Palliativmedizin

Beiträge zum Thema Palliativmedizin

Die fertiggestellten Herzkissen.
1.965× 1 3 Bilder

Ein Herz für die Palliativstation
Corinna Hanika näht Herzkissen für die Memminger Palliativstation

Frau S. strahlt über das ganze Gesicht, als sie von der Überraschung mit den drei Herzkissen erzählt, die sie von Pflegepersonen der Palliativstation überreicht bekam. „Dabei ist es doch schon ein Geschenk, dass ich hier sein darf“, fügt die Patientin dankbar hinzu. Die Geschichte der Herzkissen begann Anfang des Jahres mit einem selbstlosen Angebot von Frau Corinna Hanika, einer jungen Mutter von zwei kleinen Kindern, die erst seit anderthalb Jahren leidenschaftlich gern näht. Sie möchte...

  • Memmingen
  • 25.07.20
Sie helfen kranken Kindern in der Region (von links): Diplom-Sozialpädagogin Isolde Gröber, Kinderkrankenschwester Iris Lechner und Kinderfachärztin Dr. Stefanie Krause vom Memminger Brückenteam.
869×

Ambulanz
Memminger "Brückenteam" hilft schwerstkranken Kindern

Das Memminger "Brückenteam" hilft mit der ambulanten Palliativversorgung Kindern und Jugendlichen, die eine lebensverkürzende Krankheit haben. Wie die Memminger Zeitung (MZ) berichtet, begleiteten die Teams im Allgäu im vergangenen Jahr 32 Kinder und Jugendliche. Die ambulante Kinderpalliativversorgung gibt es bereits seit Oktober 2016. Zum Wohle der Patienten sollen Klinikaufenthalte möglichst vermieden werden. Speziell ausgebildete Ärzte und Schwestern können die notwendige Hilfe oft im...

  • Memmingen
  • 19.06.20
Internist Marco Rigamonti und Palliativ-Pflegerin Christine Bareth erfahren an den Betten Sterbenskranker von Hoffnungen und Ängsten der Menschen.
839×

Gespräche
Patienten der Palliativstation im Lindenberger Krankenhaus vertrauen Pflegern und Ärzten ihre Sorgen an

Jeder Mensch weiß, dass er durch diese Tür gehen muss – irgendwann. Die Patienten der Palliativstation am Lindenberger Krankenhaus können dieser Tür nicht mal mehr gedanklich ausweichen. Sie fassen sie angesichts eines begrenzten, von Ärzten mehr oder weniger genau umrissenen Zeithorizonts ins Auge. Beim Zugehen auf diese Schwelle beschäftigt viele weniger, was dahinter auf sie warten mag, sondern vielmehr, was zuvor noch erledigt werden sollte. Das erfahren der Arzt Marco Rigamonti und die...

  • Lindenberg im Allgäu
  • 26.03.18
200×

Spendenaktion
Spendenaufruf – Patienten und Mitarbeiter wünschen sich einen Balkon auf der Palliativ-Station in Memmingen

Im März des Jahres 2008 erkrankte Thomas Kahnert zum ersten Mal an Krebs. Seitdem lag er mehrere Male auf der Palliativstation im Klinikum Memmingen. Ein großer Wunsch in dieser Zeit war es, 'noch einmal die Sonne auf der Haut zu spüren und die frische Luft einzuatmen'. Um dies zukünftigen Patienten zu ermöglichen, sammelt seine Frau Heike zusammen mit dem Pflegeteam Spenden für einen Balkon auf Station. 'Seit der Erkrankung meines Mannes sind viele Jahre vergangen, in denen sich Hoffnung und...

