Tier

Beiträge zum Thema Tier

Der Grünfink setzt seinen Abwärtstrend fort und wird mittlerweile nur noch halb so oft in den Gärten gezählt wie zu Beginn der Zählung 2005.
3.063× 7 Bilder

Rekordteilnahme an LBV-Aktion
"Stunde der Gartenvögel": Weitere Vogelarten könnten vom Meisensterben betroffen sein

Über 25.000 Menschen haben bei der "Stunde für Gartenvögel" Anfang Mai mitgemacht und in über 17.400 Gärten, Parks und Balkonen ihre Vögel gezählt. Damit konnte der Teilnehmerrekord vom Vorjahr mehr als verdoppelt werden. Das teilt der Landesbund für Vogelschutz (LBV) mit. "Wir sind überwältigt von der sensationellen Beteiligung an unserer Mitmachaktion", sagt Annika Lange, LBV-Citizen-Science-Beauftragte. "Wir freuen uns, wenn das Interesse von Dauer ist und die zahlreichen Erst-Teilnehmer...

  • Kempten
  • 08.06.20
Im Allgäu gibt es etwas weniger Rinder: Die Zahl der Tiere ging von 2018 auf 2019 um 1,9 Prozent auf knapp 375 000 zurück
5.671×

Landwirtschaft
Trend setzt sich fort: Rinderbestand im Allgäu nimmt weiter ab

Der Rinderbestand im Allgäu ist von 2018 auf 2019 um 1,9 Prozent auf knapp 375.000 Tiere zurückgegangen. Wie Alfred Enderle, Präsident des schwäbischen Bauernverbandes, gegenüber der Allgäuer Zeitung (AZ) angibt, ist für ihn diese Entwicklung nichts Neues. Er meint, dass seit dem Rinder-Höchststand Anfang der 80er Jahre die Anzahl der Rinder stetig zurückging. Trotzdem blieb die Menge der produzierten Milch fast konstant. Denn eine Kuh erzeugt heute im Schnitt mehr Milch als früher. Auch laut...

  • Kempten
  • 10.03.20
Überstanden haben die Apfelblüten die kalten Nächte. Doch viele Tiere bibbern und suchen nach Futter: Beispielsweise Gämse und Murmeltiere.
4.443×

Natur
Winter im Mai: Wildtiere im Allgäu leiden

Der Wintereinbruch vom Wochenende hat einigen Tierarten schwer zugesetzt. Besonders betroffen seien verschiedene Vogelarten, die bereits gebrütet haben, schildert Biologe Henning Werth, Betreuer im Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen. Die Murmeltiere hätten heuer nach dem Winterschlaf Mitte April ihre Bauten verlassen. Jetzt müssten sie fressen, um ihre Fettdepots wieder zu füllen. Doch das Futterangebot ist knapp, vielerorts liegt noch Schnee Seit Samstag sind in den Allgäuer Alpen 30 bis 40...

  • Kempten
  • 07.05.19
Die Sichtung bei Bad Hindelang ist nicht die erste Luchs-Sichtung in Süddeutschland. Schon seit Jahren sind Luchse wieder in Deutschland heimisch. Bereits in den 1970er-Jahren wurden Luchse im Bayerischen Wald angesiedelt. Seit 2005 sind auch wieder mehrere Luchse im Oberen Donautal heimisch. Trotzdem gilt er in Deutschland als stark gefährdet.
6.245× 7 Bilder

Bildergalerie
Nach der Sichtung im Allgäu: Die wichtigsten Fakten zum Luchs

150 Jahre nachdem der letzte bayerische Luchs getötet wurde, ist er jetzt wohl zurück. Eine Wildtierkamera hat den ersten zurückgekehrten Luchs im Allgäu bei Bad Hindelang fotografiert und Experten sprechen von einer "kleinen Sensation".  Noch ist allerdings nicht bekannt, ob das Tier sich auf Dauer im Allgäu niederlassen wird. Ohne angrenzende Luchsreviere gibt es für die Raubkatze keinen Grund sich hier häuslich einzurichten. Trotzdem: Wir haben für Sie mal die wichtigsten Informationen zum...

