Natur

Beiträge zum Thema Natur

Lokales
Förster Michael Balk (Zweiter von rechts) machte sich mit Vertretern der Stadt und Mitgliedern des Umwelt- und des Liegenschaftsausschusses auf den Weg durch den Wald vom Klinikum zur hinteren Rottach. Hier erklärte er unter anderem die Rechte und Pflichten von Waldbesitzern.

Sicherheit
Jogger (39) im März von Baum erschlagen: Förster klärt in Kempten über Rechte und Pflichten auf

Bei Windstärke neun war im März 2019 ein etwa 16 Meter hoher Baum an der Rottach in Kempten abgebrochen und traf einen Jogger am Kopf. Der 39-Jährige starb kurze Zeit später im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen. Jogger (39) wird in Kempten von Baum erschlagen: Windstärke neun zum Unglückszeitpunkt Seit dem tragischen Unfall Anfang März gehe auch Förster Michael Balk mit anderen Augen durch den Wald, um solche Unglücke zu vermeiden, erklärt die Allgäuer Zeitung. Bei einem...

  • Kempten
  • 11.11.19
  • 3.461× gelesen
Lokales
Die umgestürzte Fichte in der Nähe des Giebelhauses war laut Biologe Henning Werth (auf dem Foto) massiv von Rotfäule befallen.

Natur
Älteste Fichte der Allgäuer Alpen umgestürzt

Die wohl älteste Fichte der Allgäuer Alpen ist im Sommer bei einem Sturm umgestürzt, das berichtet die Allgäuer Zeitung in ihrer Donnerstagsausgabe. Entdeckt wurde der umgestürzte Baum bei einer Waldbegehung. Der Baum stand in der Nähe des Giebelhauses südlich von Hinterstein.  Die 250 bis 300 Jahre Fichte sei massiv von der sogenannten Rotfäule befallen gewesen, so ein Betreuer des Naturschutzgebietes Allgäuer Hochalpen gegenüber der Zeitung.  Mehr über das Thema erfahren Sie in der...

  • Bad Hindelang
  • 31.10.19
  • 23.093× gelesen
Lokales
Pharmakosiderit von der Ting Tang Mine, Foto: Hartmut Stöckle
3 Bilder

Vortrag am Samstag, 9. November
Cornwall, ein Reisebericht mit Mineralien

Cornwall ist mehr als Rosamunde Pilcher. Einst hat der Bergbau die Region zu einer der reichsten in Großbritannien gemacht. Heute ist sie die ärmste. Reich ist sie trotzdem an einer atemberaubenden Landschaft, touristischen Highlights und besuchenswerten Relikten des ehemaligen Bergbaus. Hartmut Stöckle ist passionierter Mineraliensammler. In seinem Vortrag mit vielen Fotos am Samstag, 9. November um 19 Uhr bei den Allgaier Stoi'klopfern berichtet er über diese zauberhafte Region, ihre Geologie...

  • Kempten
  • 29.10.19
  • 211× gelesen
Lokales
Einige Baumarten wie die Ungarische Eiche (hier im Bild am Schumacherring) oder die Blumenesche wachsen in Kempten besonders gut.

Umwelt
Welche Bäume wachsen in Kempten am besten?

Welche Bäume gedeihen in der Stadt und in dem Klima der Zukunft am besten? Um diese Frage zu klären, startete Dr. Susanne Böll von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) vor zehn Jahren einen Versuch und pflanzte 20 neue Baumarten an verschieden Orten in Kempten. Im Kempodium zog sie jüngst eine Bilanz. Einige Baumarten wie die Ungarische Eiche oder die Blumenesche wachsen in Kempten besonders gut. Andere, beispielsweise die Hainbuche oder der Zürgelbaum, vertragen die...

  • Kempten
  • 22.10.19
  • 225× gelesen
Lokales
Um Gämsen wie diese ist in der Kürnach ein Streit entbrannt. Nun haben die Parteien sich ein kleines Stück genähert.

