Trinkwasser

Beiträge zum Thema Trinkwasser

Der Ortwanger Baggersee erinnert an die Malediven
3.633× 4 Bilder

Kaum Niederschläge
Trockenheit im Allgäu: Grundwasserspiegel ist mancherorts bedenklich niedrig

Das Allgäu durchlebt seit Wochen eine Durststrecke: Neben dem wenigen Schnee im Winter 2021/2022 wird jetzt auch der ausbleibende Regen im Frühjahr zunehmend zum Problem. Die Grundwasserspeicher in vielen Gemeinden und Städten sind erschöpft, das Wasserwirtschaftsamt Kempten ist in Alarmbereitschaft. Dem bayerischen Landesamt für Umwelt zufolge, ist die Wasserversorgung aktuell aber noch gesichert. Situation ist besorgniserregendDennoch ist die Situation besorgniserregend. An etwa 32 Prozent...

  • Kempten
  • 21.04.22
Mehrere Müllsäcke wurden im Trinkwasserschutzgebiet illegal entsorgt. (Symbolbild)
2.146×

Zeugenaufruf!
Wiederholte illegale Müllentsorgung im Trinkwasserschutzgebiet

Vermutlich am Samstag in den frühen Abendstunden wurden zum wiederholten Mal, Abfälle auf einem Grundstück in der Bussenstraße 175 in Mengen im Landkreis Sigmaringen abgelegt. Entsorgt wurden mehrere Müllsäcke mit verschiedenen Abfällen (Pflanzenreste, Gemüsereste, Windeln, etc.). Nur durch glückliche Umstände gelangte der Müll nicht ins Trinkwasser. Das Grundstück in der Bussenstraße ist ein Biotop und Trinkwasserschutzgebiet. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bad Saulgau...

  • 19.04.22
Die Gemeinde Lengenwang empfiehlt Trinkwasser vor der Verwendung unbedingt abzukochen.
1.626×

Verunreinigtes Trinkwasser
Achtung in Lengenwang: Trinkwasser abkochen!

Die Gemeinde Lengenwang hat bekannt gegeben, dass Bürgerinnen und Bürger das Trinkwasser vorsorglich bis auf Weiteres abkochen müssen. Dazu zählt Trinkwasser aus der öffentlichen Wasserversorgung und dem öffentlichen Trinkwassernetz.  Wasser für den menschlichen Verzehr reinigenDie Gemeinde Lengenwang empfiehlt folgende Verhaltensmaßnahmen zu beachten:  Wasser, das zum menschlichen Verzehr gedacht ist, muss abgekocht werden.Unter Abkochen versteht man im Allgemeinen das Erhitzen von Trinkwasser...

  • Lengenwang
  • 07.09.21
Nachrichten
457×

Wasserknappheit in Zukunft vermeiden
Niederrieden baut neuen Hochbehälter

Wasserknappheit ist nicht nur in fernen Ländern ein Thema. Auch hier bei uns im Allgäu ist das Thema mehr als aktuell. Wenig Regen und viele Menschen, die gerade in Zeiten von Corona und Kurzarbeit Zuhause ihre Pools ausgiebig befüllen und ihre Gärten großzügig bewässern. In Niederrieden im Unterallgäu wurde im Mai letzten Jahres das Trinkwasser knapp. Jetzt werden Lösungen in die Tat umgesetzt.

  • Niederrieden
  • 09.07.21
Das Trinkwasser im Memminger Ortsteil Amendingen muss muss seit Dienstag, 15. Juni abgekocht werden. (Symbolbild)
3.323×

Trinkwassernetz
Wasser in Amendingen muss nicht mehr abgekocht werden

+++Update+++ Nachdem alle Wasserproben der vergangenen Tage ohne Befund waren, hat die Stadt Memmingen nach Freigabe durch das Gesundheitsamt das Abkochgebot mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Das Trinkwasser im betroffenen Stadtteil Amendingen kann somit wieder uneingeschränkt genutzt werden. Als Quelle der Verunreinigung wurde der Hochbehälter Amendingen identifiziert. Aufgrund der starken Regenfälle in den Tagen zuvor ist offensichtlich sogenannte Hangabtriebsnässe durch die Isolierung des...