  • Memmingen
  • 13.09.17
402×

Medizin
Ambulante Palliativversorgung in Kaufbeuren: Abschied in Geborgenheit

Seit Juli gibt es im Ostallgäu die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung. Ärzte und Pfleger ermöglichen dabei unheilbar kranken Menschen, zu Hause zu sterben. Viele fragen die Ärztin Theresa Schuster, warum sie sich das antut. Statt zu heilen, kann sie an ihrem neuen Arbeitsplatz nur noch die Symptome lebensbedrohlicher Krankheiten erträglich machen. Und so aber vielen todkranken Menschen ermöglichen, zu Hause, in ihrem gewohnten Umfeld, zu sterben. Schuster ist Teil des neuen Teams...

  • Kaufbeuren
  • 22.07.16
27×

Betreuung
Podiumsdiskussion in Wildpoldsried über die Bedeutung von Hospizarbeit und Palliativmedizin

'Den letzten Weg gemeinsam gehen' Für eine flächendeckene Versorgung von Palliativpatienten (unheilbar Kranken) und eine Stärkung der Hospizarbeit haben sich Teilnehmer einer Podiumsdiskussion der CSU im Oberallgäuer Wildpoldsried ausgesprochen. 'Sterbebegleitung ist mehr als Sterbehilfe', sagte Moderatorin Renate Deniffel, Bezirksrätin aus Wildpoldsried (Oberallgäu) vor 250 Zuhörern. Einige wichtige Aussagen: Der Politiker: Dr. Gerd Müller Es gebe einen Entwurf für eine Gesetzesänderung zur...

  • Kempten
  • 05.10.15
36×

Lebensqualität
Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung: bald in Kaufbeuren?

Damit Sterbenskranke bis zuletzt in Würde in ihrer vertrauten häuslichen Umgebung leben können, soll in der Region Ostallgäu-Kaufbeuren eine Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) entstehen. Ziel ist es, mit dieser Einrichtung die Lebensqualität und die Selbstbestimmung schwerstkranker Menschen zu erhalten, zu fördern und zu verbessern. Träger des SAPV-Teams werden der Hospizverein Kaufbeuren-Ostallgäu, der Caritasverband Kaufbeuren und der Caritasverband Ostallgäu sein. Als Sitz...

  • Kempten
  • 30.11.14
25×

Gesundheit
Füssener Geschäftsleute wollen Krankenhaus bei Errichtung von Palliativzimmern unterstützen

Die Werbegemeinschaft Füssen, ein Zusammenschluss von rund 100 Gewerbetreibenden, will das Krankenhaus und dessen Förderverein unterstützen. Gemeinsames Ziel ist die Errichtung von vier sogenannten Palliativzimmern in der Klinik, in denen Schwerstkranke auf ihrem letzten Lebensabschnitt optimal versorgt werden sollen. Die Werbegemeinschaft plant dazu in der Vorweihnachtszeit eine Losaktion mit 'Herztalern', als Hauptgewinn ist ein Auto vorgesehen. Ob das Projekt in kurzer Zeit – der Start...

  • Füssen
  • 01.11.13
35×

Forderung
Mehr Mittel für Sterbebegleitung im Kemptener Allgäu Hospiz

Staatssekretär Dr. Müller will sich fürs Hospiz einsetzen 'Die Sterbehilfe ist eine rote Linie, die man nicht überschreiten darf.' Diese Ansicht vertrat jetzt Josef Mayr, 2. Bürgermeister von Kempten und Vorsitzender des Hospizverein, beim Besuch von Staatssekretär Dr. Gerd Müller im Allgäu Hospiz an der Madlener Straße 18. Auch der CSU-Politiker meinte, dass man stattdessen eher die würdige und schmerzfreie Sterbebegleitung sowie die staatliche Unterstützung verstärken müsse. Warum, so fragte...

  • Kempten
  • 11.08.12
25×

Palliativ-Arbeit
Palliativ-Arbeit: Nicht nur die letzte Lebensphase im Blick

Infotag im Kessler-Haus Trotz stürmischen Wetters fanden kürzlich mehr als 60 Besucher ins Clemens-Kessler-Haus und informierten sich beim Palliativ-Tag über die Einrichtung und ihre Arbeit auf dem Gebiet der Palliativ-Care. Lieselotte Hempel, die Leiterin der Einrichtung, betonte, dass keine Vorträge gehört, sondern insbesondere die tägliche Arbeit der Fachkräfte vorgestellt werden sollten, die unter dem Motto stehe: „Wir wollen nicht reden, sondern tun!“ Herzlich begrüßte...

