Natur

Beiträge zum Thema Natur

Irgendwo im Wald ein Hirsch
2.916× 1 1 27 Bilder

Bildergalerie Oktober und November
Die schönsten Schnappschüsse unserer Bürgerreporter

Ein bunter Mix vom Sonnenaufgang bis hin zur Fußball spielenden Kuh. Bürgerreporter haben diese Bilder in den Monaten Oktober und November als Schnappschüsse auf all-in.de hochgeladen. Einblick ins AllgäuMit diesen Fotos bringen wir unser wunderschönes Allgäu zum Strahlen. Ein Hirsch, der sich im Wald versteckt, ein Kälbchen, das die November-Sonne genießt oder Schloss Neuschwanstein im düsteren Erscheinungsbild. Der "Trauermonat" November zeigt sich dieses Jahr von seiner schönsten Seite und...

  • Kempten
  • 19.11.20
Der Bund Naturschutz empfiehlt, Laub zu rechen, statt einen Laubbläser zu benutzen. (Symbolbild)
714×

Tod von Insekten und anderen Tieren
Lieber rechen: Bund Naturschutz rät von Laubsaugern und -bläsern ab

Auch wenn Laubsauger und -bläser Zeit und Mühe sparen, sie schaden der Umwelt mit Abgasen, Lärm, Feinstaub und Keimen enorm. Darüber hinaus sind sie aber auch für den tausendfachen Tod von Insekten und anderen Tieren verantwortlich, die sich gerade im Herbst im Schutz der herabfallenden Blätter verstecken. Kleintiere werden vom Laubsauer zerhäckseltDurch Laubsauger werden lockerer Oberboden, Humusteile, Pflanzenreste und Blätter aufgesaugt, und Kleintiere, die wichtige ökologische...

  • 29.10.20
Gemeinsam mit dem städtischen Ranger haben Schüler der Gemeinschaftsschule Nisthilfen und „Habitatstrukturen“ für vielfältige heimische Wildbienenarten geschaffen.
160× 2 Bilder

Neues Zuhause
Schüler in Leukrich helfen mit Projekt den heimischen Wildbienenarten

Gemeinsam mit dem städtischen Ranger haben in den vergangenen Wochen Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule Leutkirch eine Projektfläche mit Nisthilfen und "Habitatstrukturen" für vielfältige heimische Wildbienenarten geschaffen. Die errichtete Fläche liegt südlich des Stadtfriedhofs zwischen Seelhausweg und Künkelinstraße. Durch die Anlage der Projektfläche im Herbst stehen die Nistplätze und Nahrungspflanzen den Bienen gleich zu Beginn der nächsten Flugzeit zur Verfügung. In...

  • Leutkirch
  • 13.10.20
Im Rahmen der Aktion „Wir sorgen für die ersten Blüten im Jahr“ verteilten Markus Orf, Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt, Bernd Ansorge von der Sparkasse Memmingen-Lindau-Mindelheim und Landrat Alex Eder Krokuszwiebeln an die Unterallgäuer Gemeinden (von links). Auf unserem Bild sind die Bürgermeister Josef Diebolder aus Lachen, Franz Grauer aus Kirchhaslach und Marlene Preißinger aus Unteregg zu sehen (ebenfalls von links).
231×

Wildkrokusse
Wildblumenwiese: Landratsamt Unterallgäu verteilt 86.000 Blumenzwiebeln

86.000 Blumenzwiebeln haben der Landkreis und die Sparkasse im Rahmen der Aktion „Wir sorgen für die ersten Blüten im Jahr“ an die Unterallgäuer Gemeinden verteilt. Heuer beteiligen sich mehr als 40 Kommunen an der Aktion und pflanzen Wildkrokusse. Krokusse sollen erste Nahrungsquelle für Hummel oder Bienen seinDie Krokusse sollen im kommenden Frühjahr für Farbtupfer in den Gemeinden sorgen und nach dem Winter eine erste Nahrungsquelle für Hummeln oder Bienen sein. Die rötlich-violetten...

  • Unterallgäu/Memmingen
  • 08.10.20
410× 8 1

Was der Mobilfunk in der Natur anrichtet
Von sterbenden Insekten und kranken Bäumen

Redaktioneller Hinweis: Dies ist ein Heimatreporter-Beitrag. Er spiegelt die Meinung des Verfassers wider.Bäume leiden nicht nur an der schlechten Luft…Es wird immer wieder beobachtet, das auch die Natur unter den technischen Frequenzen der gepulsten Mikrowellenstrahlung der digitalen Datenübertragung leidet. So kann man immer wieder beobachten, dass Bäume auf der Seite, die einem Sendemast zugewandt ist, braune Blätter und Nadeln bekommen und sich auch hier rasch kahle Stellen ausbilden....

