Special Wildtiere im Allgäu SPECIAL

Wildtiere

Beiträge zum Thema Wildtiere

Die CSU-Fraktion möchte den Abschuss von Wölfen erleichtern. (Symbolbild)
1.204×

Beißwenger: "Wolfsbestand mit Augenmaß reduzieren"
CSU-Landtags-Fraktion will den Abschuss von Wölfen erleichtern

Die CSU-Fraktion im bayerischen Landtag will weniger Wölfe in Bayern. Dazu will die CSU den Schutzstatus der Tiere lockern, um den Abschuss von Wölfen zu erleichtern. Konkret will die Partei erreichen, dass die sogenannte Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU (FFH) konsequent umgesetzt und vollumfassend angewendet wird.  CSU: "Ausnahmeregeln voll ausschöpfen" "Möglich wäre hier nach den Vorstellungen der Fraktion künftig die tatsächliche Gesamtpopulation der Wölfe einzubeziehen und den...

  • Bad Hindelang
  • 06.05.21
Der Wolf im Allgäu: Wissenswertes rund um den Tag des Wolfes. (Symbolbild)
7.724× 54

Tag des Wolfes
Umfrage: Was halten Sie vom Wolf im Allgäu?

Am 30. April ist der Tag des Wolfes. Auch im Allgäu gab es Sichtungen. Unter anderem hat ein Wolf im Ostallgäu vergangenes Jahr drei Schafe gerissen. Wolf reißt Schafe im Ostallgäu Diskussionsthema Wolf Der Wolf führt immer wieder zu Diskussionen zwischen Jägern, Tierschützern und Landwirten. Die einen sagen, er gehört abgeschossen, die anderen heißen den Wolf im Allgäu willkommen.  Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) verlangt beispielsweise Lockerungen der strengen Schutzvorgaben...

  • Kempten
  • 06.05.21
Rehe springen über die Straße und mindestens eins wurde dabei tödlich verletzt (Symbolbild)
1.784× 3

Sprung vors Auto
Zwei Wildunfälle im Oberallgäu: Reh in Wertach kommt ums Leben

Zwei Wildunfälle innerhalb von 24 Stunden im Raum Oberallgäu. Am Dienstagabend war ein 27-jähriger Autofahrer auf der Gemeindestraße von Rettenberg in Richtung Kalchenbach unterwegs, als plötzlich ein Reh vor ihm auf die Straße sprang. Am Mittwochmorgen dann selbiges in Wertach. Dort fuhr ein 38-jähriger Autofahrer auf der B310 von Oberjoch in Richtung Wertach, als auch dort plötzlich ein Reh vors Auto sprang. Reh beim Zusammenprall erfasst Das Reh in Wertach überlebte den Zusammenprall laut...

  • Oberallgäu/Kempten
  • 26.02.21
v.l.: Thomas Frey, Regionalreferent für Allgäu-Schwaben beim BUND Naturschutz, und Alfred Enderle, Kreisobmann Oberallgäu und Bezirkspräsident Schwaben beim Bayerischen Bauernverband
5.428× 1

Podcast mit BUND und Bauernverband
Der Wolf im Allgäu: "Willkommen!" oder "Abschießen!"?

Der Wolf. Er ist zurück im Allgäu. Einzelne Wölfe scheinen sich im Allgäu und im angrenzenden Tirol aufzuhalten. Und hier gibt es gefühlt nur zwei Meinungen: "Willkommen im Allgäu!" sagen die einen, "Sofort abschießen!" rufen die anderen. So zumindest wirken die Kommentarstränge unter Facebook-Posts, wenn all-in.de Artikel zum Thema postet. Ist der Wolf ein Allgäuer?Thomas Frey, Regionalreferent Allgäu-Schwaben beim BUND Naturschutz, sagt: "Der Wolf ist ein Allgäuer und wir freuen uns, wenn...

  • Kempten
  • 04.02.21
Nachrichten
1.060× 1

Harte Zeit fürs Wild
Was brauchen die Wildtiere im Winter? – Mit einem Allgäuer Jäger unterwegs zu den Futterkrippen

Wenn im Allgäu Winter ist und eine dichte Schneedecke den Boden verdeckt, ist es für die Jäger an der Zeit, die Futterkrippen in den Wäldern zu füllen. So soll das Rehwild satt und der Wald geschützt werden. Vor allem momentan haben es Tier und Natur nicht ganz einfach – durch die derzeit sehr eingeschränkten Freizeitmöglichkeiten ist in den Wäldern teilweise deutlich mehr los als sonst um diese Zeit.