Jagd
Erste Annäherung im Gams-Streit um Abschusszahlen für das Kürnachgebiet

Die Fronten bleiben weiterhin verhärtet. Doch im Streit um die Gams-Abschusszahlen für das Kürnachgebiet gab es nun zumindest eine erste Annäherung. Bei einer vom Landratsamt Oberallgäu initiierten Exkursion kündigte Jan Oetting, Leiter des Forstbetriebs Sonthofen der bayerischen Staatsforsten, an, dass die Gams in diesem Jahr bei Drückjagden verschont bleibt. Stattdessen werde sie allein bei der schwierigeren Einzeljagd erlegt. „Das ist immerhin ein Fortschritt“, kommentiert Reinhard...

  • Kempten
  • 19.10.19
  • 519× gelesen
Lokales
Die Hinanger Wasserfälle sind zurzeit nicht zu erreichen. Ein Baum hatte sich gelöst. Der Hang muss erst gesichert werden (Symbolbild).

Wandern
Wanderweg zu den Hinanger Wasserfällen bei Sonthofen gesperrt

Update: Seit dem 22. Oktober ist der Wanderweg wieder frei begehbar. Der Wanderweg zu den Hinanger Wasserfällen ist zurzeit gesperrt. Durch das schlechte Wetter in den letzten Tagen hatte sich ein Baum im oberen Bereich des Weges gelöst. Erde und Gestein hängen jetzt frei über dem Wanderweg und könnten jederzeit herunterfallen. Um die Wanderer nicht zu gefährden, wurden bis auf Weiteres alle Zugänge gesperrt, so die Stadt Sonthofen. Der Hang, an dem sich der Baum gelöst hat, befindet sich...

  • Sonthofen
  • 10.10.19
  • 6.013× gelesen
Lokales
In diesem Jahr wurden in den Allgäuer Hochalpen schon ein paar Bartgeier gesichtet.

Beobachtung
Bartgeier in den Allgäuer Alpen: Landesbund für Vogelschutz ruft zur Unterstützung auf

Der Bartgeier zählt mit einer Spannweite von fast drei Metern zu den größten Vögeln Europas. Die Tiere sind im Alpenraum selten zu sehen. Wildbiologe Henning Werth spricht von nicht einmal 200 Bartgeiern in den Alpen. Um den aktuellen Bartgeierbestand zu schätzen und Hinweise über neue Brutpaare zu bekommen, finden jedes Jahr im Oktober die Bartgeierbeobachtungstage statt - dieses Jahr vom 12. bis 20. Oktober.  Der Landesbund für Vogelschutz Bayern e.V. (LBV) ruft Naturliebhaber und Wanderer...

  • Oberstdorf
  • 10.10.19
  • 1.065× gelesen
Lokales
Gipskristalle vom Grünten, Foto: Matthias Hanke
2 Bilder

Heimatreporter-Beitrag
"Physikalische Eigenschaften von Mineralien" und Bestimmungsabend

Was glitzert da? Der Bestimmungsabend am Samstag, 12. Oktober bei den Allgaier Stoi'klopfern könnte Mitgliedern und interessierten Gästen helfen, ihren Fundstücken aus der Natur einen Namen zu geben. Der Abend beginnt um 19 Uhr mit einem Kurzvortrag von Dr. Klaus Vogt über "Physikalische Eigenschaften von Mineralien, Teil 2". Ort: Kempten, Kleiner Kornhausplatz 1 im 2. Obergeschoss. Gäste sind willkommen und können eigene Stücke mitbringen.Der Eintritt ist frei, eine Spende willkommen.

  • Kempten
  • 30.09.19
  • 208× gelesen
Lokales
Eröffnung des Schwabentags 2019 in Fischen.
29 Bilder

Bilder von der Eröffnung
Schwabentag 2019 im Oberallgäu: Natur. Genuss. Heimat.

