Alles zum Thema Rauhnacht

Beiträge zum Thema Rauhnacht

Lokales
Was hat es mit der Magie der Rauhnächte auf sich? Eine neue Stadtführung in Marktoberdorf klärt auf.

Brauchtum
Neue Stadtführung in Marktoberdorf über die Magie der Rauhnächte

Bei einer neuen Führung durch Marktoberdorf erfuhren die Teilnehmer, was es mit der Magie der Rauhnächte auf sich hat. Auf der eineinhalbstündigen Tour ging Gästeführerin Andrea Guggenmos alten Legenden nach und erklärte, was es mit dem Brauch des Räucherns auf sich hat. Der Name der Rauhnächte leite sich vom mittelhochdeutschen Wort „rûch“ ab. „Das bedeutet haarig und wild.“ Damit seien zottelige Dämonen und böse Geister gemeint, die in den Rauhnächten ihr Unwesen treiben. „Deshalb gibt...

  • Marktoberdorf
  • 13.01.19
  • 585× gelesen
Lokales

Brauchtum
Manche Raunachtsbräuche haben sich im Unterallgäu bis heute gehalten

Wenn das Weihnachtsfest vorbei ist, dann rückt nach uralter Vorstellung die geheimnisvolle Zeit der Raunächte in den Mittelpunkt. In dieser Zeit, so glaubten die Menschen früher, 'ist der Teufel los', weil die höllischen Mächte gegen die Geburt des Heilands rebellieren. Daraus entstand und verblieb manches Brauchtum. Die Bezeichnung 'Raunächte' kommt von rau (wie wild) oder auch von Rauch. In all diesen Nächten seien die bösen Geister besonders aktiv und mächtig, so die Annahme unserer...

  • Memmingen
  • 06.01.18
  • 55× gelesen
Lokales

Rauhnächte
Allgäuer Überlieferung: Bis zum 6. Januar ist die beste Zeit, mit dem Duft glühender Kräuter Häuser und Wohnungen zu reinigen

Die Rauhnächste sind an Weihnachten angebrochen, auch zwölf heilige Nächte genannt. Für Petra Le Meledo-Heinzelmann aus Durach die beste Zeit zum Räuchern. Dazu werden (heimische) Kräuter oder Harze zum Glühen gebracht und die Rauchschwaden mit einer Feder verteilt. Manche räuchern ihre Wohnung, um sie zu segnen und zu schützen, andere orakeln im Hinblick auf das neue Jahr. 'Räuchern hat auf allen Erdteilen eine jahrtausendalte Tradition. Man versuchte, sich dadurch vor Unheil und Krankheit zu...

  • Kempten
  • 27.12.14
  • 21× gelesen
Lokales

Aberglaube
Kemptener Brauchtums-Kenner gibt Einblick in die zwölf Rauhnächte

Der Aberglaube, keine Wäsche auf der Leine vor dem Haus über den Jahreswechsel hängen zu lassen, hält sich bei manchen Oberallgäuerinnen hartnäckig. Schließlich sind noch bis 6. Januar die 'Rauhnächte'. Und in denen sind die Geister unterwegs. Denn in den Tagen und vor allem Nächten zwischen Weihnachten (25. Dezember) und Heilig-Drei-König, so hieß es früher, ist die Grenze zu anderen Welten durchlässig. Sie verkörpern den Übergang von der Unordnung des alten in die Ordnung des neuen Jahres,...

  • Kempten
  • 02.01.14
  • 13× gelesen
Allgäu

Wetterprophet
Wetterprophet Peter Scheidl macht Schluss mit seinen Vorhersagen

Seine 22. Prognose ist gleichzeitig auch seine letzte: Über zwei Jahrzehnte hat der gebürtige Kaufbeurer Peter Scheidl, der inzwischen in Pfuhl bei Neu-Ulm wohnt, Wetterprognosen erstellt. Jetzt soll Schluss sein. Die Vorhersagen des 70-Jährigen basieren auf den Beobachtungen der Raunächte. Nach alter Überlieferung steht an den zwölf Raunächten von 25. Dezember bis 5. Januar das Wetter pro Tag für einen Monat. Also zum Beispiel am 25. Dezember für Januar, am 26. Dezember für Februar und so...

  • Kempten
  • 18.01.12
  • 55× gelesen
Lokales

Lesung
Tage und Nächte ohne Ordnung

Bärbel Bentele erzählt im Kornhaus von den Raunächten Tief eintauchen in die Welt der Allgäuer Sagen und Mythen konnten rund 70 Besucher bei einer Veranstaltung des Heimatvereins Weiler im Kornhaus. Bärbel Bentele, Kräuter- und Sagenkundige vom Hahnschenkel (Stiefenhofen-Genhofen), machte den Abend zu einem eindrucksvollen Erlebnis. Musikalisch zur Seite stand ihr Gerhard Heckert an der Veeh-Harfe. Bei Kerzenlicht nahm sie die Zuhörer mit in die Adventszeit, die dunkle Zeit des Jahres, in...

  • Lindenberg im Allgäu
  • 22.12.10
  • 108× gelesen
Lokales

Oberallgäu
Zwischen den Jahren regieren die bösen Geister

Zwischen den Jahren treiben sich unheimliche Gestalten in den Nächten herum - zumindest in der Phantasie unserer Altvorderen. Um die wilden Heere der Geister und Gespenster zu vertreiben, wurden im Allgäu früher alle Räume des Hauses ausgeräuchert, weiß Heimatforscher Jochen König. In Petersthal zum Beispiel lebt dieser Brauch in den so genannten Raunächten sogar bis heute fort, wurde ihm bei einem Vortrag über Allgäuer Bräuche erzählt.

  • Kempten
  • 04.01.10
  • 4× gelesen
Lokales

Oberallgäu
Zwischen den Jahren regieren die bösen Geister

Unheimliche Gestalten treiben sich in den Nächten zwischen den Jahren herum - zumindest in der Fantasie unserer Altvorderen. Um die wilden Heere der Geister und Gespenster zu vertreiben, wurden im Allgäu alle Räume des Hauses ausgeräuchert, weiß der Oberallgäuer Heimatforscher Jochen König. In Petersthal zum Beispiel lebt dieser christliche Brauch in den sogenannten Raunächten sogar bis heute, wurde ihm zu seiner Freude bei einem Vortrag über Allgäuer Bräuche erzählt.

  • Kempten
  • 04.01.10
  • 7× gelesen
Allgäu

München / Kempten
München amüsiert sich köstlich

Der erste große Applaus an diesem Abend gilt nicht den Hauptpersonen. Die 2000 Besucher im voll besetzten Rund des Circus Krone in München freuen sich zunächst über zwei Dutzend älterer Männer, die in schlichter Allgäuer Tracht auf die Bühne treten und voller Inbrunst singen: «Oh Allgäu mein, wie bist du schön!»

  • Kempten
  • 10.10.09
  • 13× gelesen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019