  • Kempten
  • 26.03.19
1.658× 1

Weidetiere
Staatsregierung stellt "Aktionsplan Wolf" vor: In Ausnahmefällen darf geschossen werden

Seit Montagfrüh ist der neue "Aktionsplan Wolf" auf der Webseite des Bayerischen Landesamtes für Umwelt online. Auf 62 Seiten soll das lang erwartete Skript den Umgang mit einer zunehmenden Anzahl von Wölfen in Bayern regeln und auftretende Konflikte minimieren. Der strenge Artenschutz beim Wolf und die Belange der Weidewirtschaft sollen dadurch vereint werden.  Im Sommer 2018 wurden im Allgäu mehrere Weidetiere von einem oder auch mehreren Wölfen gerissen. Alpbauern fordern deshalb wolfsfreie...

  • Kempten
  • 11.03.19
Die Blauzungen-Krankheit: Auswirkungen auf die Allgäuer Viehwirtschaft
2.246×

Tier-Infektion
In Baden-Württemberg aufgetretene Blauzungenkrankheit hat massive Auswirkungen aufs Allgäu

Die Sperrzonen-Verordnung aufgrund der in Baden-Württemberg auf einem Bauernhof aufgetretenen Blauzungen-Erkrankung hat massive Auswirkungen auf die Viehwirtschaft in großen Teilen des Allgäus. So fällt am Montag in Kempten der Kälbermarkt aus, sagt Christoph Busch, der bei der Allgäuer Herdebuchgesellschaft (AHG) zuständig ist für Kälber, Vermarktung und Export. Dasselbe gelte für Märkte anderer Vermarkter im Bereich Oberallgäu, Lindau, Memmingen, Kempten und teilweise im Unterallgäu. Die AHG...

  • Kempten
  • 26.01.19
Blauzungenkrankheit in Baden-Württemberg ausgebrochen: Aktuell gibt es noch keine Vorsichtsmaßnahmen im Allgäu.
1.491×

Seuche
Blauzungenkrankheit in Baden-Württemberg ausgebrochen - Aktuell keine Vorsichtsmaßnahmen im Allgäu

Nach dem Ausbruch der Blauzungenkrankheit im Landkreis Rastatt, sind in insgesamt vier Bundesländern Sperrbezirke eingerichtet worden. Neben Baden-Württemberg und dem Saarland, sind auch einige Landkreise in Hessen und Rheinland-Pfalz betroffen. In den Allgäuer Landkreisen Ober-, Ost- und dem Unterallgäu dagegen gelten aktuell keine Vorsichtsmaßnahmen - das gilt auch für den Landkreis Lindau. Kein Grund zur Panik für hiesige Landwirte „Die Gefahr, dass auch hiesige Tiere erkranken, hat sich mit...

  • Kempten
  • 20.12.18
Die Tiere sollen Abwechslung in den Alltag und Freude bringen.
495×

Schulung
Die Kemptener Johanniter bilden "Hunde im Besuchsdienst" aus

Durch die "Hunde im Besuchsdienst" bereiten die Allgäuer Johanniter Grundschülern, Senioren oder Kindern im Kindergarten eine große Freude. Die geschulten Tiere lassen sich Streicheln, bringen Nähe und sind die perfekten Zuöhrer. Die Besuchshunde unterstützen bei einem abwechslungsreichen Alltag, fördern die Motivation zum Lesen und bringen Spiel und Spaß mit sich.  Die Kemptener Johanniter bilden momentan neue Menschen- Hunde-Teams aus. Die kostenlose Ausbildung kann von Allgäuern...

