Verdi

Beiträge zum Thema Verdi

Besonders für die Beschäftigten des Gastgewerbes relevant: Die NGG und ver.di fordern die Einführung eines branchenübergreifenden Mindest-Kurzarbeitergeldes.
2.118×

Hotellerie und Gastronomie
Wegen Langzeit-Lockdown: Gewerkschaft fordert Mindest-Kurzarbeitergeld

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) geht derzeit von einer dramatischen Lage für einen Großteil der Mitarbeiter in Hotels, Restaurants und Cafés aus. Laut der NGG befindet sich die Branche in der Stadt Kempten in einer Situation wie im Frühjahr 2020 - damals hatten 72 Prozent aller Unternehmen Kurzarbeit angemeldet. Für April 2020 bedeutete dies, dass 685 Köche, Kellner und Hotelfachleute in Kempten in Kurzarbeit waren.  "Beschäftigte wissen nicht mehr, wie sie ihre Miete bezahlen...

  • Kempten
  • 09.02.21
Der Bayerische Städtetag und die Gewerkschaft "ver.di" fordern mehr Homeoffice zur Bekämpfung der Pandemie. (Symbolbild)
466×

Corona
Städtetag und Gewerkschaft fordern mehr Homeoffice

In einer gemeinsamen Erklärung haben die Gewerkschaft "ver.di" und der bayerische Städtetag die derzeitige Notwendigkeit von Homeoffice - auch im öffentlichen Dienst der Städte - betont. Die Bekämpfung der Pandemie habe höchste Priorität, so der Vorsitzende des Bayerischen Städtetages, Markus Pannermayr. Auch die Landesbezirksleiterin von ver.di Bayern, Luise Klemens sagte: "Die verstärkte Nutzung des Homeoffice ist eine unabdingbare Maßnahme des aktiven Arbeitsschutzes." Städtetag und ver.di...

  • Kempten
  • 03.02.21
Susanne Ferschl war bei dem Warnstreik am Montag in Kempten.
1.660×

Verdi
Öffentlicher Dienst: 300 Personen streiken in Kempten

Etwa 300 Personen haben am Montag am Streik im öffentlichen Dienst teilgenommen. Verdi hatte zuvor mit 200 Teilnehmern gerechnet. Mitarbeiter von fast 30 Betrieben haben sich dem Streik angeschlossen, darunter Mitarbeiter der Kliniken Kaufbeuren-Ostallgäu, der Kliniken Kempten-Oberallgäu, der Gemeinden und Sparkassen. Auch Susanne Ferschl,  Allgäuer Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, war in Kempten vor Ort. "Die Beschäftigten haben heute zu Recht...

  • Kempten
  • 20.10.20
Ob die Krise der Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof auch Auswirkungen auf die Filiale in Kempten hat ist derzeit noch unklar. (Archivbild)
7.233×

Filialen in Kempten und Memmingen
Galeria Karstadt Kaufhof in der Krise: Ver.di fordert Schutzschirm von der Politik

Die Gewerkschaft ver.di hat die Politik dazu aufgefordert, die schwer angeschlagene Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof mit staatlichen Geldern zu unterstützen. Dabei gehe es auch um die Zukunft der Innenstädte, schreibt ver.di in einer Pressemitteilung. Die Gewerkschaft kritisiert darin das bisherige Vorgehen und verlangt ein sofortiges Umdenken bei der Erstellung des Sanierungskonzeptes für die Warenhauskette. Als "ideenlos, unkreativ und eine Missachtung von 35.000 Beschäftigten und...

  • Kempten
  • 29.05.20
Was passiert mit den Real-Märkten und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern? Momentan ist die Lage völlig unklar. (Symbolbild)
19.806×

Jobs gefährdet
Metro verkauft Real-Märkte: Zukunft der Filialen Kempten und Memmingen weiterhin unklar

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Real-Filialen in Kempten und Memmingen bangen um ihre Arbeitsplätze. Noch ist völlig unklar, was mit den beiden Allgäuer Filialen passieren wird. Werden sie geschlossen? Oder von anderen Supermarkt-Ketten übernommen und wiedereröffnet?  Betreiber der Real-Supermärkte ist die Metro AG, allerdings nicht mehr lange: Laut Presseberichten hat Metro die Supermarktkette jetzt an einen Finanzinvestor verkauft. Ein Teil der Märkte soll demnach weiterbetrieben...

  • Kempten
  • 26.02.20
Symbolbild Streik
757×

Gewerkschaft
Real-Mitarbeiter in Kempten und Memmingen streiken

Die Beschäftigten der Warenhauskette „real“ in Kempten und Memmingen streiken am Freitag. Hintergrund ist, dass die Real-Geschäftsführung den Flächentarif des Einzelhandels aufgekündigt und deutschlandweit rund 34.000 Mitarbeiter in eine neue Gesellschaft ausgegliedert hat. Laut Verdi erhalten Mitarbeiter dort bis zu 23 Prozent weniger Geld. Außerdem gelten längere Arbeitszeiten und weniger Zuschläge. Insgesamt wird derzeit an 25 Standorten in Bayern gestreikt. In Memmingen fand um 9 Uhr eine...

  • Kempten
  • 13.07.18
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