  • Memmingen
  • 22.06.21
Trinkwasser (Symbolbild).
239×

Keine Sorge bei Druckabfall
Stadtwerke Füssen: Beeinträchtigungen im Wasserleitungsnetz möglich aber nicht gefährlich

Zu vorübergehenden Beeinträchtigungen oder Störungen im Wasserleitungsnetz kann es von Montag, 12. Oktober, bis Freitag, 16. Oktober, kommen. Der Grund: Die Stadtwerke Füssen führen in diesem Zeitraum eine Rohrnetzberechnung und –kalibrierung im Trinkwassernetz durch. Laut den Stadtwerken können die Bürger das Trinkwasser aber durchgehend und uneingeschränkt nutzen. Sollten Störungen wie Druckschwankungen oder Eintrübungen auftreten, schafft das Aufdrehen der Wasserhähne Abhilfe. Falls...

  • Füssen
  • 08.10.20
Das Trinkwasser muss laut Gesundheitsamt nicht mehr abgekocht werden. (Symbolbild).
3.564×

Trinkbar
Gemeinde Wolfertschwenden: Abkochempfehlung des Trinkwassers aufgehoben

+++Update 31. August +++ Am 27. August wurden in Wolfertschwenden erneut Wasserproben/Laboruntersuchungen entnommen. Die Proben und Untersuchungen haben keinen Befund ergeben. Laut zuständigem Gesundheitsamt ist die Abkochempfehlung des Trinkwassers somit aufgehoben. Bezugsmeldung Die Gemeinde Wolfertschwenden informiert, dass alle Bürger*innen von Wolfertschwenden (ausgenommen die Ortsteile Niederdorf und Dietratried) bis auf Weiteres das Trinkwasser abkochen sollen. Nach Angaben der Gemeinde...

  • Wolfertschwenden
  • 31.08.20
Trinkwasser (Symbolbild).
523×

Wertvolle Ressource
Umweltminister Glauber: Aktuell keine kritische Trinkwasser-Situation in Bayern

In einigen Gemeinden Deutschlands führten Trockenheit und hoher Wasserverbrauch zu Engpässen bei der Trinkwasserversorgung. Aus gegebenem Anlass betonte daher Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber am Mittwoch: "Aktuell ist keine kritische Trinkwasser-Situation in Bayern bekannt." Aber: Hitze und Trockenheit würden laut Glauber auch in Bayern zunehmen. "Der Klimawandel ist da. Deshalb ist auch jeder Einzelne aufgerufen, Wasser sparsam zu gebrauchen."  Grundwasserspiegel: Die aktuelle Lage in...

  • 12.08.20
Trinkwasserproduktion von bis zu 2.000 Liter pro Tag. Memminger Firma erhält zwei Umweltpreise (Symbolbild).
3.955×

Auszeichnungen für Memminger Firma
Ein Wüstendorf in Somaliland: 2.000 Liter trinkbares Wasser pro Tag

Ein Dorf in der Wüste Somalilands hat dank der Memminger Firma Phaesun GmbH das ganze Jahr über eine zuverlässige und saubere Trinkwasserquelle. Das Solarunternehmen hat mit dem Projekt: Wiederbelebtes Wasser - solarbetriebene Wasserentsalzung in Somaliland zwei internationale Auszeichnungen erhalten, das teilt die ENERGY GLOBE Stiftung auf ihrer Homepage mit. In Zusammenarbeit mit anderen Partnern hat die Firma das Solar-All-in One-System entwickelt und den Energy Globe Award...

  • Memmingen
  • 04.08.20
Symbolbild
4.518× Video

Video
Wie kamen die Enterokokken in das Füssener Trinkwasser?

Einige Tage lang mussten die Bürgerinnen und Bürger in Füssen ihr Trinkwasser abkochen. Der Grund: Bei einer Hausinstallation waren krankheitserregende Keime (Enterokokken) entdeckt worden. Nach drei aufeinanderfolgenden negativen Tests konnte die Stadt dann Anfang der vergangenen Woche die Abkochverordnung wieder aufheben.  Stadt Füssen: Bürger sollen Trinkwasser weiterhin abkochen Trotzdem war zunächst nicht ganz klar, wie es zu den Enterokokken-Fund im Trinkwasser überhaupt kommen konnte....

