Natur

Beiträge zum Thema Natur

Hat ein Wolf drei Schafe im Bregenzer Wald gerissen? Eine DNA-Analyse soll jetzt Klarheit bringen.
4.612×

Tiere
Verdacht: Wolf hat drei Schafe im Bregenzer Wald gerissen

Ein Wolf hat offenbar auf einer Alpe im vorderen Bregenzerwald mehrere Schafe gerissen. Das nimmt der Landeswildbiologe Hubert Schatz an. Grund sind die Spuren an drei getöteten Tieren. Schatz schließt nicht aus, dass es sich dabei um den Wolf handelt, der im Oberallgäu mehrere Tiere gerissen hat. Die drei Nutztiere weideten auf einer Alp im vorderen Bregenzerwald. Wo genau haben die Behörden nicht bekannt gegeben. Der Bereich erstreckt sich von Sulzberg über Alberschwende bis Sibratsgfäll,...

  • Immenstadt i. Allgäu
  • 25.08.18
„Flexible Beschilderung“: Max Löther (links) und Florian Heinl schleppen Schilder und Befestigungsmaterial. Die Tafeln werden angebracht, um Lebensräume des Birkwilds zu schützen.
650×

Besucherlenkung
Modellversuch zum Schutz der Birkhühner: Fast alle Wintersportler im Oberallgäu halten sich an freiwillige Beschränkungen

Noch türmen sich am Riedberger Horn zwischen Grasgehren und Balderschwang im Oberallgäu die Schneemassen. Dennoch beginnen die Birkhühner hier bald mit der Balz, um über den Sommer den Nachwuchs aufzuziehen. Die Naturpark-Ranger vom Naturpark Nagelfluhkette Max Löther, Florian Heinl und Kollegin Carola Bauer aus Vorarlberg haben in dem Gebiet im vergangenen Winter ein neues Besucherlenkungs-Konzept ausprobiert. Um es vorwegzusagen: Nach Angaben von Naturpark-Geschäftsführer Rolf Eberhard hat...

  • Immenstadt i. Allgäu
  • 14.04.18
Wolf bei Rettenberg gesichtet?
15.762× 1 9 Bilder

Tier
Wolf bei Rettenberg gesichtet? Landesamt für Umwelt sagt "Nein"

Update 08. März: Die Untersuchung des Landesamtes für Umwelt hat ergeben, dass es sich offenbar nicht um einen Wolf handelt. Anwohner haben am Montag ein Tier bei Rettenberg gesichtet. War es ein Wolf, ein freilaufender Hund oder doch ein Esel, wie ein paar User auf unserer Facebook-Seite vermuten? Stefan Köberle bekam am Montagvormittag einen Anruf von einem Bekannten, der meinte, einen Wolf gesehen zu haben. Weil er nicht weit weg von der Stelle wohnt, ist er gleich dorthin gefahren. Die...

  • Immenstadt i. Allgäu
  • 07.03.18
99×

Wildvogel
Tierischer Einsatz für die Polizei Immenstadt

Am Montagnachmittag wurde die Polizei Immenstadt über einen verletzten Greifvogel im Werdensteiner Moos informiert. Eine Streifenbesetzung der Polizei Immenstadt fuhr daraufhin zum Einsatzort. Dort konnten die Polizisten dann durch das Moos zu dem verletzten Tier vordringen. Den Beamten war schnell klar, dass der verletzte Falke ohne Unterstützung nicht mehr flugfähig war. Das junge Tier wollte sich den Polizisten aber nicht anvertrauen und versteckte sich schnell im Gestrüpp. Deswegen brachte...

  • Immenstadt i. Allgäu
  • 04.04.17
124× 7 Bilder

Tierwelt
Schwan auf Niedersonthofener See im Eis gefangen

Ein Schwan ist am Sonntagnachmittag auf dem Niedersonthofener See in Waltenhofen ins Eis eingebrochen und war darin mehrere Stunden lang gefangen. Das Tier konnte sich Zeugen zufolge aber selbst befreien und flog unverletzt weiter. Sonst hätte ein Mitarbeiter der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), der den Schwan mit dem Fernglas am Ufer gut 100 Meter entfernt beobachtete, einen Rettungsschwimmer gerufen. Dieser wäre dem Vogel im Neoprenanzug und mit Eisrettungssatz zu Hilfe...

  • Immenstadt i. Allgäu
  • 12.02.17
889×

Nachwuchs
Steinadler-Paar am Giebel bei Bad Hindelang-Hinterstein hat wieder zwei Jungvögel im Nest

Seit Freitag ist es Gewissheit: Das Steinadler-Paar am Giebel bei Bad Hindelang-Hinterstein im Oberallgäu hat auch in diesem Frühjahr wieder zwei Jungvögel im Nest. Die beiden Oberallgäuer Greifvögel seien damit die fruchtbarsten in ganz Deutschland, sagt Diplom-Biologe Henning Werth, Gebietsbetreuer im Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen. Von der Adler-Beobachtungsstation des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) am Giebelhaus im Hintersteiner Tal können Interessierte bei den regelmäßig...

  • Immenstadt i. Allgäu
  • 23.05.16
502×

Tiere
Schildkröten dürfen in Blaichacher Baggersee bleiben

Seit Jahren leben sechs kleine Schildkröten in einem Baggersee bei Blaichach. Wie sie dort hinkommen, lässt sich nur vermuten. Es soll sich um amerikanische Rotwangen-Schmuckschildkröten handeln, die ungefährlich sind und im Süßwasser leben. Wahrscheinlich sind sie ausgesetzt worden. In diesem Falle greifen Behörden nicht ein, wohl aber, wenn Vogelspinnen in Bananenkisten auftauchen. Mehr über exotische Tiere im Oberallgäu lesen Sie in der Dienstagsausgabe des Allgäuer Anzeigeblatts vom...

  • Immenstadt i. Allgäu
  • 18.04.16
165×

Tierwelt
Schwarzstorch kehrt ins Allgäu zurück

Täglich verschwinden Tier- und Pflanzenarten für immer von der Erde. Und doch gibt es auch gute Nachrichten aus der Natur. Eine von ihnen schreiben die Landkreise Unter-, Ober- und Ostallgäu. Galt der Schwarzstorch dort über viele Jahre hinweg als nahezu ausgestorben, hat sich der Bestand in jüngster Zeit spürbar erholt. Zu verdanken ist das nicht zuletzt der guten Zusammenarbeit von Experten des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) und des Staatsforsts. Mehr über das Thema erfahren Sie in der...

  • Immenstadt i. Allgäu
  • 30.08.15
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