Wildtiere

Beiträge zum Thema Wildtiere

Lokales
Nicht nur im Ostallgäu hat der Rotwildbestand am Alpenrand stark zugenommen. Das wirkt sich auf den Verbiss junger Bäume aus. Auch in Gegenden, in denen keine Hirsche leben, ist das ein großes Problem. (Archivbild)

Natur
Allgäuer Waldbesitzer klagen über Verbiss durch Wild

Gerade in Zeiten von Klimawandel und Borkenkäferplagen ist das Thema Waldverjüngung aktuell. Denn nur ein gesunder und widerstandsfähiger Wald wird künftige Herausforderungen wie Dürreperioden oder Schädlingsbefall meistern können. In einigen Allgäuer Gebieten klagen Waldbesitzer jedoch über einen hohen Verbiss der jungen Bäumchen durch Wild. Im Ostallgäuer Kenzengebiet nahe der Ammergauer Alpen gibt es trotz erhöhter Abschusszahlen mehr Rotwild als früher. Kürzlich diskutierten dort Jäger...

  • Kaufbeuren
  • 29.08.19
  • 584× gelesen
Polizei
Auto kommt bei Rettenberg von der Fahrbahn ab.

Unfall
Autofahrer weicht auf B10 bei Rettenberg Wildtier aus und kommt von Straße ab

Am Samstagabend befuhr gegen 19:45 Uhr  ein 23-jähriger Autofahrer die B19 in Fahrtrichtung Kempten. Nach einem Ausweichmanöver aufgrund eines Wildtiers kam das Fahrzeug auf Höhe Seifen nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach den Wildschutzzaun und blieb auf der der Fahrbahn abgewandten Seite der Böschung stehen. Der junge Mann wurde bei dem Verkehrsunfall leicht verletzt, das Fahrzeug wurde total beschädigt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.900 Euro.

  • Rettenberg
  • 11.08.19
  • 3.155× gelesen
Lokales
Im Juni konnte eine Wildtierkamera einen Braunbären im Klausenwald bei Reutte (Tirol) fotografieren.

Wildtier
Tirol bestätigt: Bär hat Rotwild bei Reutte gerissen

Nach einem Foto aus einer Wildtierkamera hat jetzt ein Gentest bestätigt, dass im Raum Reutte (Tirol) ein Bär unterwegs war. Nach Angaben des Tiroler Beauftragten für große Beutegreifer, Martin Jonovsky war der Kadaver Mitte Juni entdeckt worden. Kurz danach entstand dann auch das Ende Juni veröffentlichte Bild des Bären. Inwiefern sich das Tier noch im Raum Reutte aufhält ist jedoch unklar. Weitere Risse durch Bär auch im Pitztal Ebenfalls bestätigt ist, dass ein Bär auch für drei...

  • Reutte
  • 24.07.19
  • 7.225× gelesen
Lokales
Ein Bär tappt in die Fotofalle bei Reutte/Tirol.
2 Bilder

Wildtier
Bär nähert sich dem Allgäu: bei Reutte (Tirol) in Fotofalle getappt

Rund 20 Kilometer Luftlinie von Füssen entfernt ist ein Bär aufgetaucht. Im Bereich des Klausenwaldes im Bezirk Reutte/Tirol hat eine Wildkamera den Bären fotografiert. Die Gefahr für Menschen ist relativ gering. „Bären scheuen grundsätzlichen den Kontakt zu Menschen und versuchen ihnen aus dem Weg zu gehen", so Fritz Johannes, Amtstierarzt im Bezirk Reutte, in einer Pressemitteilung des Landes Tirol. Dennoch ist es ratsam, den Verhaltensregeln zu folgen, die das Land Tirol auf seiner...

  • Reutte
  • 26.06.19
  • 16.903× gelesen
Polizei
Symbolbild Biber.

Naturschutzgesetz
Biberdamm in Tussenhausen von Unbekannten beschädigt

Im Zeitraum zwischen dem 20. und dem 22.05.2019 wurde der Biberdamm an der Flossach zwischen der Türkheimer Straße und der Ramminger Straße bei Tussenhausen durch einen unbekannten Täter teilweise entfernt und beschädigt. Wie das Landratsamt Unterallgäu mitteilt, war der Damm bereits mit einer Drainage versehen worden, die den Wasserstand absenkte. Trotzdem hatte es in der Vergangenheit Beschwerden gegeben. Die Durchflussmenge sei zu gering und eine Wassertretanlage, die sich im weiteren...