  • Sulzberg
  • 30.09.20
Rettungsaktion am Kaiserweiher
2.096× 12 Bilder

BUND Naturschutz
21.000 Kröten und Jungfrösche am Kaiserweiher Kaufbeuren gerettet

Jedes Jahr ab Ende Februar wandern Kröten zum Laichgewässer. Weil sie, wie in Kaufbeuren, aber auf ihrem Weg über zahlreiche Straßen und Wohngebiete müssen, bringen Helferinnen und Helfer des BUND Naturschutzes Ortsgruppe Ostallgäu-Kaufbeuren die Tiere sicher zum Kaiserweiher und wieder zurück in ihren dauerhaften Lebensraum. Bei der diesjährigen Krötenwanderung konnten die Ehrenamtlichen der Ortsgruppe insgesamt fast 7.000 erwachsene Kröten und 14.000 Jungfrösche vor den vielen Gefahren...

  • Kaufbeuren
  • 29.09.20
Alpabtrieb mit 159 Rindern in Oberstdorf.
52.583× 10 1 22 Bilder

Bildergalerie
Alpabtrieb und Viehscheid mit 159 Rindern in Oberstdorf - heuer ohne Festzelt

Die jungen Rinder (Schumpen) werden alljährlich im Frühjahr auf die grünen Bergweiden in den Allgäuer Alpen getrieben. Dort kann das Jungvieh seine Sommerzeit genießen. Das Vieh wird im September dann wieder zurück ins Tal getrieben und an seine Besitzer zurückgegeben (sogenannter Viehscheid). Zurück ins Tal - heuer ohne FestDie Viehscheide werden traditionell jährlich in der ganzen Region mit großen Festzelten, Märkten und Musik gefeiert. Teilweise kommen Besucher aus der ganzen Welt, um das...

  • Oberstdorf
  • 11.09.20
Knapp 100 Schüler haben im Mai 2019 in Füssen bei einer "Fridays for Future"-Demo teilgenommen.
4.430× 3 2 Bilder

Neue Ortsgruppe
"Fridays for Future" in Füssen: Das fordert die Jugendbewegung

Nach drei Demonstrationen der Fridays-for-Future-Bewegung in Füssen, hat sich dort Ende August eine Ortsgruppe gebildet. Hauptorganisatorin ist die 16-jährige Michelle Derbach. Sie ist unter anderem auch Vorsitzende der Jusos Ostallgäu.  Um sich auch "parteiunabhängig für eine besonders wichtige Sache" wie den Umweltschutz engagieren zu können, habe sie sich für die Gründung der Ortsgruppe entschieden. "Der Klimawandel und die damit verbundene Zukunft der jetzigen und zukünftigen...

  • Füssen
  • 04.09.20
Ranger Tobias Boneberger führt Kinder und Erwachsene durch die spannende Natur Leutkirchs und der Adelegg.
373×

Führungen
Familien entdecken mit dem Ranger die Natur von Leutkirch

Bei mehreren Veranstaltungen zu Themen rund um Natur und Umwelt konnten Familien diesen August zusammen mit dem Ranger die Natur um die Stadt Leutkirch entdecken gehen. Bei den Führungen lernten die Familien unter anderem welche Bäume im Stadtwald wachsen, wie Wasserbüffel sich als Naturschützer engagieren und wie Biber eigentlich so leben. Mit Rätselspielen und unterhaltsamen Geschichten aus der Welt der Tiere und Pflanzen gestaltete der Ranger die Veranstaltungen dabei insbesondere auch...

  • Leutkirch
  • 03.09.20
Verwilderte Hauskatzen schaden der globalen Artenvielfalt durch räuberisches Verhalten, Furchteffekte, Rivalität, Krankheiten und Kreuzungen.
4.997× 1

"Bedrohen die weltweite Artenvielfalt"
Deutscher Jagdverband fordert Melde- und Kastrationspflicht für freilaufende Katzen

Laut dem Deutschen Jagdverband (DJV) bedrohen freilaufende Katzen die weltweite Artenvielfalt. Der Verband beruft sich dabei auf einen Artikel im People and Nature Journal, das von der British Ecological Society (BES) herausgegeben wird.  Forderung des DJV: Melde- und Kastratsionspflicht für Katzen Der Verband fordert daher bundesweit eine generelle Melde- und Kastratsionspflicht für Katzen nach dem Paderborner Modell. Dieses sieht vor, dass Katzenhalter*innen, die ihrer Katze Zugang ins...