Die Hörnerdörfer Fischen, Ofterschwang, Obermaiselstein, Bolsterlang und Balderschwang haben an diesem Wochenende die Ehre, den "Schwabentag" 2019 auszurichten.  Der Schwabentag wird vom Bezirk Schwaben initiiert und steht in diesem Jahr unter dem Motto "Natur. Genuss. Heimat."  Die Hörnerdörfer präsentieren am 31. August und am 01. September, was Allgäu-Schwaben ausmacht: Von Kunst bis Kulinarik, von Handwerk bis Heilklima. Ein buntes Programm lädt zum Wandern, Schmecken und Entdecken ein....

  • Oberallgäu/Kempten
  • 31.08.19
  • 3.189× gelesen
Lokales
Querschnitt eines fossilen Seeigelstachels. Foto: Matthias Hanke
3 Bilder

Heimatreporter-Beitrag
Vortrag am Samstag, 14. September: Geheimnisse im Stein

Spannende Geschichten können sie erzählen, die Steine unserer Heimat. Speziell am Grünten und im Starzlachgebiet ist Clemens Nowak seit vielen Jahren dabei, ihnen ihre Geheimnisse zu entlocken. Dünnschliffe sind das geeignete Mittel, feinste Strukturen der Gesteine und der in ihnen enthaltenen Mikrofossilien sichtbar zu machen. Über die Herstellung solcher Dünnschliffe und die Bedeutung der zutage tretenden filigranen Strukturen, fotografiert von Matthias Hanke, berichtet er in seinem Vortrag...

  • Kempten
  • 28.08.19
  • 302× gelesen
Lokales
Der idyllisch gelegene Schrecksee ist in den vergangenen Jahren zum Partyplatz geworden. Dagegen wird mit Bußgeldern vorgegangen.

Bußgeld
Illegale Partys an Allgäuer Seen: 400 Euro Strafe oder noch mehr

Der Oberstdorfer Alpinberater Moritz Zobel spricht von einer "sehr unschönen Entwicklung" und auch Henning Werth sieht die Sache mit Sorge: Nächtliche Partys an Allgäuer Bergseen mit Zelten oder Biwakieren seien an schönen Sommerabenden nach wie vor an der Tagesordnung, sagt der Betreuer des Naturschutzgebietes Allgäuer Hochalpen. Nachdem es in den beiden vergangenen Jahren mehrmals morgendliche Polizeikontrollen gegeben hatte, hat sich die Szene jetzt offensichtlich vom Schrecksee an andere...

  • Bad Hindelang
  • 17.08.19
  • 4.651× gelesen
Lokales
Borkenkäfer haben auf dieser Fläche am Wustbach bei Burgberg fast jede Fichte geschädigt. Die Bäume müssen gefällt, entrindet und aus dem Wald geschafft werden, damit keine weiteren Borkenkäfer ausschwärmen und Stämme anbohren.

Borkenkäfer
Hunderte von Fichten müssen am Burgberger Hörnle gefällt werden

Auf einem Hektar werden am Fuße des Burgberger Hörnle nahezu alle Fichten am Wustbach gefällt. Nicht etwa, weil die Waldbesitzer das große Geld durch den Verkauf wittern. Im Gegenteil: Borkenkäfer haben dort großen Schaden angerichtet. Damit sich die vielen tausend kleinen Käfer nicht neue Fichtenopfer suchen, werden die befallenen Stämme gefällt, aufgearbeitet, am Straßenrand abgelegt und möglichst schnell abtransportiert, sagt Jochen Kunz von der Fachstelle Schutzwaldmanagement am Amt für...

  • Burgberg i. Allgäu
  • 10.08.19
  • 4.131× gelesen
Lokales
Alles wegmähen, damit der Wegesrand schön ordentlich ist? Diese Zeiten sind vorbei. Denn Artenvielfalt fördern ist die Devise – und da hat auch der städtische Betriebshof andere Vorgaben. Im Sinne der Biodiversität eben.