  • Kempten
  • 27.01.21
Wolf (Symbolbild)
8.288× 9 2 2 Bilder

Losung untersucht
Wolf bei Balderschwang bestätigt

Bereits im Mai hatten Mitarbeiter des Naturparks Nagelfluhkette Kot (eine sogenannte Losung) entdeckt, die zu einem Wolf gepasst hat. Jetzt ist sicher: Die Losung stammt von einem Wolf. Das teilt der Naturpark Nagelfluhkette mit. Demnach ist die Losung genetisch überprüft worden und konnte einem Wolf zugeordnet werden. Ob es sich um einen Wolf handelt, der bereits identifiziert ist, oder um einen "neuen" Wolf, ist nicht bekannt.  Mit Wölfen ist zu rechnen Aufgrund etablierter Wolfsrudel in den...

  • Balderschwang (VG Hörnergruppe)
  • 28.07.20
Die Paarungszeit der Rehe beginnt (Symbolbild).
1.305× 1

Paarungszeit
Der Bayerische Jagdverband warnt Autofahrer vor hormongesteuerten Rehen

Die Paarungszeit beim Rehwild beginnt und der Bayerische Jagdverband (BJV) appelliert an alle Autofahrer, vorsichtig zu fahren. Das Wild rennt durch Feld und Wald. Während der Paarungszeit springen die Wildtiere umher. Der Bock jagt die Geiß. Das weibliche Reh macht durch einen speziellen Duftstoff auf ihre Paarungsbereitschaft aufmerksam. Wenn der Bock die Geiß aber bedrängt, dann gibt die Geiß einen schrillen Ton von sich und rennt weg. Rehe rennen hormongesteuert umher Weil die Rehe...

  • Kempten
  • 22.07.20
Bayerischer Jagdverband begrüßt, dass viele Menschen die heimische Natur für sich entdecken und bittet Urlauber um Rücksicht auf Wildtiere und Natur (Symbolfoto).
1.822× 2

Stress und Leid
Rücksicht auf Wildtiere: Bayerischer Jagdverband appelliert an Urlauber in den Bergen

Die bayerischen Seen und Berge locken weiterhin viele Urlauber an. Der Ansturm der Menschen hat für die Natur aber Schattenseiten. Viele werden ihren Urlaub dieses Jahr coronabedingt daheim - oder zumindest im eigenen Land - verbringen. Wunderschöne Wanderwege, Abenteuerspielplätze, Kletterrouten oder sämtliche Outdoor-Aktivitäten bringen die Menschen raus an die frische Luft. "Es ist erfreulich, dass viele jetzt den Wert und die Faszination unserer Heimat erkunden und genießen", so Thomas...

  • Kempten
  • 17.07.20
Die Rehkitze entwickeln sich gut.
1.520× Video 8 Bilder

Video
Klein, gepunktet und niedlich - Rehbabys in Sonthofen entwickeln sich gut

Die Rehbabys, die Veronika Vachenauer seit gut zwei Wochen aufpäppelt, entwickeln sich gut. Die 22-Jährige hat zwei männliche Rehkitze bei sich aufgenommen, nachdem Forstarbeiter sie in die Tierklinik nach Blaichach gebracht hatten. Veronika Vachenauer zieht die Rehkitze per Hand aufDie Mutter wurde unglücklicherweise durch eine kaputte Esche erschlagen. Forstarbeiter fanden die Rehkitze und brachten sie in die Klinik. "Ich nahm sie sofort zu mir nach Hause, ich wollte sie retten und per Hand...

  • Sonthofen
  • 24.06.20
Sehr gut entwickeln sich die beiden Biberbabys, die vor knapp vier Wochen bei Bad Hindelang gefunden wurden.
5.927× 1 Video 13 Bilder

Mit Video
Biber-Babys in Sonthofen: So geht es den kleinen Nagern jetzt

Sehr gut entwickeln sich die beiden Biberbabys, die vor knapp vier Wochen bei Bad Hindelang gefunden wurden. Aktuell sind die kleinen Tiere noch bei Tierpflegerin Stephanie Schwarz in Sonthofen untergebracht. Biber-Babys legen ordentlich zu Anfangs taten sich die Biber noch schwer, aus der Flasche zu trinken, meint die 36-Jährige. "Mittlerweile klappt alles prima und sie legen richtig zu." Knapp zwei Kilogramm wiegen die zwei Monate alten Biber bereits. Damit sind sie schon fast doppelt so...