  • Tussenhausen
  • 29.05.19
  • 1.766× gelesen
Lokales
Die Sichtung bei Bad Hindelang ist nicht die erste Luchs-Sichtung in Süddeutschland. Schon seit Jahren sind Luchse wieder in Deutschland heimisch. Bereits in den 1970er-Jahren wurden Luchse im Bayerischen Wald angesiedelt. Seit 2005 sind auch wieder mehrere Luchse im Oberen Donautal heimisch. Trotzdem gilt er in Deutschland als stark gefährdet.
7 Bilder

Bildergalerie
Nach der Sichtung im Allgäu: Die wichtigsten Fakten zum Luchs

150 Jahre nachdem der letzte bayerische Luchs getötet wurde, ist er jetzt wohl zurück. Eine Wildtierkamera hat den ersten zurückgekehrten Luchs im Allgäu bei Bad Hindelang fotografiert und Experten sprechen von einer "kleinen Sensation".  Noch ist allerdings nicht bekannt, ob das Tier sich auf Dauer im Allgäu niederlassen wird. Ohne angrenzende Luchsreviere gibt es für die Raubkatze keinen Grund sich hier häuslich einzurichten. Trotzdem: Wir haben für Sie mal die wichtigsten Informationen...

  • Kempten
  • 26.03.19
  • 5.790× gelesen
Lokales
Nach Überzeugung eines Oberallgäuer Experten zeigt dieses Foto einer Wildkamera einen Luchs im Raum Bad Hindelang.

Natur
Nach 150 Jahren: Luchs ist wieder im Allgäu

150 Jahre lang waren die Luchse aus den Allgäuer Wäldern verschwunden, nun gibt es offenbar mindestens ein Tier: Im Raum Bad Hindelang ist nach Überzeugung von Sonthofens Staatsforsten-Chef Jann Oetting ein Fotonachweis gelungen. Er spricht von einer „kleinen Sensation“. Da mehrere Rehe gerissen wurden, habe man schon länger vermutet, dass ein Luchs in der Region unterwegs ist. Ein Problem sehen darin weder der Forstbetrieb Sonthofen noch der Bund Naturschutz oder der Kreisjagdverband...

  • Bad Hindelang
  • 26.03.19
  • 12.166× gelesen
  •  1
Lokales
Symbolbild: Binnen einer Woche hat ein Hund bei Riedholz zwei Rehe gerissen. Der Revierpächter hat die Fälle angezeigt und appelliert an die Vernunft des Besitzers. Dem Vierbeiner macht er keine Vorwürfe.

Jagd
Zwei Rehe innerhalb einer Woche bei Maierhöfen von Hund gerissen

Zweimal innerhalb einer Woche hat ein Hund bei Riedholz im Bereich des ehemaligen Kugellifts ein Reh gerissen. „Die Tiere müssen brutal gelitten haben“, sagt Revierinhaber Dieter Immekus. Den erfahrenen Jäger hatte eine Zeugin jedes Mal hinzugerufen. Das Tier hat helles Fell, ist etwa mittelgroß und trug einen Brustgurt samt blauem Dreieckstuch. So hat es die Zeugin der Polizei geschildert. Immekus zeigte die Vorfälle bei der Polizei an und hofft, dass noch mehr Menschen aufmerksam sind. Denn...

  • Maierhöfen
  • 07.02.19
  • 1.891× gelesen
Lokales
Bei Marktoberdorf wurde ein Reh gerissen. Ein Wolf war es nicht. (Symbolbild)

DNA-Beweis
Getötetes Reh in Marktoberdorf: Es war kein Wolf

Das Mitte September bei Marktoberdorf gerissene Rehkitz ist nicht durch einen Wolf getötet worden. Nach dem nun vorliegenden Ergebnis der DNA-Untersuchung konnten laut Landesamt für Umwelt (LfU) an dem getöteten Tier keine Spuren nachgewiesen werden, die auf einen Wolf hindeuten. Ein Pilzsammler hatte das tote Rehkitz bei Bertoldshofen (Ortsteil von Marktoberdorf) gefunden und den Revierpächter informiert. Laut einem LfU-Sprecher wurden die Proben auf Spuren eines Wolfs oder Hundes...

