Wild

Beiträge zum Thema Wild

Reh (Symbolbild).
 452×

Zeugenaufruf
Hund reißt Reh in Bad Wörishofen

Ein Jagdpächter erhielt am frühen Sonntagmorgen den Hinweis auf ein totes Reh innerhalb seines Jagdgebiets. Bei der anschließenden Nachschau stellte sich heraus, dass das Reh vermutlich von einem frei laufenden Hund gejagt wurde. Das Reh wurde hinter dem Thermengelände in Bad Wörishofen aufgefunden. Der Jagdpächter konnte den Tatzeitraum von Samstagabend bis zu den frühen Morgenstunden des Sonntags eingrenzen. Die Polizeiinspektion Bad Wörishofen bittet nun mögliche Zeugen sich telefonisch...

  • Bad Wörishofen
  • 16.06.20
Symbolbild
 6.331×  10

Tiere
Türkheim: Spaziergängerin (70) nimmt Rehkitz mit nach Hause

Am Sonntagvormittag fand eine 70-jährige Spaziergängerin mit ihren Hunden ein am Wegrand liegendes Rehkitz. Da die Frau das Tier vor anderen Hunden oder Fressfeinden schützen wollte, beschloss sie das Tier mit nach Hause zu nehmen.  Trotz gut gemeinter Absicht, muss sich die Frau nun wegen Jagdwilderei verantworten. Nach Angaben der Polizei war das Rehkitz zu dem Zeitpunkt durchaus gut geschützt. Durch die Entscheidung der Frau musste der Jagdpächter nun eine Auffangstation für das Jungtier...

  • Türkheim
  • 01.06.20
Wild im Winter: teilweise stark gefährdet durch Skitourengeher und Schneeschuhwanderer
 1.280×

Natur
Abseits der Wege den Schnee im Allgäu genießen: viel Stress fürs Wild

Schitouren und Schneewanderungen - ein Trend setzt sich durch. Das Naturerlebnis Schnee und die verträumte Allgäuer Landschaft ziehen viele Menschen hinaus in die freie Wildbahn. Für das Wild selbst ist das allerdings keine gute Idee, manchmal sogar lebensbedrohlich, wie ein ausführlicher Bericht in der Allgäuer Zeitung beschreibt. Besonders der Stress setzt den Wildtieren demnach zu. Sie verhalten sich normalerweise sehr ruhig im Winter, um Energie zu sparen. Kommt der Mensch daher,...

  • Wertach
  • 28.02.20
Reh (Symbolbild)
 9.180×

Tiere
Hunde hetzen Reh in Kempten: Jäger muss Tier erschießen

Am Samstagvormittag haben zwei freilaufende Hunde im Waldbereich Rothkreuz in Kempten ein Reh so lange gehetzt, bis es sich in einem Drahtzaun verfing. Das Tier hat sich dabei so schwer verletzt, dass es später von einem Jäger getötet werden musste. Die wildernden Hunde konnten einem Hof in der Umgebung zugeordnet werden. Laut Polizei erwartet den Hundehalter nun eine Anzeige, weil dieser gegen das Bayerische Jagdgesetz verstoßen hat. In Markt Wald im Unterallgäu kam es am Sonntag zu einem...

  • Kempten
  • 04.11.19
Symbolbild
 4.817×  2

Unfall
Drei Fahrzeuge prallen auf A7 bei Buxheim in Wildschweinrotte

Gleich drei Fahrzeuge sind am Donnerstagabend auf der A7 bei Buxheim mit einer Wildschweinrotte kollidiert. Verletzte gab es glücklicherweise nicht. Nach Angaben der Polizei war ca. zehn Wildschweine über die A7 gewechselt. Dabei war zunächst ein Fahrzeug mit gleich zwei Wildschweinen kollidiert. Ein drittes Tier wurde von einem weiteren Autofahrer angefahren. Ein nachfolgender Fahrer eines Wohnwagen-Gespannes war dann mit den am Boden liegenden Tieren zusammengeprallt. Bei dem Unfall...

  • Buxheim
  • 04.10.19
Die Frau hätte nach dem Unfall die Polizei oder den Revierinhaber informierten müssen. (Symbolbild)
 3.656×

Anzeige
Wildunfall bei Jengen: Frau (63) lässt totes Reh am Fahrbahnrand liegen

Eine 63-jährige Frau hat am Montagmorgen zwischen Beckstetten und Weinhausen ein Reh angefahren. Die Frau ließ das tote Tier allerdings am Straßenrand liegen und fuhr weiter, da sie an ihrem Auto keinen Schaden feststellte. Sie verständigte weder die Polizei noch einen Jagdpächter. Durch einen anderen Verkehrsteilnehmer wurde die Polizei dann über das verendete Reh informiert. Vor Ort fanden die Beamten ein Kennzeichen, über das die 63-Jährige ermittelt werden konnte. Weil sie mit ihrer...