  • Sonthofen
  • 22.06.20
Symbolbild.
3.922× 2

Wildschutzzaun
Kempten: Reh stirbt nach Jagd durch Hund

Ein Jagdpächter fand am Donnerstagabend im Wildschutzzaun entlang der Rottach in Kempten ein totes Reh. Die Situation ließe darauf schließen, dass das Tier von einem Hund gejagt worden war und schließlich verendete, teilt die Polizei mit. Weil es bereits in der Vergangenheit zu ähnlichen Vor fällen kam, appelliert die Polizei an alle Hundehalter, ihre Tiere insbesondere in Waldbereiche anzuleinen.

  • Kempten
  • 24.05.20
Der junge Waldkauz wurde durch einen Hubschrauber aus der Baumkrone geweht.
6.057× Video 11 Bilder

Happy End nach Tierklinik-Aufenthalt
Waldkauz wird bei Sonthofen durch Hubschrauber vom Baum geweht

350 Gramm schwer, total flauschig und mit ganz großen Knopfaugen. So könnte man den Gast in der Kleintierklinik in Sonthofen beschreiben. Bei dem Tier handelt es sich um einen etwa 4 bis 6 Wochen alten Waldkauz. Doch freiwillig kam der Vogel nicht in die Praxis. "Uns hat ein Mann am Dienstag angerufen, der eine Ladung Kies bei Burgberg per Hubschrauber bekommen hatte. Durch den Wind wurde der junge Waldkauz aus der Baumkrone geweht", so die Tierpflegerin Stephanie Schwarz. "Der Finder hatte...

  • Sonthofen
  • 15.05.20
Ein Fuchswelpe wird momentan in der Tierklinik Blaichach aufgepäppelt.
4.475× Video 6 Bilder

Kleiner Star
Neues vom Fuchswelpen: Drei Wochen alt, und schon der Frauenschwarm in der Tierklinik Blaichach

Er ist nicht nur ein seltener Gast, sondern auch der neue Liebling der Klinik: der kleine Fuchswelpe, der seit Mittwoch in der Tierklinik Blaichach aufgepäppelt wird. Bei Frauen hinterlässt er einen bleibenden Eindruck, er ist begehrt wie aktuell kein anderer in der Klinik. Auch Annabell Prinz hat sich in den Kleinen verliebt. Die 19-Jährige, die sich gerade im dritten Ausbildungsjahr zur Tiermedizinischen Fachangestellten befindet, kümmert sich gerne um den Fuchswelpen. Zusammen mit Ihren...

  • Blaichach
  • 03.05.20
Die Tierklinik Blaichach kümmert sich um ein etwa drei Wochen altes Fuchsbaby.
6.613× Video 6 Bilder

Video
Fuchsbaby in der Tierklinik Blaichach zu Gast

Gerade einmal so groß wie eine Hand, wiegt wenige Gramm und hat Kugelrunde blaue Augen: ein Fuchsbaby wird aktuell in der Tierklinik in Blaichach aufgepäppelt. In einem großen Käfig in der Tierklinik lebt das knapp drei Wochen alte Junge. Versteckt unter einer Decke schaut sein kleiner Kopf hervor. Als er die Kamera sieht, kommt er neugierig auf diese und beschnuppert sie. Ein Anwohnerin aus dem nördlichen Oberallgäu, fand den rund drei Wochen alten Fuchswelpen am Mittwoch vor ihrer Haustür....

  • Blaichach
  • 01.05.20
Ein Luchs ist im Oberallgäu in eine Foto-Falle getappt.
15.162× 1 3 Bilder

Größte heimische Katzenart
Foto-Falle nimmt Luchs im Oberallgäu auf

Im grenzübergreifenden Naturpark Nagelfluhkette wurde bei der Auswertung einer Wildkamera das Foto eines Luchses entdeckt. Ein Mitarbeiter des Naturparks hatte die Kamera nahe Balderschwang installiert, um damit Informationen über Wildtiere im Gebiet zu sammeln. Das geht aus einer Pressemitteilung des Naturpark Nagelfluhkette hervor. Demnach habe ein Gutachter das Tier auf dem Bild offiziell als Luchs identifiziert. Rolf Eberhardt, Leiter des Naturpark Nagelfluhkette, freut sich über die...