  • Kempten
  • 23.11.18
Biologe Maximilian von Vequel-Westernach erfasst die Artengruppen entlang der B12 bei Betzigau. Hintergrund ist der geplante Ausbau.
1.686×

Naturschutz
B12-Ausbau: Biologen untersuchen die Auswirkungen auf die Tierwelt

Den ganzen Sommer über ist der Biologe Maximilian von Vequel-Westernach in zuvor ausgewählten Naturgebieten unterwegs – immer an der B12 im Planungsabschnitt 1 zwischen Kempten und Wildpoldsried entlang. „Es geht darum, vor dem Ausbau die vorhandenen Artengruppen zu erfassen“, erklärt von Vequel-Westernach. Denn auf jede Art wirke sich der zusätzliche Verkehr anders aus. Das Ziel: Herausfinden, welche Auswirkungen der vierspurige Ausbau auf die Natur hat und wie das Staatliche Bauamt diese...

  • Kempten
  • 16.06.18
Symbolbild Wolf
1.100×

WIldtier
Kaum einer will den Wolf im Allgäu

Eine „breite Akzeptanz“ gebe es für den Wolf in Bayern, heißt es in einer Erklärung des Landesbundes für Vogelschutz (LBV). Demnach hätten sich in einer repräsentativen Befragung 82 Prozent der Bayern dafür ausgesprochen, „dass der Wolf wieder Teil der Natur im Freistaat ist“. Der LBV forder von der bayerischen Staatsregierung, dass betroffene Nutztierhalter durch Beratung, finanzielle Förderung von Herdenschutzmaßnahmen und gegebenenfalls den Ausgleich von Schäden unterstützt werden. Eine...

  • Kempten
  • 06.05.18
Seit einiger Zeit ist am Kemptener Kraftwerk ein Biber unterwegs.
4.789×

Natur
Auf der Suche nach einem Revier sind Biber auch in Allgäuer Städten unterwegs

Er lässt sich nur selten sehen, und wenn doch, verschwindet er schnell wieder. Trotzdem ist der neue Kollege bei den Mitarbeitern des Allgäuer Überlandwerks sehr beliebt: Seit kurzem zieht ein Biber seine Runden am Kemptener Kraftwerk. Mitten durch Kaufbeuren trottete vor einiger Zeit ebenfalls ein Nager. Doch was wollen die pelzigen Tiere eigentlich in der Stadt? Sie sind auf der Suche nach einem neuen Revier, erklärt die Biberexpertin Sandra Trautmann vom Landratsamt Ostallgäu. Denn im...

  • Kempten
  • 03.05.18
554× 21 Bilder

Show
Der Westallgäuer Elmar Kretz setzt Pferde in der Big Box Kempten prächtig in Szene

Eine bunt ausgeleuchtete, 13 Meter messende Manege und der klassische Vorhang mit dem obligatorischen Live-Orchester darüber bringt Zirkusatmosphäre in die Kemptener Big Box. Erwartungsvoll versammeln sich in zwei Vorstellungen insgesamt 3.600 Zuschauer auf der Tribüne der Halle, um eine zweifache Premiere zu erleben. Zum ersten Mal halten hier 30 Pferde Einzug. Zudem sehen die Zuschauer die Uraufführung von 'Equus', einer speziellen Pferde- und Artistikshow. Kreiert hat sie der Westallgäuer...

  • Kempten
  • 07.11.17
235×

Winterschlaf
Wie man Igeln beim Überwintern hilft: Tipps von einer Tierärztin aus Kempten

Wenn man abends im Garten die Augen aufmacht, sieht man sie jetzt oft: Igel auf der Suche nach Nahrung. Vor allem Näpfe mit Katzenfutter ziehen die stacheligen Tiere an. Und Katzennassfutter ist genau das Richtige, um Igel schnell und unkompliziert etwas zum Fressen zu geben, sagt die Kemptener Tierärztin Angelika Uher. Igel fressen sich jetzt den Speck an, den sie für ihren Winterschlaf brauchen. Der beginnt, sobald es dauerhaft kühler wird – unter fünf Grad – und die Igel keine...

