNA-Spuren des Raubtiers festgestellt. Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochsausgabe der...

  • Marktoberdorf
  • 29.01.19
Das LfU untersucht derzeit, ob ein Wolf ein Kalb südlich von Marktoberdorf gerissen hat.
3.324×

Wolf
Kalb bei Marktoberdorf gerissen? - DNA-Untersuchungen laufen

Südlich von Marktoberdorf ist Ende Oktober der Kadaver eines Kalbes entdeckt worden, die Mutterkuh wurde durch den Besitzer ebenfalls tot aufgefunden. Nach Angaben des Bayerischen Landesamtes für Umwelt (LfU) prüfe man derzeit, ob die Tiere durch einen Wolf gerissen, bzw. getötet wurden. "Das Kalb war weitestgehend aufgefressen", so eine Sprecherin des LfU. Vor Ort seien durch einen Veterinär Proben entnommen worden. Die genetische Untersuchung werde in rund zwei Wochen abgeschlossen sein, so...

  • Marktoberdorf
  • 05.11.18
Am Auslauf eines Abhangs lag dieses Kalb mit einem offenen Beinbruch. Der Alphirte vermutet, dass es – und weitere drei Tiere – durch einen Wolf in Panik geraten – den Abhang hinunterstürzte. Es musste notgeschlachtet werden.
31.931×

Alpwirtschaft
Vier Jungrinder stürzen bei Bad Hindelang in den Abgrund: Hirte vermutet einen Wolfsangriff

In den Tod gehetzt wurden drei Kälber, die auf einer Alpe im Gemeindegebiet von Bad Hindelang den Sommer über verbringen. Alphirte Franz-Josef Höß vermutet, dass es ein Wolf war, der nachts unter dem Stacheldrahtzaun durchkroch und die Tiere jagte. Ein Sprecher des LFU (Landesamt für Umwelt) bestätigt, dass Haar- und Kotproben untersucht werden, um festzustellen, ob die Kälber Opfer eines Wolfsangriffs wurden. Am Sonntagmorgen bei seiner täglichen Morgenkontrolle, entdeckte Höß, dass mehrere...

  • Bad Hindelang
  • 30.08.18
Wolf
6.952×

Wölfe
Kalb in Wertach gerissen: Wolf-DNA nachgewiesen

Auch an dem zweiten Kalb, das Anfang August ausgeweidet auf einer Weide in Wertach lag, sind DNA-Spuren eines Wolfs nachgewiesen worden. Die Ergebnisse liegen dem Landesamt für Umwelt (LfU) seit Donnerstag vor. Auch die Proben der beiden frisch geborenen Kälber, die in Kranzegg tot gefunden wurden, sind ausgewertet. An einem Tier, das nur am Ohr etwas angefressen war, wurden Spuren eines Hundes nachgewiesen. Hier stehe zudem klar fest, dass das Kalb bereits tot auf die Welt kam, sagte eine...

  • Wertach
  • 23.08.18
Im Allgäu wurden in kürzester Zeit mehrere tote Kälber gefunden. Es wird davon ausgegangen, dass ein Wolf die Tiere gerissen hat.
23.971× 1

Wolf
Erneut zwei tote Kälber im Allgäu gefunden: DNA-Proben werden ausgewertet

Zwei tote und angefressene Kälber hat Alpwirt Konrad Müller am Dienstagmorgen auf seiner Weide am Grünten bei Kranzegg (Oberallgäu) gefunden. Die Zwillingskälber kamen wohl in der Nacht auf die Welt. Eines wurde zur Hälfte aufgefressen, das andere hatte ebenfalls Bissspuren. Nachdem in den vergangenen Tagen im etwa sieben Kilometer entfernten Wertach zwei Kälber gerissen wurden und dort ein Wolf im Verdacht steht, geht auch Müller davon aus, dass das Tier für den Tod seiner Kälber...

  • Immenstadt i. Allgäu
  • 07.08.18
Viele Landwirte in Wertach lassen ihre Kälber derzeit lieber im Stall. Sie haben Angst, dass die Tiere dem Wolf zum Opfer fallen.
1.452× 1

Tierwelt
DNA-Test soll klären, ob ein Wolf in Wertach Kälber gerissen hat

Im Oberallgäuer Wertach, wo zwei Kälber auf Weiden gerissen worden sind, warten die Bauern nun gespannt auf das Ergebnis der DNA-Untersuchung. Ob ein Wolf die Rinder gerissen hatte – sie wogen nach Einschätzung des Schwäbischen Bauernverbandspräsidenten Alfred Enderle 160 bis 180 Kilogramm –, kann nur durch die Auswertung genommener Spuren ermittelt werden. Das kann zwei bis drei Wochen dauern. Gegenüber unserer Zeitung berichteten Bauern, dass sie Jungtiere bis auf Weiteres erst einmal im...

  • Oy-Mittelberg
  • 07.08.18
10.996× 1

Kadaver
In Wertach wurden zwei Kälber gerissen: Hat sich der Wolf im Oberallgäu angesiedelt?

Die Bauern im Oberallgäuer Wertach sind in Sorge: In kurzer Zeit wurden im Gemeindegebiet zwei Kälber gerissen und ausgeweidet. Die Landwirte, die sich am Sonntag am Fundort eines der Kadaver versammelt haben, sind überzeugt: „Der Wolf ist da!“ Auch Landrat Anton Klotz ist zu 100 Prozent sicher, dass die beiden Kälber von einem oder mehreren Wölfen so zugerichtet wurden. „Es gibt keine andere Erklärung“, sagt er und fordert eine umgehende Reaktion der bayerischen Regierung. „Wir brauchen jetzt...

  • Oy-Mittelberg
  • 05.08.18
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