Seuche

Beiträge zum Thema Seuche

Anlässlich der sich ausbreitenden Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Brandenburg und Sachsen hat der Freistaat Bayern die Abschussprämie auf Wildschweine mehr als verdreifacht. (Symbolbild)
1.974×

Tierseuche
Maßnahmen gegen die Afrikanische Schweinepest: Bayern erhöht Abschussprämie auf Wildschweine

Anlässlich der sich ausbreitenden Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Brandenburg und Sachsen hat der Freistaat Bayern die Abschussprämie auf Wildschweine mehr als verdreifacht. Wie das Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz (Stmuv) mitteilt, beträgt die Abschussprämie für jedes erlegte Wildschwein ab dem 1. Dezember 70 Euro. Bis jetzt erhielten Jäger nur 20 Euro pro erlegtem Wildschwein. In den grenznahen Landkreisen zu Thüringen, Sachsen und Tschechien bleibe die bereits Anfang...

  • Kempten
  • 20.11.20
Biene (Symbolbild).
869× 2 Bilder

Bienenseuche
Amerikanische Faulbrut noch immer im Landkreis Lindau aktiv

Die Amerikanische Faulbrut, auch Bösartige Faulbrut genannt, ist im Landkreis Lindau immer noch aktiv. Sie war dort bereits im September 2019 ausgebrochen. Seit Anfang Mai 2020 sind elf Bienenvölker von neun Imkern betroffen, teilt das Landratsamt Lindau mit.  Um diese Bienenseuche einzudämmen, hatte das Veterinäramt bei Scheidegg sechs Sperrbezirke mit Radien von je 1.200 Metern ausgewiesen. Weil bei Kontrolluntersuchungen immer noch der Erreger nachgewiesen wurde, bleiben diese Sperrbezirke...

  • Westallgäu/Lindau
  • 13.11.20
In Betrieben in Kempten und dem Oberallgäu sind Fälle von Rinder-TBC aufgetreten. (Symbolbild)
13.155× 2 1

Tötung angeordnet
Rinder-TBC in vier Betrieben im Oberallgäu und in Kempten festgestellt

Das Veterinäramt im Oberallgäu hat in insgesamt vier landwirtschaftlichen Betrieben im Oberallgäu und in Kempten den Ausbruch der Rinder-Tuberkulose (Rinder-TBC) festgestellt, das hat das Landratsamt mitgeteilt. Demnach wurde bei allen positiv getesteten Rindern die Tötung angeordnet.  Positive Fälle stehen im Zusammenhang Laut dem Landratsamt stehen alle vier Fälle im Zusammenhang. Zunächst musste im August der gesamte Bestand des ersten betroffenen Betriebes geräumt werden, nachdem 42 der 72...

  • Kempten
  • 22.09.20
Fortschritte bei der Bekämpfung der Amerikanischen Faulbrut im Landkreis Lindau. (Symbolbild)
548×

Landratsamt informiert
Fortschritte bei der Bekämpfung der Amerikanischen Faulbrut im Landkreis Lindau

Seit Mitte September 2019 hat sich die Amerikanische oder auch Bösartige Faulbrut der Bienen im Landkreis Lindau von Scheidegg bis nach Weiler- Simmerberg ausgebreitet. Bei 59 Bienenvölkern von 13 betroffenen Imkern wurde der Erreger der Amerikanischen Faulbrut nachgewiesen. Daraufhin mussten sieben Sperrbezirke mit Radien von je 2.000 Metern ausgewiesen werden. Insgesamt waren 51 Imker betroffen. Durch die konsequente Ausmerzung aller verseuchten Völker konnte die Faulbrut erfolgreich...

  • Lindau
  • 15.05.20
Mit zwei Impfungen können Kühe und andere Wiederkäuer gegen die Blauzungenkrankheit immunisiert werden. Allerdings haben Tierärzte gerade große Probleme, genügend Impfstoff zu bekommen.
458×

Restriktionszone
Arbeitsalltag in der Sperrzone: Was die Blauzungenkrankheit für Unterallgäuer Landwirte bedeutet

Das Unterallgäu ist seit Februar Teil der sogenannten Restriktionszone. Unter anderem dürfen Landwirte ihre Kälbchen nicht mehr aus der Sperrzone heraus verkaufen – es sei denn, sie sind gegen die Krankheit immun und per Blutprobe auf eine mögliche Erkrankung getestet. „Das trifft jeden Landwirt ganz massiv“, sagt Martin Schorer, der Unterallgäuer Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbands. Viele Allgäuer Milchviehbetriebe verkaufen männliche Kälber, die sie nicht selbst großziehen, an...

  • Memmingen
  • 14.06.19
Blauzungenkrankheit in Baden-Württemberg ausgebrochen: Aktuell gibt es noch keine Vorsichtsmaßnahmen im Allgäu.
1.483×

Seuche
Blauzungenkrankheit in Baden-Württemberg ausgebrochen - Aktuell keine Vorsichtsmaßnahmen im Allgäu

Nach dem Ausbruch der Blauzungenkrankheit im Landkreis Rastatt, sind in insgesamt vier Bundesländern Sperrbezirke eingerichtet worden. Neben Baden-Württemberg und dem Saarland, sind auch einige Landkreise in Hessen und Rheinland-Pfalz betroffen. In den Allgäuer Landkreisen Ober-, Ost- und dem Unterallgäu dagegen gelten aktuell keine Vorsichtsmaßnahmen - das gilt auch für den Landkreis Lindau. Kein Grund zur Panik für hiesige Landwirte „Die Gefahr, dass auch hiesige Tiere erkranken, hat sich mit...

  • Kempten
  • 20.12.18
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