  • Kempten
  • 17.10.17
91×

Natur
Allgäuer Landwirte protestieren gegen Wiederansiedlung des Wolfs im Alpenraum

250 Bauern aus den Alpenländern Bayern, Südtirol und Österreich haben in München gegen eine Wiederansiedlung von Wölfen im Alpenraum demonstriert. An der Kundgebung am Rande einer Tagung der Umweltminister nahm auch eine Delegation aus dem Allgäu teil. 26 Bauernverbände aus drei Ländern haben ein Positionspapier mit dem Titel 'große Beutegreifer bedrohen Berglandwirtschaft' an die bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf übergeben. Als 'große Beutegreifer' gelten Bär, Luchs und Wolf. Im Rahmen...

  • Kempten
  • 05.10.17
387×

Tierwelt
Auf der Suche nach einer Partnerin im Allgäu werden männliche Igel häufig überfahren

In der Paarungszeit überqueren die stacheligen Tiere auf der Suche nach einer passenden Partnerin auch im Allgäu zahlreiche Straßen – im Durchschnitt mindestens zwölf pro Nacht. Kein Wunder also, dass der Igel bei so gefährlichen Wanderstrecken zu den am häufigsten überfahrenen Säugetieren zählt. Auswertungen der vergangenen drei Jahre haben ergeben, dass im Juni und Juli die meisten Igel auf den bayerischen Straßen sterben, teilt der Landesbund für Vogelschutz (LBV) mit. Dabei laufen Igel, die...

  • Kempten
  • 29.06.17

Brauchtum
Sonnwendfeuer im Allgäu: Todesfalle für Tiere?

Der längste Tag des Jahres rückt immer näher und mit ihm ein Brauch, der für Igel, Eidechsen, Vögel und Mäuse gefährlich ist. Denn am 21. Juni brennen wieder die Sonnwend- oder Johannisfeuer, für die zuvor an vielen Orten Holzhaufen aufgeschichtet werden. Diese sind wiederum ideale Versteckmöglichkeiten für Kleintiere oder Brutplätze für Vögel, sagt Martina Gehret vom Landesbund für Vogelschutz (LBV): 'Diese Tiere und ihr Nachwuchs kommen dann in den Flammen qualvoll ums Leben.' Die...

  • Kempten
  • 14.06.17
3.772× 4 Bilder

Alternative
Ziegen statt Kühe: Johannes Egger (23) betreibt bei Kempten einen Bio-Ziegenhof

Wir sind auf einem Bauernhof, so viel ist klar. Statt dem gewöhnlichen Muhen von Kühen im Stall hören wir aber das Meckern von Ziegen. Insgesamt 80 Stück sind es. Johannes Egger (23) hat vor einem Jahr umgestellt: von Kuhmilch- auf Ziegenmilch-Produktion. Als er den Hof mit Milchkühen von seinem Vater übernahm, wurde ihm schnell klar, dass eine Veränderung her muss. In den Bauernhof in Voglsang bei Kempten hätte der 23-Jährige viel Geld investieren müssen, um den Betrieb mit den Milchkühen...

  • Kempten
  • 15.04.16
442×

Tierische Rettung
AZ-Redakteurin Jessica Gsell findet mit ihrer Hündin Maja einen seit Tagen vermissten Hund bei Ingenried

Der Rüde Mickey ist in der Nähe von Ingenried (Ostallgäu) seinem Besitzer davon gerannt, zahlreiche Menschen suchten nach dem kleinen Hund. Die Geschichte beginnt mit einem der schlimmsten Szenarien, das sich ein Hundebesitzer vorstellen kann: Der Rüde, gerade einmal fünf Monate alt, erschrickt beim Spaziergang und verschwindet in den Wäldern nahe Ingenried. Die Familie schaltet daraufhin eine Vermisstenanzeige über ein soziales Netzwerk, ruft bei der Polizei, Jägern und im Tierheim an....