  • Marktoberdorf
  • 17.10.11
111×

Unterallgäu
Verlag spendet 3000 Euro an Hospizverein

3000 Euro hat der Telefonbuch-Verlag Kunze jetzt an den Sankt Elisabeth Hospizverein im Caritasverband Memmingen-Unterallgäu gespendet. Franziska Hanika und Aleksandra Antonic aus München überreichten im Landratsamt Unterallgäu einen symbolischen Scheck an den Vorsitzenden Dr. Manfred Nuscheler und Heike Holzer von der Einsatzleitung des Hospizvereins. 'Wir freuen uns sehr', bedankte sich Nuscheler und wies auf die verschiedenen Aktivitäten des Vereins hin. So habe der Verein in den vergangenen...

  • Kempten
  • 07.10.11
20×

Kaufbeuren
Informationen rund um Palliative Care in Kaufbeuren

Die Allgäu Akademie in Kaufbeuren tagt heute zum Thema 'Was verändert sich? Pflege mit Palliative Care'. Dazu tragen Kooperationspartner aus Linz vor. Michael Mayer von der Allgäu Akademie erhofft sich dabei einen regen Austausch. Die Tagung findet von 10 bis 14 Uhr in der Allgäu Akademie in Kaufbeuren statt.

  • Kempten
  • 06.10.11
56×

Klinikum
Lebensqualität bis zuletzt erhalten

Palliativstation will Schwerstkranken ein möglichst schmerzfreies Leben ermöglichen Der Aufenthaltsraum ist mit Sitzecke und Büchern ausgestaltet, die Patientenzimmer - soweit es die Klink in Memminger Straße erlaubt - sind freundlich eingerichtet, ein so genannter «Abschiedsraum» bietet die Möglichkeit, alleine Abschied von einem Angehörigen zu nehmen. Und dennoch werden die Schritte von Besuchern schwer, wenn sie im Klinikum Memminger Straße der Weg auf die Palliativstation führt. Denn...

  • Kempten
  • 09.12.10
26×

Palliativmedizin
Die letzten Tage erleichtern

Memminger Ärzteteam betreut todkranke Patienten im familiären Umfeld Schmerzmittel neu einstellen, die Dosierung der Infusionspumpe kontrollieren und dem Patienten die Angst vor dem nahenden Tod nehmen: Dr. Peter Blosch betreut seit 14 Jahren todkranke Menschen. Er tut das nicht in einer Klinik, sondern bei den Patienten zu Hause - im familiären Umfeld. Gemeinsam mit Dr. Margit Lukas betreibt der Mediziner im Memminger Ärztehaus eine Gemeinschaftspraxis für ambulante Palliativmedizin (siehe...

  • Kempten
  • 16.11.10
34×

Gesundheit
«Leben bis zuletzt»

Dass die Palliativstation im Klinikum Kaufbeuren keine Sterbestation ist, sondern vielmehr eine Art Kriseninterventionsstation für Patienten, deren Lebenszeit durch eine schwere Erkrankung begrenzt ist - das und vieles mehr erfuhren die Besucher beim zweiten Palliativtag, der unter dem Motto «Den Tagen mehr Leben geben» am Klinikum Kaufbeuren stattfand.

  • Kempten
  • 28.10.10
15×

Medizin
Informationstag zur Palliativmedizin

Dass die Palliativstation im Klinikum Kaufbeuren keine Sterbestation ist, sondern vielmehr eine Art Kriseninterventionsstation für Patienten, deren Lebenszeit durch eine schwere Erkrankung begrenzt ist - das und vieles mehr erfuhren die Besucher beim zweiten Palliativtag, der vergangenes Wochenende unter dem Motto «Den Tagen mehr Leben geben» am Klinikum Kaufbeuren stattfand.