  • Jengen
  • 03.09.19
Fuß vom Gas auf Straßen, wo mit Wildwechsel zu rechnen ist. Auf der Birkenallee zwischen Immenstadt und Rettenberg queren immer wieder Rehe die Straße. In den vergangenen zehn Tagen kam es dort zu zwei Unfällen, bei denen tote Tiere durch die Luft geschleudert wurden. Die Autofahrer verletzten sich dabei nicht.
 7.973×

Wildwechsel
Unverständnis bei Sonthofener: Reh wird bei Unfall in Rettenberg zerfetzt und nicht sofort weggeräumt

Diese Schreckensbilder werden einem 55-Jährigen nicht mehr aus dem Kopf gehen: Vor ihm lag ein – wohl durch ein Autounfall zerfetztes Reh und auch seine beiden toten Kitze – die offenbar durch den Aufprall aus dem aufgerissenen Mutterleib katapultiert worden waren. „Es hat ausgeschaut wie auf einem Schlachtfeld“, sagt der Mann, der auf dem Radweg der Birkenallee mit Inlineskates unterwegs war und sofort die Polizei informierte. Aber weggeräumt wurden die toten Tiere und blutigen Eingeweide erst...

  • Rettenberg
  • 10.05.19
Symbolbild: Binnen einer Woche hat ein Hund bei Riedholz zwei Rehe gerissen. Der Revierpächter hat die Fälle angezeigt und appelliert an die Vernunft des Besitzers. Dem Vierbeiner macht er keine Vorwürfe.
 1.934×

Jagd
Zwei Rehe innerhalb einer Woche bei Maierhöfen von Hund gerissen

Zweimal innerhalb einer Woche hat ein Hund bei Riedholz im Bereich des ehemaligen Kugellifts ein Reh gerissen. „Die Tiere müssen brutal gelitten haben“, sagt Revierinhaber Dieter Immekus. Den erfahrenen Jäger hatte eine Zeugin jedes Mal hinzugerufen. Das Tier hat helles Fell, ist etwa mittelgroß und trug einen Brustgurt samt blauem Dreieckstuch. So hat es die Zeugin der Polizei geschildert. Immekus zeigte die Vorfälle bei der Polizei an und hofft, dass noch mehr Menschen aufmerksam sind. Denn...

  • Maierhöfen
  • 07.02.19
Eigentlich ist Schonzeit.
 224×

Wild
Diskussion um Treibjagden im Walsertal

Eigentlich ist jetzt Schonzeit fürs Wild. Dennoch berichtet uns Christine Willam von Treibjagden beim Walmendinger Horn im Kleinwalsertal. Sie findet das 'niederträchtig und gemein' – und steht damit nicht alleine da. Auch Friedrich Kessler (Obmann der Hegegemeinschaft Kleinwalsertal) findet das 'nicht waidmännisch', denn die Tiere hätten im tiefen Schnee keine Chance zu entkommen. Andererseits, so ergibt die Nachfrage bei einem Jäger, habe die Treibjagd einen ernsten Hintergrund. Der junge...

  • Immenstadt i. Allgäu
  • 21.02.18
 250×

Forst
Am 1. September beginnt im Oberallgäu die Jagdsaison

Im Sommer hatte das Wild in den Wäldern vorübergehend eine Verschnaufpause. Doch ab Freitag, 1. September, geht die Jagd in ihre Hauptsaison. Denn dann darf generell Rot-, Gems- und Rehwild mit wenigen Ausnahmen gejagt werden. 'Das ist harte Arbeit', stellt der Leiter des Staatlichen Forstbetriebs Sonthofen, Jann Oetting, klar. Denn bis Anfang Februar müssen die Jäger in den Staatsforsten 1.500 Stück Schalenwild erlegt haben, um das Abschusssoll zu erfüllen. Auch in den Privatwäldern kämpfen...

  • Kempten
  • 31.08.17
 23×

Polizei informiert
Nicht angeleinter Hund verletzt Widder in Ronsberg: Hundehalterin erhält Anzeige

Die Polizei Kaufbeuren wurde am Samstag darüber informiert, dass ein nicht angeleinter Hund einen verwilderten Muffel-Widder gehetzt und erheblich verletzt hat. Der hinzugerufene Jagdpächter musste das Tier erlösen. Die Hundehalterin erwartet nun eine Anzeige nach dem Jagdgesetz. In diesem Zusammenhang wird auch darauf hingewiesen, dass gerade jetzt, in der beginnenden Brut und Setzzeit vieler Wildtiere, das Anleinen von Hunden sinnvoll und geboten ist. Allgemein gilt: Wenn ein Hund sich...

