Landgericht

Beiträge zum Thema Landgericht

Zwei Landwirte aus Bad Grönenbach müssen sich vor dem Landgericht Memmingen wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz verantworten. Bei unserem Bild handelt es sich um ein Symbolbild und zeigt keine Kuh aus dem Betrieb der Angeklagten.
3.912× 3 1

54 Verstöße gegen das Tierschutzgesetz
Tierskandal: Prozess gegen zwei Landwirte aus Bad Grönenbach soll im Herbst beginnen

Das Landgericht Memmingen hat die Anklage der Staatsanwaltschaft Memmingen gegen zwei Landwirte aus Bad Grönenbach wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz zugelassen. Aktuell müssen noch die Verhandlungstermine ausgehandelt werden. Das Gericht strebt jedoch einen Prozessbeginn im Herbst diesen Jahres an. Vorwurf: 54 Verstöße gegen das Tierschutzgesetz  Laut der Staatsanwaltschaft betrieben die Angeklagten, Vater und Sohn, im Jahr 2019 drei Höfe in den Landkreisen Unterallgäu, Oberallgäu...

  • Memmingen
  • 17.06.21
Nach "umfangreichen und aufwendigen Ermittlungen" hat die Staatsanwaltschaft Kempten Anklage gegen drei Landwirte eines Milchviehbetriebs aus dem Oberallgäu erhoben. (Gericht-Symbolbild).
6.473× 5 1

Über 100 Tiere vernachlässigt
Tierschutzgesetz: Staatsanwaltschaft klagt drei Landwirte aus dem Oberallgäu an

Nach "umfangreichen und aufwendigen Ermittlungen" hat die Staatsanwaltschaft Kempten Anklage gegen drei Landwirte eines Milchviehbetriebs aus dem Oberallgäu erhoben. Die Staatsanwaltschaft wirft den Landwirten Verstöße gegen das Tierschutzgesetz vor. Bei den Angeklagten handelt es sich um ein Ehepaar und deren Sohn, die in den Jahren 2019 und 2020 einen  Milchviehbetrieb im Landkreis Oberallgäu unterhielten.  Bis zu 3 Jahre Haft möglich Die Staatsanwaltschaft legt den Angeklagten insbesondere...

  • Kempten
  • 15.06.21
Mit sogenannten "Swap"-Geschäften (Austausch-Finanz-Geschäfte) hatte die Stadt Füssen zwischen 2004 und 2009 versucht, Zinsen zu sparen. Weil sich die Stadt verzockt hat, droht nun ein Verlust in Millionenhöhe. (Symbolbild)
4.150× 3 Video

Millioneverlust durch "Swap"-Geschäfte
Verzockt? Stadt Füssen vor Urteil am Landgericht zuversichtlich

Mit sogenannten "Swap"-Geschäften (Austausch-Finanz-Geschäfte) hatte die Stadt Füssen zwischen 2004 und 2009 versucht, Zinsen zu sparen. Weil sich die Stadt verzockt hat, droht nun ein Verlust in Millionenhöhe. Um einen Verlust abzuwenden, hat die Stadt gegen das Bankhaus "Hauck & Aufhäuser" Klage eingereicht. In einer Pressemeldung wirft die Stadt dem Bankhaus eine falsche Beratung vor. Die Stadt will eine Rückabwicklung der Geschäfte erreichen. Nach einer mündlichen Verhandlung am Dienstag...

  • Füssen
  • 10.02.21
Der Verurteilte (Mitte) schwieg während des gesamten Prozesses.
10.336× 2 Bilder

Ehefrau im Bus bei Obergünzburg "niedergemetzelt"
"Es war eine öffentliche Hinrichtung": Lebenslänglich für Mörder (38)

Vor Schulkindern und ihrer Freundin hat ein 38-Jähriger im vergangenen Juli seine 27-jährige Frau in einem Linienbus in Obergünzburg mit mindestens elf Messerstichen ermordet, mehrere Rippen wurden durchtrennt. Deshalb stand der 38-Jährige vor dem Landgericht Kempten. Am dritten Prozesstag fiel das Urteil. Der 38-Jährige wurde des Mordes mit besonderer Schwere der Schuld schuldig gesprochen und zu einer lebenslangen Haft verurteilt. Der Richter bezeichnete die Tat als "öffentliche Hinrichtung"...