Artenvielfalt
Baumpatenschaft und Gartenwettbewerb: Stadt Kempten will Biodiversität fördern

„Klima schützen – Kempten handelt“. Unter diesem Motto will die Stadt nicht nur den Energieverbrauch reduzieren, erneuerbare Energien ausbauen und den CO2-Verbrauch drastisch senken. Ende 2018 wurde auch beschlossen, die Biodiversität (biologische Vielfalt) zu fördern. Erste konkrete Schritte dazu hat die Verwaltung erarbeitet – und einen Flyer herausgebracht. Neben Vorhaben wie Hausmeisterschulungen informiert die neue Broschüre über Baumpatenschaften, Veranstaltungen und einen Wettbewerb...

  • Kempten
  • 23.07.19
  • 324× gelesen
Lokales
Schlechte Aussichten für die Gams. In der Kürnach, einem kleinen Gebirgszug im Allgäu, sollen im kommenden Jahr 28 Tiere erlegt werden. Ist damit die Population des gesamten Bestandes in Gefahr?

Natur
Verein „Wildes Bayern“ befürchtet Ausrottung der Gämsen im Allgäu

Es kracht mal wieder zwischen Jagd, Forst und Naturschutz. Schauplatz ist die Kürnach, ein kleiner, bewaldeter Höhenzug westlich von Kempten, der sowohl in Bayern als auch in Baden-Württemberg liegt. In diesen den Alpen vorgelagerten Bergen hat auch die Gämse einen natürlichen Lebensraum. Ins Schussfeld der Kritik geraten ist jetzt der Forstbetrieb Sonthofen, der auf bayerischem Terrain eine Fläche von knapp 3.000 Hektar bewirtschaftet. Der Verein „Wildes Bayern“ wirft den Staatsforsten vor,...

  • Sonthofen
  • 04.07.19
  • 4.296× gelesen
  •  1
Lokales
Die Eltern hatten das Grundstück bei Vorderhindelang schon vorbereitet: Mit Feuerstelle und Naturzaun zur Böschung, die zum Bach hinab führt. Baumstümpfe sollten als Sitzgelegenheit für die Kinder dienen.

Brandschutz
Naturkindergarten in Bad Hindelang vor dem Aus: Eltern sind enttäuscht

Einen jähen Stopp erlebt das Projekt Naturkindergarten in Bad Hindelang. Der Bauausschuss der Gemeinde sprach sich gegen den Bau einer Wetterschutzhütte auf der vorgesehenen Wiese aus. Hauptargument: Eine Feuerwehrzufahrt zum Wiesengelände oberhalb des Hotels „Die Gams“ fehlt und ist nicht möglich. Lena Behrendes, Vorsitzende des Vereins Naturkindergarten Bad Hindelang, sagt: „Wir Eltern sind enttäuscht und verärgert.“ Bürgermeisterin Dr. Sabine Rödel hofft, bald ein geeignetes...

  • Bad Hindelang
  • 01.07.19
  • 3.997× gelesen
Lokales
Michael Hohl mit einer frisch geborgenen Stilbit-Stufe
4 Bilder

Heimatreporter-Beitrag
Färöer und Island - Landschaft und Mineralien im Nordatlantik

Michael Hohl hat im Jahr 2018 die Färöer-Inseln und dann über 6 Wochen Island, das Land der Wasserfälle, Vulkane und Steine, besucht. Seine Bilder berichten von der außergewöhnlichen Natur dieser Insel im Nordatlantik, die er fast komplett mit dem Wohnmobil bereist hat, und von seinen hervorragenden Mineralienfunden. Sein Vortrag findet statt am Samstag, 13. Juli um 19 Uhr bei den Allgaier Stoi'klopfern in Kempten, Kleiner Kornhausplatz 1 im 2. Obergeschoss. Der Eintritt ist frei, eine Spende...

  • Kempten
  • 22.06.19
  • 302× gelesen
Lokales
Auf Erdbeerfeldern liegt Stroh.