  • Marktoberdorf
  • 27.10.18
  • 7.495× gelesen
Lokales
Auf Zweisamkeit ist das Rehwild derzeit aus. Noch bis etwa Mitte August befinden sich die Tiere in der Paarungszeit. Blind vor Liebe und hormongesteuert rennen sie dabei schon mal kopflos über die nächste Straße und stellen so eine Gefahr für sich und für Kraftfahrer dar.

Paarung
Rehe in der Brunftzeit: Erhöhtes Risiko für Wildunfälle im Ostallgäu

Wild zur Sache geht es in diesen Tagen beim Rehwild im Ostallgäu. Bis etwa Mitte August stecken die Tiere mitten in der Paarungszeit, und diese Brunft läuft alles andere als still und heimlich ab. Vielerorts lassen sich die Rehe jetzt bei der Brautschau beobachten. „Die Rehe sind jetzt besonders aktiv unterwegs und oft auch tagsüber zu sehen“, erklärt Isabel Koch vom Bayerischen Jagdverbandes im Ostallgäu. Kraftfahrer müssen jetzt besonders aufpassen. Da Liebe bekanntlich blind macht – oder...

  • Marktoberdorf
  • 08.08.18
  • 763× gelesen
Lokales
Die Aufnahmen aus der Wildkamera von Ludwig Hane zeigen eine Dachsfamilie mit einem Elterntier und zwei Jungdachsen, erklärt Rudolf Fritze, Vorsitzender des Kreisjagdverbands. Sie sind in Röthenbacher Gärten auf Nahrungssuche – und lassen sich dabei auch nicht von ausgelegtem Hasengitter stoppen.
2 Bilder

Wildtiere
Dachse graben Gärten in Röthenbach um

Ludwig Hane bekommt nachts ungebetene Besucher. Sie schleichen ums Haus des Röthenbachers und machen auf Nahrungssuche vor nichts Halt: Weder Maschendrahtgitter noch sonst etwas, das Hane zur Abschreckung ausprobiert hatte, stört die Dachse. Und sie hinterlassen eine Spur der Verwüstung: Erdhaufen reiht sich an Erdhaufen, Furchen, Löcher, der ganze Garten ist umgegraben. Hane ist mit dem Problem nicht allein. Auch viele Gärten der Nachbarn suchen die marderartigen Tiere heim. Aber gegen die...

  • Röthenbach im Allgäu
  • 28.07.18
  • 1.766× gelesen
Lokales

Natur
Immer mehr Füchse im Oberallgäu verlieren die Scheu

Ein Fuchs, der auf dem Balkon in einem Sessel ein Nickerchen macht: 'Es kommt immer wieder vor, dass es sich ein Fuchs in der Nähe von Menschen gemütlich macht', sagt Heinrich Schwarz, Vorsitzender des Kreisjagdverbands Oberallgäu. Aber selten kommen Wildtiere dem Menschen so nahe wie . Als die Kemptenerin durch die Fensterscheibe blickt, sieht sie einen Fuchs, das sich auf einem Sessel mitten auf ihrem Balkon rekelt. Wie kommt es, dass das Tier nicht scheu ist? Jäger Schwarz vermutet, dass...

  • Immenstadt i. Allgäu
  • 21.10.16
  • 65× gelesen
Lokales
5 Bilder

Tierfreunde
Von Menschen adoptiert: Rehkitz-Waise Ricki fühlt sich wohl in Gestratzer Haushalt

Große Kulleraugen, zarte, grazile Bewegungen: Unwillkürlich denkt man an Bambi, den Disney-Film über ein Rehkitz. Ricki löst Gefühle aus. Besonders bei Raimund Veser (53) und seiner Lebensgefährtin Michaela Nobis aus Gestratz im Westallgäu. Die beiden haben das Rehkitz sozusagen adoptiert. Und Parallelen zu Bambi sehen sie oft. "Wenn Bambi im Film einen Schmetterling sieht, ist es total interessiert, rennt ihm hinterher und will sogar mit dem Schmetterling spielen. Und das macht Ricki...