  • Kempten
  • 28.08.20
Allgäuer Alpen CleanUp Days: Müllfunde der Teilnehmer.
1.578× 1 1 3 Bilder

Computer im Fluss und Quietscheente
Allgäuer Alpen-CleanUp-Days: Mehr als eine Tonne Müll aufgesammelt

Am vergangenen Wochenende, 14. bis 16. August, haben zum zweiten mal die Allgäuer Alpen-CleanUp-Days stattgefunden. Bei den CleanUp-Days geht es darum, gemeinschaftlich die Allgäuer Region (Berge, Gipfel, Seen, Flusstäler, Wanderwege) von Müll zu befreien. 210 Teams, 500 Teilnehmer Das junge Team bestehend aus Raphael Vogler, Christian Böhm und Martin Säckl organisierte die diesjährige Aufräum-Aktion. Insgesamt 210 Teams und damit 500 Teilnehmer waren am Wochenende in der Region zum...

  • Pfronten
  • 19.08.20
In Oberstdorf parkten am Sonntag viele Autos im Naturschutzgebiet (Symbolbild).
3.153×

Bußgeld
Sieben Falschparker in Oberstdorfer Täler: Naturschutzgebiet

Allein am Sonntag stellten die Beamten der Polizeiinspektion Oberstdorf erneut sieben Fahrzeuge ohne Berechtigung in den gesperrten Tälern bei Oberstdorf fest. Da alle Fahrzeuge im Natur- bzw. Landschaftsschutzgebiet parkten, wird Anzeige wegen Verstößen nach dem Naturschutzrecht an das Landratsamt Oberallgäu erstattet. Je nach Örtlichkeit erwarten die Verantwortlichen nun Bußgelder von rund 150 Euro.

  • Oberstdorf
  • 17.08.20
Die Wasserwachten Weißensee und Füssen unterstützten die Mitarbeiter des Bauhofs beim Einsetzen der Stelen. Das Bild zeigt Chiara Opitz in Aktion.
791× 1

Naturbadestelle
Stelen trennen Schwimmer- und Nichtschwimmerbereich am Weißensee

Der Füssener Bauhof sorgt für mehr Sicherheit an der Naturbadestelle Weißensee. Mit der Wasserwacht Füssen und Weißensee haben die Mitarbeiter des Bauhofs zwei Stelen in 1,30 Meter Wassertiefe eingesetzt.  Wie die Stadt Füssen in einer Pressemitteilung mitteilt, gibt es zwei Stelen die den Nichtschwimmerbereich Markieren. Je nach Wasserstand kann es statt 1,30 Meter auch mal ein höherer oder niedrigerer Wasserstand sein. Wer die Markierung verlässt, sollte ein guter Schwimmer sein. Der...

  • Füssen
  • 17.08.20
355×

Alpen Clean Up Days

Mit Müllsäcken bewaffnet geht es dieses Wochenende wieder für hunderte freiwillige Helfer in unsere Allgäuer Alpen um dort den Müll von anderen aufzusammeln.  Bei den Clean Up Days wurde allein im letzten Jahr von rund 300 freiwilligen Helfern über eine Tonne Müll gesammelt.  Organisator der Aktion Martin Säckl möchte damit auf die Auswirkungen gerade von Plastikmüll in den Bergen hinweisen, aber auch zeigen, was zusammen bewirkt werden kann, um der Umwelt zu helfen.  Neben...

  • Kempten
  • 13.08.20
Wie Tiere mit der Hitze umgehen: Der Storch spritzt sich seinen eigenen Kot an die Beine. (Symbolbild)
624×

"Die Beine mit Kot bespritzen"
Ohne zu Schwitzen: Tricks der Wildtiere an heißen Sommertagen

Hitzewelle im Allgäu: Bei über 30 Grad geraten viele ins Schwitzen. Wie Wildtiere mit ein paar schlauen Tricks einen kühlen Kopf behalten, berichtet der Bayerische Jagdverband (BJV) in einer Pressemitteilung. Die meisten Wildtiere können nicht schwitzen, weil sie keine Schweißdrüsen besitzen. Das Fell und die Federn können die Wärme nur schlecht abgeben. Um bei den sommerlichen Temperaturen aber nicht zu überhitzen, hat jedes Tier seine eigenen Tricks.  Der natürliche Ventilator: Schnelles...

  • 13.08.20
Außenansicht des Naturkindergartens Biberhof.
846× 1 2 Bilder

Naturkindergarten Biberhof
Johanniter realisieren Projekt gemeinsam mit der Stadt Sonthofen

Ab dem 01.09.2020 öffnet der Biberhof in Sonthofen wieder seine Pforten. 20 Kindergartenkinder im Alter von 3 bis 6 Jahren können hier die Natur entdecken. Derzeit gibt es noch frei Plätze für den Kindergarten mit naturpädagogischem Konzept. "Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam mit der Stadt Sonthofen ein so wundervolles Projekt realisieren können", berichtet Michael Schmidt, Bereichsleiter Kinder, Jugend und Familie der Johanniter in Bayerisch Schwaben. "Der Biberhof wird nun wieder mit...