  • Kempten
  • 27.10.10

Memmingen
Verbleibende Tage mit Leben füllen

Ines Mayer ist Krankenschwester auf der Palliativstation. Sie hat Nachtschicht. An diesem Abend sind rund 90 Gäste zu Besuch. Die Palliativstation am Memminger Klinikum wird feierlich eröffnet. Ines Mayer erzählt, dass sie hier sehr gerne arbeite. Sie versorgt nicht nur die kranken Menschen, sie hat auch die Zeit zuzuhören.

  • Kempten
  • 21.06.10

Kaufbeuren
In Geborgenheit gehen können

In den eigenen vier Wänden zu sterben, umgeben von der Familie, das war früher die Regel. Dann kam eine Medizin, die immer mehr möglich machte und die manchmal selbst dann nicht aufgab, als sie schon längst verloren hatte. Der Tod verschwindet aus dem Alltag. Verdrängt aus den Gedanken von einer Amüsierkultur, abgedrängt in die Intensivstation von einer Hochleistungsmedizin. Der Tod, er scheint weit weg zu sein.

  • Kempten
  • 06.11.09

Marktoberdorf
In Geborgenheit gehen können

In den eigenen vier Wänden zu sterben, umgeben von der Familie, das war früher die Regel. Dann kam eine Medizin, die immer mehr möglich machte und die manchmal selbst dann nicht aufgab, als sie schon längst verloren hatte. Der Tod verschwindet aus dem Alltag. Verdrängt aus den Gedanken von einer Amüsierkultur, abgedrängt in die Intensivstation von einer Hochleistungsmedizin. Der Tod, er scheint weit weg zu sein.

  • Kempten
  • 31.10.09

Kaufbeuren
In Geborgenheit gehen können

In den eigenen vier Wänden zu sterben, umgeben von der Familie, das war früher die Regel. Dann kam eine Medizin, die immer mehr möglich machte und die manchmal selbst dann nicht aufgab, als sie schon längst verloren hatte. Der Tod verschwindet aus dem Alltag. Verdrängt aus den Gedanken von einer Amüsierkultur, abgedrängt in die Intensivstation von einer Hochleistungsmedizin. Der Tod, er scheint weit weg zu sein.

  • Kempten
  • 31.10.09
45× 2 Bilder

Memmingen
Wie ein wärmender Mantel

«Der Tod galt damals noch als biotechnische Panne, über die man nicht gesprochen hat», sagt Professor Albrecht Pfeiffer. Der Ärztliche Direktor des Memminger Klinikums erinnert sich noch gut an seine Studienzeit vor gut dreißig Jahren - und an die seinerzeit vorherrschenden Leitbilder. Seither habe sich einiges getan, betont er: «Heute wissen wir: Ein guter Arzt kann nicht nur gut heilen, sondern auch gut lindern.» Dieser Grundsatz gilt nicht nur, aber vor allem für die Palliativmedizin (siehe...

  • Kempten
  • 31.10.09

Füssen
Kurzweilig, harmonisch, sozial

Im Rahmen des Jubiläumsjahres im Seniorenzentrum St. Anna veranstaltete die katholisch-evangelische Sozialstation Füssen ein Benefizkonzert zugunsten der Palliativpflege (siehe Info-Block). Das Publikum erlebte in der evangelischen Christuskirche einen kurzweiligen und harmonischen Abend, gestaltet vom St. Anna Quintett und der Gruppe Charisma.

  • Kempten
  • 03.07.09

Klinikum errichtet ambulanten Palliativdienst

Kempten/Oberallgäu | az | Das Klinikum Kempten-Oberallgäu führt einen ambulanten Palliativdienst ein. Dieser soll Menschen mit weit fortgeschrittenen, unheilbaren Erkrankungen zu Hause mit qualifiziertem Rat und Tat zur Seite stehen, um eine Krankenhausbehandlung zu vermeiden.

  • Kempten
  • 23.07.08
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