  • Kaufbeuren
  • 13.10.16
  • 234× gelesen
Lokales

Umwelt
Wildschweinpopulation im Raum Wangen könnte zum Problem werden

Die Wildschweine im Raum Wangen dürften laut dem Wangener Hegeringleiter und Kreisjägermeister Peter Lutz dieses Jahr erneut mehr werden. Als Grund sieht er milde Winter und das gestiegene Nahrungsangebot. Das Problem: Mehr Schwarzwild könnte auch mehr Flurschäden bedeuten. Das kann Landwirten und Jägern teuer zu stehen kommen. Im Landkreis Lindau hingegen bereitet das Schwarzwild noch keine Sorgen, erklärt Rudolf Fritze, Vorsitzender des Kreisjagdverbandes. Hier kommen die Sauen lediglich...

  • Lindenberg im Allgäu
  • 21.06.16
  • 47× gelesen
Lokales

Tierseuche
Die Krankheiten Staupe und Räude treten bei Füchsen im Landkreis Lindau vermehrt auf

Vermehrt haben Jäger und Bürger auffällige Verhaltens- sowie Hautveränderungen bei Füchsen im Landkreis Lindau gemeldet. Der Verdacht hat sich nun bestätigt: Staupe. Der hochansteckende Virus ist aber nicht die einzige Krankheit, mit der die Füchse in der Region derzeit zu kämpfen haben. Die Räude, ein Befall mit Milben, ist laut Landratsamt ebenfalls ein Problem. Zudem sind viele Tiere mit dem Fuchsbandwurm infiziert. Für den Menschen besteht keine große Gefahr, geben Landratsamt und Jäger...

  • Lindenberg im Allgäu
  • 12.02.16
  • 241× gelesen
Lokales

Tiere
Die Wildkatze ist zurück im Allgäu

Von einer 'sensationellen Nachricht' spricht Forstbetriebsleiter Dr. Hermann S. Walter von den Bayerischen Staatsforsten im Unterallgäuer Ottobeuren. In sein Revier bei Memmingen ist die Wildkatze zurückgekehrt. Im Rahmen des Projekts 'Aktionsplan Wildkatze' waren in den Staatswäldern zwischen Memmingen und Babenhausen 70 Lockstöcke mit Baldrian aufgestellt worden. Von dem Geruch werden Wildkatzen in der Paarungszeit magisch angezogen. wurden gesammelt und jetzt analysiert. DNA-Untersuchungen...

  • Memmingen
  • 08.12.15
  • 233× gelesen
Lokales

Wald
Streit um Verbiss-Schäden an Bäumen im Unterallgäu

Forst-Experte: 'Wir sind noch nicht da, wo wir hinwollen.' Jäger-Vorsitzender kritisiert Gutachten Wildtiere richten in Unterallgäuer Wäldern durch Verbiss noch immer zu hohen Schaden an: Zu diesem Ergebnis kommt Forstbereichsleiter Rainer Nützel vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Mindelheim in einem Gutachten, das sich mit der Verjüngung der Wälder befasst. Von 'hervorragenden Werten' spricht dagegen Andreas Ruepp, Vorsitzender der Memminger Jäger-Kreisgruppe, und reagiert...

  • Mindelheim
  • 23.11.15
  • 30× gelesen
Lokales

Tierschutzgesetz
Kaufbeuren: Kein Verbot für Zirkusse mit Wildtieren

Zirkusse mit Wildtieren dürfen weiterhin auf öffentlichen Flächen in Kaufbeuren ihre Zelte aufschlagen. Einen entsprechenden Beschluss traf der Verwaltungsausschuss des Stadtrates gestern Abend mit 10 zu 3 Stimmen. Damit erteilte das Gremium einem Antrag der Kaufbeurer Initiative (KI) eine Absage, die sogenannten fahrenden Zirkussen mit Löwen, Nashörnern, Elefanten und anderen Wildtieren keinen städtischen Grund mehr für ihre Gastspiele zur Verfügung stellen wollte. Der Grund seien häufige...