  • Obergünzburg
  • 13.03.17
 27×

Zeugenaufruf
Hund reißt Wild in Rettenberg

Seit gut einem Jahr muss der Jagdtaufseher im Bereich Freidorf, Rottach sowie Untermaiselstein feststellen, das Wild, insbesondere Rehe durch einen Hund gerissen werden. Nachforschungen ergaben, dass es sich um einen weißen Terrier mit braunem Fleck am Hinterteil handelt. Alle Nachforschungen bezüglich dem Besitzer verliefen bislang ohne Ergebnis. Die Polizei Immenstadt bitte nun um Hinweise auf den Besitzer des weißen Terriers unter der Tel. 08323-9610-0.

  • Immenstadt i. Allgäu
  • 13.12.16
 47×

Jagd
Wilderer schießt nahe Geisenried ein Reh

Eine Jagdwilderei zeigte gestern Abend der zuständige Jäger des Bereiches Geisenried an. Als er am Montag ein totes Reh in seinem Revier aufgefunden hat, erinnerte er sich an einen Schussknall am Vorabend. Dieser war am Sonntagabend gegen 19 Uhr bei seinem Ansitz unweit deutlich zu hören. Da in seinem Revierbereich kein weiterer Jäger beim Ansitz war, nimmt der Anzeigenerstatter an, dass es sich hierbei um einen Wilderer handelt. Die Angaben des Jägers decken sich mit den Feststellungen...

  • Marktoberdorf
  • 11.10.16
 33×

Frühjahrshegeschau
Landrat lobt Oberallgäuer Jäger

96 Prozent der Abschussquote beim Rotwild haben die Oberallgäuer Jäger erreicht. Beim Gämswild wurden 94 Prozent, bei den Rehen wurden 91 Prozent des dreijährigen Abschussplanes erfüllt. Dafür gab es bei der Frühjahrshegeschau in Fischen Lob von Landrat Anton Klotz. Auch für den Beitrag zur Tbc-Seuchenbekämpfung zollte der Landrat den Jägern Anerkennung. Mehr über die Frühjahrshegeschau und auch die Aktion 'Kids for Kitz - Stopp dem Mähtod' lesen Sie in der Montagsausgabe des Allgäuer...

  • Oberstdorf
  • 03.04.16
 455×

Jagd
Jäger aus dem südlichen Ostallgäu treffen sich zur Hegeschau in Schwangau

'Seht den Verbiss nicht so verbissen.' Dieses Zitat eines Jagdberaters griff Robert Berchtold bei der Hegeschau der Kreisgruppe Füssen des Bayerischen Jagdverbandes (BJV) auf. Der Forstdirektor blickte am Wochenende im Schwangauer Schlossbrauhaus mit manch deutlichem Wort, aber auch Augenzwinkern auf 25 Jahre Jagd, Forst, Wald und Wild im Ostallgäu zurück. Solange ist er im Amt. Nächstes Jahr geht er in den Ruhestand. Sein Fazit für ein Vierteljahrhundert im südlichen Landkreis: Die...

  • Füssen
  • 03.04.16
 21×

Jahresversammlung
Füssens Jäger als Schützer und Regulierer von Wald, Natur und Wild

Sie sehen sich nicht als 'Schädlingsbekämpfer', sondern als Schützer und Regulierer von Wald, Natur und Wild. Das machte Vorsitzender Hermann Koch bei der Jahresversammlung der Jäger-Kreisgruppe Füssen deutlich, die in Buching stattfand. Die Gruppe sehe ihre Aufgabe im artenreichen Wald- und Wildschutz. Einen breiten Raum nahmen die Informationen durch den Obmann für Revier- und Wildschutz, Ludwig Linder, ein. Er referierte über die Störungen durch Freizeittouristen und über 'Risse' wildernder...

  • Füssen
  • 01.05.15
 363×

Anzeige
Streit um Wild eskaliert

Mitglieder der Jagdgenossenschaft Missen-Wilhams sollen Rotwild im Privatwald von Wolfgang Grupp gejagt haben. Der Textilunternehmer geht deswegen zur Polizei. Schon die Vorgeschichte beschäftigte Gerichte Vorstandsmitglieder der Jagdgenossenschaft Missen-Wilhams sind in einen Fall von Wilderei verwickelt. Die Polizei ermittelt gegen einen Jäger, der Rotwild im Privatrevier von Wolfgang Grupp, Besitzer des Textilunternehmens Trigema, geschossen haben soll. Weitere Mitglieder der Genossenschaft...