Ernährung
Warum liegt auf Erdbeerfeldern Stroh?

Auf Erdbeerfeldern findet man häufig Stroh zwischen den Pflanzen ausgelegt. Es verhindert, dass die Erdbeeren direkt mit dem Boden in Kontakt kommen und dient als Schutz. „Die reifenden Früchte trocknen nach dem Regen schneller wieder ab. So sind die empfindlichen Erdbeeren vor Fäulnis und Pilzbefall geschützt“, erklärt Silke Noll, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. In der Reifezeit benötigen Erdbeerpflanzen viel Wasser. Durch die Strohschicht bleibt der Boden länger...

  • Kempten
  • 20.06.19
  • 1.442× gelesen
Lokales
Von links nach rechts: Floristin Sabine Schwartzkopff mit Altentherapeutin Sylvia Lorenz und Verena Fleischer (Einrichtungsleitung der Seniorenresidenz Blaichach, stv. Geschäftsführerin der AllgäuPflege GmbH).

Freude
Blaichacher Floristin verschenkt Blumen an Seniorenresidenz

Sie möchte den Bewohnern der Seniorenresidenz in Blaichach eine kleine Freude bereiten: Floristin Sabine Schwartzkopff verschenkt Schnittblumen an Senioren. „Ich liebe Blumen und habe das Glück, mich jeden Tag in meinem Laden mit ihnen umgeben zu können. Ich fand es immer schon schade, die Schnittblumen, die nicht mehr absolut frisch sind, einfach wegzuwerfen“, so Sabine Schwartzkopff in einer Pressemitteilung. Weil sich manche Blumen nicht mehr verkaufen lassen, aber zu schade zum...

  • Blaichach
  • 13.06.19
  • 2.088× gelesen
Lokales
Ein Sturmtief im vergangenen Oktober hinterließ an der Seealpe am Nebelhorn ein Bild der Verwüstung. Derzeit laufen dort die Aufräumarbeiten: Ein Bagger mit einem sogenannten „Harvester“, der den Baumstamm entastet und zersägt, wartet auf Nachschub, der von der Seilbahn vom Hang runter gebracht wird. Danach werden die Holzstämme ins Tal gefahren.

Aufräumarbeiten
Herbststurm hat am Nebelhorn zu großen Schäden am Schutzwald geführt

Ein Bild der Verwüstung bietet sich demjenigen, der in diesen Tagen mit der Seilbahn auf das Nebelhorn fährt. Kommt man zur Mittelstation „Seealpe“ wird einem klar, welche Zerstörungskraft die Natur haben kann. Große Flächen sind bedeckt von hunderten gebrochenen und zersplitterten Bäumen. Dort sind derzeit die Aufräumarbeiten voll im Gang. Verursacher der „Schlachtfelder“ war nicht, wie laut Peter Schöttl, dem Vorsitzenden der Nebelhornbahn-AG viele Menschen vermuten, Lawinen, sondern ein...

  • Oberstdorf
  • 11.06.19
  • 19.655× gelesen
Lokales
Der Bartgeier ist ein seltener Greifvogel. Zwei Tiere wurden jetzt in den Allgäuer Alpen gesichtet.

Natur
Erneut Bartgeier in den Allgäuer Alpen gesichtet

Der Bartgeier ist mit einer Spannweite von über 2,6 Metern der grösste Vogel der Alpen. Bereits vergangenen Winter wurde im Allgäu das seltene Tier gesichtet. Im Mai sei nun ein zweites Exemplar in den Allgäuer Bergen aufgetaucht, so der Bayerische Rundfunk.  Dirk Volk hat am Oytalhaus in Oberstdorf die beiden Bartgeier entdeckt und den zuständigen Wildbiologen Henning Werth verständigt. Beide sind vom Auftauchen des seltenen Greifvogels begeistert. "Also es gibt keine 200 Tiere in den Alpen...