  • Balderschwang (VG Hörnergruppe)
  • 28.04.20
Ein Wolf ist im Dezember 2019 bei Balderschwang in eine Fotofalle getappt.
20.919× 3

Experten bestätigen
Wolf bei Balderschwang fotografiert

Eine Fotofalle nahe dem Oberallgäuer Balderschwang hat einen Wolf fotografiert. Bei einer routinemäßigen Fotofallen-Auswertung hat man das Tier entdeckt. Laut einer Pressemitteilung der Naturpark Nagelfluhkette hat die Fotofalle das Bild bereits am 23. Dezember 2019 aufgenommen. Demnach haben erfahrene Begutachter jetzt das Fotomaterial ausgewertet und dabei das Tier eindeutig als Wolf identifiziert. Ob es sich um denselben Wolf handelt, den Experten des Bayerischen Landesamts für Umwelt...

  • Balderschwang (VG Hörnergruppe)
  • 17.03.20
Wild im Winter: teilweise stark gefährdet durch Skitourengeher und Schneeschuhwanderer
1.361×

Natur
Abseits der Wege den Schnee im Allgäu genießen: viel Stress fürs Wild

Schitouren und Schneewanderungen - ein Trend setzt sich durch. Das Naturerlebnis Schnee und die verträumte Allgäuer Landschaft ziehen viele Menschen hinaus in die freie Wildbahn. Für das Wild selbst ist das allerdings keine gute Idee, manchmal sogar lebensbedrohlich, wie ein ausführlicher Bericht in der Allgäuer Zeitung beschreibt. Besonders der Stress setzt den Wildtieren demnach zu. Sie verhalten sich normalerweise sehr ruhig im Winter, um Energie zu sparen. Kommt der Mensch daher, schreckt...

  • Wertach
  • 28.02.20
Bei Oberstaufen gibt es derzeit Ärger mit Schneeschuhwanderern. (Symbolbild)
22.036×

Tourismus
Schneeschuhwanderer sorgen für Ärger bei Oberstaufen

Im Hochhäderich-Gebiet bei Oberstaufen gibt es derzeit Ärger  - das berichtet die Allgäuer Zeitung in ihrer Ausgabe am Mittwoch. Grund seien die vielen Schneeschuhwanderer, für die das Moor ein beliebtes Ausflugsgebiet darstelle. Gleichzeitig sei der Bereich aber ein wichtiges Rückzugsgebiet für heimische Tierarten und Bestandteil des Naturparks Nagelfluhkette. Um die Störungen für das Wild so gering wie möglich zu halten, habe das Naturpark-Team nun zunächst damit begonnen, Wege für Besucher...

  • Oberstaufen
  • 12.02.20
Fuchs, der an der Fuchsräude leidet: Seltene Fotoaufnahme vom all-in.de-Fotoreporter
17.201× 3 Bilder

Tierkrankheit Fuchsräude
Räudiger Fuchs bei Missen: Tierarzt aus Ermengerst warnt vor Gefahr für Haustiere

Ein "räudiger Fuchs", ein "räudiger Hund" - die Krankheit "Fuchsräude" ist im Deutschen ein geflügeltes Wort. "Räudig" nennt man etwas, wenn es abstoßend oder widerlich ist. Dahinter steckt eine Krankheit, die sogenannte Fuchsräude. Unser Foto-Reporter Benjamin Liss hat einen Fuchs, der an Fuchsräude leidet, bei Missen (Oberallgäu) in der freien Wildbahn fotografieren können. Kein schöner Anblick. Wie gefährlich ist die Fuchsräude für Haustiere oder auch für den Menschen? Dr. Johannes...

  • Wiggensbach
  • 06.02.20
Symbolbild Wolf
2.170×

Natur
Bregenzerwald: Jäger vermuten Wolf im Grenzgebiet

Jäger vermuten, dass sich im Grenzgebiet Bregenzerwald/Allgäu ein Wolf aufhält, das meldet die Allgäuer Zeitung in ihrer Dienstagsausgabe. Sie hätten im Schnee entsprechende Spuren entdeckt und zwei Risse von Wildtieren entdeckt.  Laut Allgäuer Zeitung handelte es sich dabei um eine gerissene Hirschkuh in einem Wildgehege und einer Rehgeiß im Gemeindegebiet von Siebratsgfäll. Ein Ökologe schätzt die Wahrscheinlichkeit, dass die Tiere von einem Wolf gerissen wurden, als hoch ein.  Im vergangenen...

