Rezept

Beiträge zum Thema Rezept

Lokales
Bärlauch-Pesto lässt sich ganz einfach aus den grünen Wildkräutern, die von Mitte März bis Mai in den Allgäuer Gärten wachsen, zubereiten.

Regionale Küche
Bärlauch-Zeit im Allgäu: Einfaches Rezept für Bärlauch-Pesto

Bärlauch ist einer der bekanntesten wilden Laucharten. Der Waldknoblauch bevorzugt feuchte Böden und hat ab März bis Mai Saison. Die Blätter sind länglich-oval und zeichnen sich durch ihre sehr langen Blattstiele aus. Die Blüten des Bärlauchs sind sternförmig und weiß. Geschmacklich ähnelt Bärlauch Knoblauch, ist jedoch nicht ganz so intensiv. Aus den grünen Blättern lassen sich leckere Speisen, wie Bärlauchspätzle, Pesto oder Knödel zubereiten. Verwechslungsgefahr Beim Sammeln von...

  • Memmingen
  • 05.04.19
  • 4.144× gelesen
Lokales

Rezept
Apfel-Aprikosen-Torte von Barbara Bartenschlager aus Sontheim

Rührteig 100 g Margarine 100 g Zucker 1 Pck. Vanillezucker 2 Eier 100 g Mehl 1 TL Backpulver Fruchtbelag 800 g Äpfel 125 g Aprikosen, getrocknet 250 ml Apfelsaft 1 Pck. Vanillepudding-Pulver Joghurtfüllung 400 g Joghurt 100 g Zucker 1 TL Vanillezucker Saft einer Zitrone 6 Blatt Gelatine 500 g Sahne Springform Ø 28 cm 1. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Für den Tortenboden die Margarine mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen, die Eier...

  • Memmingen
  • 19.03.19
  • 320× gelesen
Lokales

Rezept
Karotten-Zitronen-Torte von Lioba Pfefferle aus Markt Rettenbach

Rührteig 300 g Karotten 200 g Margarine 180 g Zucker 1 Pck. Vanillezucker 1 Prise Salz 5 Eier 200 g Mehl 1 Pck. Backpulver 200 g Mandeln, gemahlen 150 g rote Früchtekonfitüre Zitronencreme 8 Blatt Gelatine 300 g Schmand 250 g Magerquark 100 g Zucker 2 Bio-Zitronen 600 g Sahne Verzierung Krokant Marzipankarotten Springform Ø 26 cm Den Backofen auf 150°C Umluft vorheizen. Für den Rührteig die Karotten fein raspeln, die Margarine mit Zucker, Vanillezucker und Salz...

  • Memmingen
  • 19.03.19
  • 558× gelesen
Lokales
Serviert mit Vanilleeis, frischen Erdbeeren und Puderzucker schmecken die Holler-Kiachla besonders gut.

Reportage
Holunderblüten-Zeit im Allgäu: Rezept für Omas Holler-Kiachla

Zwischen Mai und Juli zieren duftende Holundersträucher die Allgäuer Waldränder. Die weißen Blüten wirken unscheinbar - haben aber eine große Wirkung. Der Duft und Geschmack sind einzigartig. Und Holunderblüten gibt es so nicht im Supermarkt zu kaufen. Wer Kiachle, leckeres Gelee, Sirup oder Tee zaubern will, muss selbst in die Wälder ziehen und die Dolden des Hollers sammeln. Die Blüten schmecken nicht nur gut, sie sind auch gesund. Als Heißgetränk hilft der Holler zum Beispiel bei...

  • Memmingen
  • 08.06.18
  • 3.997× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020