  • Füssen
  • 16.07.20
Symbolbild
3.326×

Gesundheit
Trinkwasser in Füssen muss nicht mehr abgekocht werden

Das Trinkwasser in Füssen muss nicht mehr abgekocht werden. Wie die Stadt mitteilt, ist die Abkoch-Anordnung mit sofortiger Wirkung aufgehoben.  Insgesamt seien bei drei Proben in Folge nun keine gesundheitsschädlichen Erreger mehr festgestellt worden. Ursprünglich war die Stadt davon ausgegangen, dass die Verordnung frühestens Mitte dieser Woche aufgehoben werden kann. Dank dem Einsatz der Mitarbeiter der Stadtwerke sei dies nun aber deutlich früher möglich.  Wie berichtet, hatte die Stadt am...

  • Füssen
  • 06.07.20
Alle Bürger der Stadt Füssen und des Ortsteils Holz/Gemeinde Eisenberg müssen bis auf Weiteres das Trinkwasser abkochen (Symbolbild).
5.721×

Bakterien
Stadt Füssen: Bürger sollen Trinkwasser weiterhin abkochen

+++Update vom 5. Juli 2020 um 19:01 Uhr +++  Auch bei den Proben zwei und drei hat das Labor keine Enterokokken im Leitungsnetz und in der Hausinstallation gefunden, teilt die Stadt Füssen mit. Das Gesundheitsamt hat die Abkochanordnung aber noch nicht aufgehoben. Die Bürger der Stadt Füssen und des Ortsteils Holz der Gemeinde Eisenberg müssen weiterhin vorsorglich das Trinkwasser abkochen, heißt es in der Pressemeldung der Stadt.  +++Update vom 3. Juli 2020 um 12:50 Uhr+++  Bei der ersten von...

  • Füssen
  • 05.07.20
Trinkwasser (Symbolbild)
16.016×

"aktueller Vorsorgegrund"
Stadtwerke Füssen warnt: Trinkwasser abkochen!

Die Stadtwerke Füssen fordern alle Füssener auf, ab sofort das Trinkwasser abzukochen, das aus der öffentlichen Wasserversorgung Füssen stammt. Das Trinkwasser sei "für den menschlichen Verzehr unbedingt abzukochen", so die Aufforderung auf der Webseite der Stadtwerke. Es handelt sich um einen "aktuellen Vorsorgegrund", weil sich Bakterien im Trinkwassernetz befinden können. Die Aufforderung scheint durchaus dringend zu sein: Polizeiautos mit Lautsprechern fahren aktuell durch Füssen, um die...

  • Füssen
  • 01.07.20
Das Trinkwasser in Buchloe weist eine gute Qualität auf (Symbolbild).
923×

Nitratwert gesunken
Trinkwasser in Buchloe weist gute Qualität auf

Das Trinkwasser in Buchloe weist eine gute Qualität auf. Das bescheinigt der halbjährliche Prüfbericht des Eurofins Instituts, so die Buchloer Zeitung in ihrer Dienstagsausgabe.  Demnach sei der Nitratwert leicht zurückgegangen. Von 31 Milligramm pro Liter auf 29 Milligramm pro Liter. Weil es bisher nicht so viel geregnet hat, hat das Grundwasser in Buchloe dieses Jahr wenig Nachschub. Einen Grund, bestimmte Maßnahmen zu veranlassen, sehe Bügermeister Robert Pöschl derzeit keinen. Grundsätzlich...

  • Buchloe
  • 09.06.20
Das Trinkwasser in Niederrieden wird knapp (Symbolbild).
1.421×

Versorgung
In Niederrieden wird das Trinkwasser knapp

Das Trinkwasser in Niederrieden wird knapp. Derzeit ist die Schüttung der Trinkwasserquelle genauso hoch wie der Wasserverbrauch, berichtet die Memminger Zeitung in ihrer Dienstagsausgabe.  In den vergangenen Jahren lag die Quellschüttung demnach bei rund 450 bis 500 Kubikmeter Wasser pro Tag. Momentan fördert die Trinkwasserquelle im Durchschnitt nur noch 350 Kubikmeter. Zum einen ist der Wasserstand im Brunnen am Berg um 50 Zentimeter abgesunken. Zum anderen ist der Niederrieder...