  • Balderschwang (VG Hörnergruppe)
  • 04.02.20
Der Gartenschläfer "Zorro" wurde mithilfe einer Wildtierkamera in Oberstdorf entdeckt. Der zu den Bilchen gehörende Säuger ist die in Europa am stärksten zurückgehende Nagetierart.
7.356× 2 Bilder

Tierwelt
Seltener Gartenschläfer "Zorro" in Oberstdorf entdeckt

Für Bayern ist es eine echte Besonderheit: Südlich von Oberstdorf wurde der seltene Gartenschläfer "Zorro" entdeckt. Laut dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) handelt es sich um die am stärksten zurückgehende Nagetierart in Europa. Bereits im Juli 2019 hatte eine Wildtierkamera in Oberstdorf ein Foto von dem kleinen Säuger gemacht.  Verbreitungsgebiet halbiert In den letzten 30 Jahren hat sich das Verbreitungsgebiet des Gartenschläfers, der um seine Augen eine schwarze...

  • Oberstdorf
  • 30.01.20
Bärenexperte Reno Sommerhalder. Der Schweizer lebt seit 32 Jahren in Kanada mit und für die Bären.
9.832× 6 Bilder

Podcast
Bären-Experte aus Kanada: "Der Bär im Allgäu ist kein Problem!"

Erst der Wolf, jetzt der Bär: Große Beutegreifer scheinen sich im Allgäu (wieder) anzusiedeln. Im Oberallgäuer Balderschwang wurde Bärenkot gefunden, im benachbarten Garmisch-Partenkirchen hat ein Bär (vermutlich derselbe) eine Fotofalle ausgelöst. Was bedeutet das für die Allgäuer, für Touristen und für die Landwirtschaft? Reno Sommerhalder ist Bärenexperte. Er stammt ursprünglich aus der Schweiz, lebt aber seit 32 Jahren in Kanada und beschäftigt sich seitdem mit Bären. Mit ihren...

  • Kempten
  • 25.10.19
Die Oberallgäuer Jäger hinken mit dem Abschusssoll für Rotwild hinterher. Inwiefern Wolf und Bär für die Abwanderung der Tiere verantwortlich sind unklar.
1.482×

Herbsthegeschau
Oberallgäuer Jäger: Beim Rotwild sind erst 35 Prozent des Abschusssolls erreicht

Welche Folgen hat das Auftauchen der großen Beutegreifer Wolf und Bär für die Wildtiere in der Region? Diese Frage wurde auch bei der Herbsthegeschau des Kreisjagdverbands Oberallgäu in Fischen diskutiert. Man könne nur spekulieren, warum sich das Rotwild wieder nach Norden ausbreitet, sagte Kreisjagdverbandsvorsitzender Heinrich Schwarz. Das könnte natürliche Gründe haben oder der Wolf mitverantwortlich sein. Kurz vor der Hegeschau war bekannt geworden, dass wenige Tage zuvor ein Wolf im...

  • Fischen i. Allgäu (VG Hörnergruppe)
  • 21.10.19
Im Oberallgäu ist dieser Wolf in eine Fotofalle getappt.
25.063×

C1-Nachweis
Wolf läuft im Oberallgäu in Fotofalle - Landesamt für Umwelt bestätigt Sichtung

Vor wenigen Tagen ist im südwestlichen Oberallgäu ein Wolf in eine Fotofalle getappt. Experten des Bayerischen Landesamts für Umwelt (LfU) haben die Sichtung mittlerweile bestätigt: Das Tier weise wolfstypische Merkmale hinsichtlich Färbung und Proportionen auf, die es eindeutig von einem Hund unterschieden. Das Foto stellt heuer den einzigen sogenannten C1-Nachweis für einen Wolf in der Region dar. Was der Oberallgäuer Landrat Anton Klotz dazu sagt, lesen Sie in der Samstagsausgabe unserer...

  • Sonthofen
  • 19.10.19
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