  • Obergünzburg
  • 03.02.21
Jugendlicher (14) bekommt nach einer schweren Vergewaltigung eine Jugendstrafe von 4 Jahren und 10 Monate (Symbolbild)
18.071× 1

Vier Jahre und zehn Monate
Brutale Vergewaltigung in Friedrichshafen: Urteil gegen 14-jährigen Täter nun rechtskräftig

Am 25. April 2020 hat ein 14-Jähriger eine junge Frau (18) in Friedrichshafen am Bodenseeufer brutal vergewaltigt. Das Landgericht Ravensburg hatte den 14-Jährigen im September 2020 bereits wegen Vergewaltigung mit gefährlicher Körperverletzung, Diebstahls und versuchter Nötigung zu einer Jugendfreiheitsstrafe von vier Jahren und zehn Monaten verurteilt. Urteil rechtskräftig - Vier Jahren und zehn Monaten Haft Der Bundesgerichtshof hat nun die Revision des Angeklagten gegen das...

  • Friedrichshafen
  • 02.02.21
Ein 38-Jähriger stand am Dienstag vor dem Landgericht Kempten. Er soll seine Ex-Frau ermordet haben. (Symbolbild)
3.171× 2 2 Bilder

Prozessauftakt
Mann (38) soll seine Ex-Frau im Bus ermordet haben: Vor Gericht schweigt er

Er soll seine Ex-Frau in einem Linienbus mit mehreren Messerstichen getötet haben - vor den Augen mehrerer Kinder und Jugendlicher. Die Tat geschah am 6. Juli 2020 an der Ortsgrenze von Obergünzburg. Jetzt steht der 38-jährige Angeklagte vor dem Landgericht Kempten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, seine Ex-Frau heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen getötet zu haben. Angeklagter soll von hinten auf Oper eingestochen habenDer 38-Jährige, der als Asylbewerber aus Afghanistan nach...

  • Kempten
  • 26.01.21
Polizeieinsatz nach einem Gewaltdelikt bei Obergünzburg.
8.070× 1 Video

Unfassbare Tat
Mord im Bus in Obergünzburg: Prozess gegen den Täter beginnt

Die ganze Region war erschüttert, als am 06. Juli letztes Jahr ein Mann (37) seine Exfrau (27) in einem Linienbus mit mehreren Messerstichen erstochen hat. Die Tat geschah an der Ortsgrenze von Obergünzburg. Am Dienstag beginnt am Kemptener Landgericht der Prozess gegen den Mann. Unfassbare Tat vor den Augen von KindernBereits Monate zuvor soll der Mann gegenüber seiner getrennt lebenden Exfrau gewalttätig gewesen sein. Gemeinsam hatten sie vier Kinder. An diesem verhängnisvollen Montag...

  • Kempten
  • 26.01.21
Das Urteil am Landgericht Kempten ist gefallen.
5.512× 4 Video 7 Bilder

Mord-Prozess in Kempten
Lebenslange Haftstrafe für den 29-jährigen Angeklagten

Wegen gemeinschaftlichen Mordes in Tateinheit mit schwerem Raub mit Todesfolge hat das Landgericht Kempten am Donnerstag, dem 03. Dezember den 29-jährigen Angeklagten zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Die Tat war laut Kammer "Heimtücke pur". Der Angeklagte soll das Opfer in seiner Wohnung durch Gewalt zu Boden gebracht, ihn gefesselt und geknebelt haben. Der 29-Jährige verließ schließlich die Wohnung mit dem Bargeld im Wert von 3.500 Euro. Das nicht bewegungsfähige Opfer...