  • Niederrieden
  • 12.05.20
Wegen der derzeit geltenden Beschränkungen werden momentan viele Einrichtungen wie Hotels, Gaststätten, Sport- und Veranstaltungshallen, etc. nur wenig bis gar nicht benutzt. Das hat negative Auswirkungen auf das Trinkwasser.
2.681×

Landratsamt informiert
So kann die Trinkwasserhygiene in kaum genutzten Gebäuden sichergestellt werden

Wegen der derzeit geltenden Beschränkungen werden momentan viele Einrichtungen wie Hotels, Gaststätten, Sport- und Veranstaltungshallen, Schulen, Einkaufszentren etc. nur wenig bis gar nicht benutzt. Deshalb weist das Landratsamt Oberallgäu jetzt darauf hin, dass das negative Auswirkungen für die Trinkwasserqualität in den betroffenen Gebäuden hat. Wie das Landratsamt mitteilt, sei jede Trinkwasser-Installation auf eine regelmäßige Wasserentnahme ausgelegt. Entfällt diese, drohen demnach...

  • Kempten
  • 07.04.20
Das Trinkwasser in Buchloe ist stärker mit Nitrat belastet. Derzeit liegt die Menge an Nitrat über dem von der EU vorgegebenen Grenzwert.
1.194×

Umwelt
Nitratwerte in Buchloer Trinkwasser deutlich gestiegen

Die Nitratwerte im Buchloer Trinkwasser sind seit 2016 deutlich gestiegen. Laut einem Bericht der Buchloer Zeitung liegt der Wert mit 31 Milligramm je Liter über der von der Europäischen Union vorgegebenen Grenze.  Grund für den gestiegenen Wert seien der Dürresommer 2018 und die geringen Niederschläge in diesem Jahr, so Bürgermeister Josef Schweinberger gegenüber der BZ. Mit dem derzeitigen Wert liegt die Nitratbelastung aber noch unter dem deutschen Limit von 50 Milligramm pro Liter...

  • Buchloe
  • 29.11.19
Das Trinkwasser in Rettenbach am Auerberg muss seit Dienstag, 19. November abgekocht werden. (Symbolbild)
3.765×

Verunreinigung
Keime im Trinkwasser: Abkochanordnung für Rettenbach am Auerberg

Seit Dienstag, 19. November gilt in Rettenbach am Auerberg eine Abkochanordnung für das Trinkwasser. Das teilt die Gemeinde auf ihrer Internetseite mit. Nach Angaben des Landratsamts Ostallgäu wurden dort bestimmte Keime nachgewiesen, die auf eine allgemeine oder fäkale Verunreinigung des Wassers hindeuten. Das Leitungswasser muss deshalb bis auf weiteres abgekocht werden, heißt es in einer Mitteilung, die an alle Haushalte von Rettenbach am Auerberg adressiert ist. Zur Desinfektion des Wassers...

  • Rettenbach am Auerberg
  • 19.11.19
Ortstermin im sanierten Innenraum des Wasserhochbehälters Memmingen: Rund 6.000 Kubikmeter Trinkwasser sind in den Becken gefasst.
2.271× 3 Bilder

Strenge Hygieneauflagen
Trinkwasser-Hochbehälter für 1,5 Millionen Euro saniert: Memminger Wasserversorgung für die Zukunft gesichert

Für rund 1,5 Millionen Euro wurde der Wasserhochbehälter der Stadt Memmingen rundum saniert. Trinkwasser der allerbesten Qualität aus Benninger Quellen ist in großen Becken in der Einrichtung in Eisenburg gefasst. „Das Geld ist in unser Trinkwasser bestens investiert. Es beeindruckt zu sehen, wie außerordentlich sorgsam und unter höchsten Hygiene- und Qualitätsvorschriften mit unserem Trinkwasser umgegangen wird“, betonte Oberbürgermeister Manfred Schilder bei einem Ortstermin. „Wasser ist ein...

  • Memmingen
  • 24.10.19
Die Stadt Buchloe will die Trinkwasserversorgung durch ein Maßnahmenpaket langfristig sichern.
411×

Elementargut
Maßnahmenpaket: Buchloe will die Trinkwasserversorgung langfristig sichern

Dürreperioden und Starkregen – Phänomene, die wohl der Klimawandel mit sich bringt. Und beide Wettererscheinungen könnten die öffentliche Trinkwasserversorgung in die Bredouille bringen. „Auch wir können Probleme bekommen“, mahnte Georg Haider, kaufmännischer Mitarbeiter der städtischen Wasserversorgung, nach dem Hitzesommer 2018. Doch die Stadt Buchloe will dem offensiv entgegentreten, bekräftigt Bürgermeister Josef Schweinberger. Dazu gehören bereits getroffene und laufende Maßnahmen, aber...