  • Immenstadt i. Allgäu
  • 09.02.15
 18×

Jagd
Wilderer machen der Polizei im Landkreis Lindau die Verfolgung schwer

Spät nachts sind sie unterwegs, oft zur Schonzeit und bei schlechtem Wetter - eben dann, wenn sich die Wilderer sicher sein können, dass sie auf ihrer illegalen Pirsch nicht von einem Jäger oder Waldbesitzer entdeckt werden. Die Polizei bekommt von den Verbrechern meistens nur die Spuren mit, die sie hinterlassen. Auch im Landkreis Lindau hat Rudolf Fritze, Vorsitzender des Kreisjagdverbands, solche Hinweise gefunden. Von einer Häufung, wie sie im Moment Waldbesitzer in ganz Bayern beklagen,...

  • Lindau
  • 06.10.14
 54×

Hegeschau
Nördliches Oberallgäu: Abschuss von 10.000 Rehen in drei Jahren

Niemand weiß, wie viele Rehe in der Flur rund um Kempten leben. 'Da muss ich passen', sagt Manfred Werne als Vorsitzender des Kreisjagdverbandes. Klar ist nur, dass die Jäger innerhalb von drei Jahren in den gut 90 Revieren des nördlichen Oberallgäus rund um Kempten mehr als 10.000 Rehe schießen müssen. Das sieht der behördliche Abschussplan vor. Hunderte Trophäen wurden am Samstag in Krugzell bei einer Pflichthegeschau präsentiert. Die Trophäen sämtlicher männlicher Tiere sind auszustellen,...

  • Kempten
  • 14.04.14
 140×

Jagd
Landratsamt Oberallgäu fordert vertstärkten Rotwildabschuss im Stillachtal

'Unbefriedigend' ist laut einer Pressemitteilung des Marktes Oberstdorf die jagdliche Situation im Revier der 'Manfred Kurrle Naturschutzstiftung Allgäuer Hochalpen'. Der Rotwildabschuss in dem Gebiet im Stillachtal liege weit unter dem festgesetzten Plan. Das Thema sei bei einem Treffen von Oberstdorfer Landwirten mit Bürgermeister Laurent Mies im Oberstdorf-Haus zur Sprache gekommen. Die Stiftung hat laut Gemeinde gegen die jagdliche Anordnung des Landratsamtes Rechtsmittel eingelegt. 'Das...

  • Oberstdorf
  • 11.02.14
 93×

Jagd
Tiere in Stöttwang sind nun zum Abschuss freigegeben

Entlaufenem Rotwild geht es an das Fell Seit dem Frühsommer tummelt sich in den Wäldern bei Stöttwang gebietsfremdes Rotwild. Die Tiere waren damals aus einem Gehege ausgebrochen. Nun hat das Landratsamt Ostallgäu das Rotwild zum Abschuss freigegeben. Der Besitzer habe zuvor einige Monate Zeit gehabt, seine Tiere wieder einzufangen. Doch das sei nicht gelungen. Deshalb monieren inzwischen Jäger, Landwirte und Grundstücksbesitzer, dass die noch rund 50 Tiere Flurschäden anrichten. Zudem ging das...

  • Kaufbeuren
  • 06.10.12
 33×

Jungtiere
Jäger appellieren an Spaziergänger, den Nachwuchs von Wild nicht anzufassen

Finger weg! Ob Rehe, Vögel oder Hasen: Bei den Tieren in Wald und Feld gibt es derzeit – im Frühling und Frühsommer – Nachwuchs. 'Es ist die Zeit, in der die Natur zu einer gut gefüllten Kinderstube wird und deshalb ungestört sein sollte', sagt Manfred Werne vom Kreisjagdverband Kempten und appelliert an Wanderer und Spaziergänger: 'Finger weg vom Nachwuchs der Wildtiere, auch wenn er noch so niedlich aussieht.' In hohen Wiesen legen beispielsweise Rehgeißen ihre Kitze ab, weiß...

  • Kempten
  • 18.05.12
 48×

Reh
Ostallgäu: Wieder Wild von Hunden gejagt

Wiederholt haben Hunde in der Region Rehe gejagt. Am Dienstag beobachtete eine Frau in Amberg (Unterallgäu), wie drei Hunde mehreren Rehen hinterherrannten. Erst wenige Tage zuvor gab es einen ähnlichen Fall in Schwangau (beides Ostallgäu). 'Hundehalter sollten ihre Tiere anleinen', mahnt Arno Schaufler vom Bayerischen Jagdverband. Denn Rehe können aufgrund solch einer Hetzjagd sterben.

  • Füssen
  • 16.02.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020