  • Kempten
  • 04.09.15
172×

Gericht
Jäger soll Graureiher in der Schonzeit erschossen haben - Prozess vor dem Kaufbeurer Amtsgericht

Rätselraten um den Tod eines Graureihers Unter lebhafter Anteilnahme der Jägerschaft hat vor dem Kaufbeurer Amtsgericht ein Strafprozess gegen einen Ostallgäuer Waidmann begonnen. Der 39-Jährige soll im Dezember 2013 im Raum Buchloe einen Graureiher in der Schonzeit erschossen haben. Der Angeklagte bestritt dies entschieden und erklärte sinngemäß, er sei am fraglichen Tag zwar im Revier gewesen, habe aber kein Tier und schon gar keinen Graureiher geschossen. Die Staatsanwaltschaft dagegen geht...

  • Kempten
  • 02.09.14
30×

Tiere
Sulzberg: Noch keine Spur von Känguru Diego

Seit einer Woche verschwunden Eine klitzekleine Lücke am Gitter reichte – und schon war Diego verschwunden: Genau eine Woche ist es her, seit das ein Jahr alte Känguru von Pia und Richard Fuchs aus dem Oberallgäuer Sulzberg ausgebüxt ist. Der kleine Diego, der auf dem Anwesen des Ehepaars Fuchs zur Welt kam, bekam offenbar Panik, als die Neujahrsbläser zu ihrem Ständchen anhoben. Er nahm reißaus und wurde seither nicht mehr gesehen. Pia und Richard Fuchs hoffen, dass Diego, der bislang mit...

  • Kempten
  • 02.01.14
127× 20 Bilder

Veranstaltung
Martin Rütter gibt 2.500 Zuschauern in der bigBOX Kempten humorvolle Tipps zur Hundehaltung

Neu ist die Erkenntnis erst mal nicht: Das Problem sind immer die Menschen, nie die Hunde. So die Quintessenz aus Martin Rütters Programm 'Der tut nix' in der Kemptener bigBOX. Neu ist allerdings, dass der Hundeprofi diesmal nicht nur seinen rund 2.500 Gästen in humorvollster Weise den Spiegel vorhält. Auch selbst plaudert er voll Selbstironie von Pannen in der Erziehung seines eigenen Hundes, was diese lehrreiche Comedy-Show, die auch Nicht-Hundebesitzer anspricht, noch glaubwürdiger macht....

  • Kempten
  • 17.09.13
218×

Giftig
Kreuzkraut auf Allgäuer Weiden - Pflanze kann über Vergiftungen bis zum Tod führen

Gefährliches Kraut Was scheinbar harmlos auf Allgäuer Wiesen wächst, stellt eine gesundheitliche Bedrohung dar: das Kreuzkraut. Es kann zu schweren Vergiftungen bis zum Tod führen. Betroffen seien nicht nur Tiere, sondern auch Menschen, sagt Thomas Wanninger vom Kaufbeurer Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Erkennbar seien die zwei Hauptarten - das Jakobs- und das Wasserkreuzkraut - an ihren geöffneten, goldgelben Blüten, beide enthalten das Gift Alkaloid. Das kann nach und nach zu...

  • Kempten
  • 09.08.13
775×

Urlaub
Hundehotel Dog Lodge in Tannheim

Manchen Hunden blüht in der Ferienzeit ein schlimmes Schicksal. Fahren ihre Halter in den Urlaub, finden sich die Tiere plötzlich ausgesetzt vor Tierheimen oder - noch schlimmer - an Autobahnen wieder. In der dagegen, einem Hundehotel in Tannheim (Kreis Biberach), können die Vierbeiner selbst Urlaub machen. Dort gibt es neun gartenhausgroße Hütten, mit Fußbodenheizung, Körbchen und Radio für eine Geräuschkulisse wie zu Hause, einen rund 3500 Quadratmeter großen Garten, einen Sandbereich zum...

  • Kempten
  • 04.07.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