  • Buchloe
  • 20.09.19
Zu Füßen von Schloss Neuschwanstein auf Schwangauer Flur liegt das Füssener Wasserschutzgebiet (Archivfoto).
3.595×

Konflikt
Streit ums Trinkwasser in Schwangau: Bayerischer Verwaltungsgerichtshof lehnt Klage ab

Über Jahre hinweg hat ein Wasserstreit zwischen Füssen und Schwangau getobt. Denn die Stadt fördert ihr Trinkwasser in der Schlössergemeinde. Das Schutzgebiet dafür umfasst mit Hohenschwangau einen der touristischen Brennpunkte Deutschlands. Nun hat ein Senat des bayerischen Verwaltungsgerichtshofs in München die Klage der Gemeinde Schwangau sowie von drei Grundstückseigentümern gegen den Freistaat Bayern abgewiesen, wie Pressesprecherin Dr. Franziska Haberl auf Nachfrage der Allgäuer Zeitung...

  • Schwangau
  • 03.09.19
Für Sommer und Herbst sieht es gut aus mit der Trinkwasserversorgung in Wiggensbach (Symbolbild).
655×

Versorgung
Nach Trinkwasserengpass 2018: In Wiggensbach heuer voraussichtlich keine Probleme

„Wir können nicht in die Zukunft schauen, aber momentan schaut es gut aus in punkto Trinkwasser“. Das sagte Bürgermeister Thomas Eigstler, nachdem es im vergangenen Jahr in der Gemeinde zu Engpässen gekommen war. Die Niederschlagsmengen hätten sich gegenüber dem Vorjahr stark verbessert. Die Schüttung der Kolbenquelle sei fast dreimal so stark, die der Schorenquelle mehr als doppelt so hoch als der Verbrauch. Die Trinkwasserversorgung im Sommer und Herbst sei mit hoher Wahrscheinlichkeit...

  • Wiggensbach
  • 07.08.19
Übermäßige Düngung ist einer der Hauptgründe für hohe Nitratbelastung. Durch die neue Gülleverordnung müssen Landwirte strenge Regeln beim Ausbringen der Gülle beachten. Unter anderem ist nach einer Übergangsphase nur noch eine bodennahe Ausbringung, etwa durch einen Schleppschlauch (Bild), erlaubt.
930×

Versorgung
Memminger Trinkwasser: Studie soll klären wie Nitrat ins Grundwasser gelangt

Der Nitratgehalt im Trinkwasser der Stadtwerke Memmingen steigt seit etwa neun Jahren stetig an. Das teilt Marcus Geske, technischer Leiter der Stadtwerke Memmingen, auf Nachfrage mit. „Wir waren schon auf einem Niveau von 18 Milligramm pro Liter“, sagt er. Aktuell liege der Mittelwert bei 23,6 Milligramm pro Liter – und damit noch nicht einmal bei der Hälfte des in Deutschland geltenden Grenzwerts von 50 Milligramm. Es sind aber nicht die absoluten Zahlen, die Geske Sorge bereiten, sondern die...

  • Memmingen
  • 06.08.19
Luftbild vom Feurlöschübungsbecken beim Kaufbeurer Fliegerhorst.
2.029×

Löschschaum
Giftschaum im Kaufbeurer Fliegerhorst nur in Übungsbecken versprüht

Im Gegensatz zu anderen Fliegerhorsten hatte die Bundeswehr in Kaufbeuren nie eine Fliegerstaffel stationiert. Der Standort diente stattdessen seit 1957 als Luftwaffenschule. Dementsprechend hatte die Bundeswehr-Feuerwehr keine Löscheinsätze und versprühte den inzwischen als gefährlich eingestuften Löschschaum mit PFC-Verbindungen nur zu Übungszwecken in einem Becken, berichtet Andreas Schmal, Leiter des städtischen Umweltamtes. Dennoch wurde genau untersucht, welche Belastungen mit...

  • Kaufbeuren
  • 26.06.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