  • Kempten
  • 07.07.15
  • 21× gelesen
Polizei

Unfall
Hase läuft bei Ettringen vor Auto - Fahrerin bremst und Wagen überschlägt sich

Am Donnerstagnachmittag, 08.08.2013 kam es zu einem Unfall auf der Ortsverbindungsstraße von Oberhöfen nach Höfen. Eine 43-jährige Pkw-Fahrerin aus dem nördlichen Landkreis Unterallgäu fuhr auf dieser Strecke, als ein Hase die Fahrbahn vor ihrem Fahrzeug querte. Ihren Angaben zufolge bremste sie und wich dem Tier aus. Hierbei verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug, was dazu führte, dass sie von der Fahrbahn abkam und sich in einer Wiese überschlug. Bei dem Überschlag zog sie sich zum Glück...

  • Buchloe
  • 09.08.13
  • 10× gelesen
Lokales

Verkehr
Die Zahl der Unfälle mit Wildtieren hat im Westallgäu stark zugenommen

Im vergangenen Jahr 146 Fälle im Westallgäu Es passiert in Sekunden-Bruchteilen: Das Reh am Straßenrand, der Versuch einer Reaktion des Autofahrers, der Aufprall. 146 Wildunfälle wurden im vergangenen Jahr der Polizeiinspektion Lindenberg gemeldet, 25 mehr als 2011. In Revier von Kreisjägermeister Rudolf Fritze in Hergatz hat sich die Zahl der Kollisionen mit einem Reh binnen eines Jahres sogar auf zehn verdoppelt. Den auch in diesem Bereich schneereichen Winter macht er mitverantwortlich: 'Die...

  • Lindenberg im Allgäu
  • 05.06.13
  • 7× gelesen
Lokales

Forschung
Kehren Bären, Wölfe und Luchse ins Allgäu zurück?

Ist der Braunbär nicht niedlich? Oder handelt es sich um einen 'Problembären', der wie Bruno vor einigen Jahren liquidiert werden muss? Aus Sicht von Wildforschern und Umweltpädagogen liegt die Wahrheit wohl irgendwo dazwischen. 'Ein Braunbär ist kein Kuscheltier', betont Andreas Güthler vom Naturerlebniszentrum des Bund Naturschutz in Immenstadt-Bühl. Seiner Überzeugung nach ist es aber durchaus wahrscheinlich, dass Mensch und Bär im selben Gebiet leben. Denn Wildtiere wie Braunbär, Wolf und...

  • Kempten
  • 16.01.13
  • 488× gelesen
Lokales

Reh
Weißes Reh von Maria Steinbach zum zweiten Mal gesichtet

Das weiße Reh von Maria Steinbach im Unterallgäu ist wieder gesehen worden. Das erste Mal war es im September 2010 aufgetaucht. Jetzt entdeckte es ein Feriengast an einem Waldrand. Nach Angaben des für das Gebiet zuständigen Jägers Hubert Höger ist das Tier kein Albino, da es nur zu 70 Prozent weiß sei und nicht die charakteristischen roten Augen habe. Der Jäger geht davon aus, dass der ungefähr zwei Jahre alten Bock eine Pigmentstörung hat, die aber nicht krankhaft oder schädlich sei....

  • Memmingen
  • 25.08.12
  • 37× gelesen
Lokales

Jägervereinigung
Appell an Wanderer: Wald jetzt Kinderstube für Wildtiere

Derzeit Geburt der Jungtiere In Wald und Flur ist gerade viel los: Jetzt im Frühling und im Frühsommer werden die Jungtiere geboren. 'Es ist die Zeit, in der die Natur zu einer gut gefüllten Kinderstube wird und deshalb ungestört sein sollte', sagt Alois Altmann, Vorsitzender der Jägervereinigung Marktoberdorf. Er appelliert an Wanderer und Spaziergänger: 'Finger weg vom Nachwuchs der Wildtiere, auch wenn er noch so niedlich aussieht.' Jungtiere wie junge Feldhasen ducken sich in Sassen,...

  • Marktoberdorf
  • 24.05.12
  • 30× gelesen
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019