  • Sonthofen
  • 12.08.20
Naturschutzwächter und Vertreter der unteren Naturschutzbehörde unterwegs im Hundsmoor.
252×

Untere Naturschutzbehörde
Naturschutzwächter auf Entdeckertour

Wer mit offenen Augen durch die Natur im Unterallgäu geht, kann so einiges entdecken: Zum Beispiel eine fleischfressende Pflanze, den Wasserschlauch, oder den Riedteufel, einen seltenen Schmetterling. Als die Naturschutzwächter bei ihrem jährlichen Treffen mit Vertretern der unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Unterallgäu solche Entdeckungen im Hundsmoor machten, ging ihnen das Herz auf. Denn in ihrem Alltag als ehrenamtliche Helfer der unteren Naturschutzbehörde stoßen sie auch häufig...

  • Mindelheim
  • 11.08.20
Biene (Symbolbild).
3.169×

Bienen
Erneuter Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut im Westallgäu

Am Freitag musste im südlichen Gemeindegebiet von Scheidegg ein neuer Faulbrut-Sperrbezirk mit einem Radius von 1.200 Metern ausgewiesen werden. Das teilt das Landratsamt Lindau mit.  Demnach konnten bei der Untersuchung eines Bienenschwarmes, der ein stillgelegtes Bienenhaus besiedelt hatte, neben klinischen Erscheinungen auch die Sporen der Amerikanischen Faulbrut bei den Bienen nachgewiesen werden. Die im Sperrbezirk liegenden Imker wurden informiert und ihre Bienenvölker müssen nun...

  • Scheidegg
  • 05.08.20
Nur ein Bruchteil der wichtigen alten Streuobstbestände würde den nötigen Schutz erhalte, meint Richard Mergner, Vorsitzender des BN.
631× 1

"Taschenspielertrick"
LBV und BN klagen gegen Streuobst-Verordnung der Regierung

Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) und der Bund Naturschutz (BN) klagen beim Verfassungsgerichtshof gegen die Streuobst-Verordnung der Staatsregierung. Die Organisationen sind der Auffassung, dass die Streuobst-Verordnung den durch das Volksbegehren "Rettet die Bienen!" geplanten Schutz der Streuobstbäume durch einen "Taschenspielertrick" ausgehebelt.  Im Februar 2020 hatte die Staatsregierung trotz heftiger Proteste der Naturschutzverbände eine Verordnung erlassen, in der der Schutz der...

  • 04.08.20
Kempten an der Iller: Auch hier wurde 2019 im Rahmen der CleanUP DAYS Müll gesammelt. Dieses Bild entstand allerdings nach einer Abifeier.
3.729× 6

Zeichen gegen Plastikmüll
Allgäuer Alpen CleanUP DAYS 2020: Dieses Wochenende werden die Berge wieder von Müll befreit

Gemeinsam ein Zeichen gegen herumliegenden Plastikmüll in den Allgäuer Alpen und der Region setzen und Müll aufsammeln: Das verfolgen die "Allgäuer Alpen CleanUP DAYS 2020", die vom 14. bis 16. August stattfinden. Laut einer Mitteilung der Initiatoren sollen Teilnehmende in Teams gemeinsam Wälder, Wiesen und Gipfel des Allgäus von Müll befreien. Allgäuer Alpen CleanUP DAYS 2020 Interessierte können sich über die Homepage der Patron Plasticfree Peaks zum Müllsammeln eintragen. Die Teams...

  • Kempten
  • 29.07.20
Die Pläne am Illerursprung wurden gestoppt (Archivfoto).
2.619× 2

Kompromiss
Der Auwald bleibt verschont: Keine Bebauung im Karweidach in Oberstdorf

Kein Gewerbegebiet im Karweidach in Oberstdorf. Die Bürgerinitiative war mit ihrem Protest erfolgreich. Der Auwald bleibt verschont, heißt es in einer Mitteilung des Bayerischen Rundfunks (BR). Die ursprüngliche Planung wurde demnach verworfen. Stattdessen sollen die alte Tennishalle im Karweidach und die bereits verwendete Brachfläche im Wald für die Gewerbefläche verwendet werden. Damit ist der Eingriff in die Natur viel geringer und viele Hektar Wald bleiben bestehen.

  • Oberstdorf
  • 22.07.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