  • Oberstdorf
  • 03.06.19
  • 15.568× gelesen
Lokales
Malachit in seiner gebänderten Varietät, Foto: Frank Höhle
4 Bilder

Vortrag am Samstag, 8. Juni
Malachit - Mineral des Jahres 2019

Die Benennung eines "Minerals des Jahres" durch die VFMG, Deutschlands größte und älteste Sammlervereinigung, soll dessen Bedeutung für Industrie, Gesellschaft, Kultur und Wissenschaft, besonders die Geowissenschaften, hervorheben. Für 2019 ist das Mineral des Jahres der MALACHIT. Der Präsident der VFMG, Michael Hohl, wird in seinem Vortrag bei den Allgaier Stoi'klopfern am Samstag, 08. Juni um 19 Uhr neben der Darstellung von Geschichte, Lagerstätten und Vorkommen dieses Minerals versuchen,...

  • Kempten
  • 29.05.19
  • 293× gelesen
Lokales
Dort, wo die zwei Frauen hinter blühendem Löwenzahn hocken, sollen die beiden Holzhütten hin, die ein Hindelanger Unternehmen zur Verfügung stellen will. Diese Hütten dienen als Notunterkunft im künftigen Naturkindergarten. Ansonsten ist geplant, dass die Kinder ab Herbst von 7.30 bis 12.30 Uhr im Freien sind. Agnieszka Mazur (links), Lena Behrendes und rechts Philipp Rüttinger hoffen, dass die Gemeinde und das Landratsamt das Projekt genehmigen. Ein Bauantrag für die beiden Hütten muss noch gestellt werden.

Eltern
Im Herbst soll in Vorderhindelang ein Naturkindergarten starten

Bislang gibt es in Oberallgäu nur einen Naturkindergarten, und zwar in Buchenberg. Oberstdorf und Bad Hindelang wollen nachziehen. In beiden Orten haben sich Privatinitiativen gegründet. Die Marktgemeinde Oberstdorf stellt den Eltern für einen Waldkindergarten ein Grundstück zur Verfügung. In Bad Hindelang zwackt eine Landwirtsfamilie, die den Naturkindergarten dort initiiert, einen Teil ihres landwirtschaftlich genutzten Grundstücks ab mit Büschen, Bachlauf und an einem Hang gelegen. Den...

  • Bad Hindelang
  • 13.05.19
  • 1.046× gelesen
Lokales
Französisch-deutsche Geschichte
3 Bilder

Heimatreporter-Beitrag
Historisches und Mineralien von Elsass, Lothringen und Belgien

Über historische Spuren der beiden Weltkriege, über Kontraste zwischen dem von der ehemaligen Stahlindustrie geprägten Charleroi, den Antikmärkten und ländlicher Idylle und über Mineralienfundstellen in Elsass, Lothringen und Belgien berichtet Klaus Ludwig in seinem Vortrag am Samstag, 11. Mai um 19 Uhr bei den Allgaier Stoi'klopfern in Kempten, Kleiner Kornhausplatz 1 im 2. Obergeschoss. Der Eintritt ist frei, eine Spende willkommen.

  • Kempten
  • 29.04.19
  • 203× gelesen
Lokales
Mit steigenden Temperaturen werden auch im Allgäu wieder die Zecken aktiv.

Gesundheit
Zeckenrisiko im Allgäu steigt wieder - Gefahr für Mensch und Tier

Egal ob im Garten, in Parks, beim Spaziergang über Wiesen oder im Wald - ab sofort gilt es wieder verstärkt auf Zeckenbisse zu achten. Laut dem Bayerischen Roten Kreuz werden mit den wärmeren Temperaturen auch die Zecken wieder aktiv.  Die Tiere sind nicht nur äußerst unappetitlich, sie können auch gefährliche Krankheiten verursachen. Neben der Borreliose übertragen Zecken auch die teils lebensbedrohliche Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). "2018 wurden laut Robert-Koch-Institut 583 Fälle...

  • Kempten
  • 23.04.19
  • 4.864× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019