  • Kempten
  • 03.12.20
Gericht (Symbolbild)
2.341× 2

Vergewaltigungs-Vorwurf
Landgericht verurteilt Mann (47) zu Freiheitsstrafe: Ins Gefängnis muss er trotzdem nicht

Das Landgericht Memmingen hat in einem Berufungsverfahren einen 47-jährigen Mann wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Beleidigung, Bedrohung, Nötigung und Nachstellung in Tateinheit mit einem Verstoß gegen das Gewaltschutzgesetz in zehn Fällen zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten verurteilt. Vom Vorwurf der Vergewaltigung sprach das Gericht den Mann frei. Weil er schon acht Monate und zwölf Tage in Untersuchungshaft verbrachte, gilt die Freiheitsstrafe bereits als verbüßt. Der 47-Jährige...

  • Memmingen
  • 18.11.20
Flucht aus Bezirkskrankenhaus in Günzburg. Siebeneinhalb Jahre Haft (Symbolbild).
2.739×

Komplize weiterhin auf der Flucht
Siebeneinhalb Jahre Haft für Geiselnehmer (29) nach Ausbruch aus BKH Günzburg

Am 23. September 2019 sind zwei Männer mit Hilfe einer Geisel aus dem Bezirkskrankenhaus (BKH) Günzburg geflohen. Am Montag, den 16. November wurde nun das Urteil gegen einen der beiden Männer am Landgericht Memmingen verkündet: Siebeneinhalb Jahre Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung. Flucht aus dem Bezirkskrankenhaus in Günzburg im Jahr 2019Dem 29-jährigen Angeklagten wird vorgeworfen, gemeinsam mit einem momentan noch flüchtigen Komplizen Ende September 2019 bei seiner Flucht aus dem...

  • Memmingen
  • 17.11.20
Urteil wegen minderen schweren Falls des Totschlags (Symbolbild).
3.136× 2

Frau stirbt nach Messerstich
Totschlags-Prozess in Kempten: Angeklagter (36) zu acht Jahren Freiheitsstrafe verurteilt

Am Landgericht Kempten ist am Dienstag, den 10. November ein 36-jähriger Mann wegen minder schweren Falls des Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren verurteilt worden. Ehefrau des Angeklagten verblutetDer Angeklagte soll seine Ehefrau am 08. März 2020 in einem Hotel in Lindau so schwer verletzt haben, dass diese so viel Blut verlor, dass sie kurz darauf verstarb. Der Mann hat zugegeben, das Messer auf seine Frau geworfen zu haben. Die Kammer glaubte das nicht, sondern ging aufgrund...

  • Kempten
  • 11.11.20
In Neu-Ulm wurden sechs Männer beim Schmuggel von 500 Kilo Kokain erwischt.
3.996× 3 4 Bilder

Prozessauftakt
Halbe Tonne Kokain in Bananenkisten geschmuggelt: Sechs Männer stehen vor Gericht

Sechs Albaner sollen als Mitglieder einer Bande im vergangenen Jahr fast 500 Kilo Kokain aus Ecuador nach Deutschland geschmuggelt haben. Am Donnerstag hat der Prozess in der Stadthalle Memmingen begonnen. Weil viele Angeklagte, Anwälte und Dolmetscher am Prozess teilnahmen, verlegte das Landgericht Memmingen die Verhandlung in die Stadthalle. So konnten die Abstandsregeln eingehalten werden. Bei den Angeklagten handelt es sich um sechs Albaner zwischen 23 und 40 Jahren. Alle sechs befinden...

  • Memmingen
  • 17.10.20
Prozess (Symbolbild).
2.361×

Haftstrafe im Memminger Missbrauchs-Prozess
Stieftochter (10) sexuell missbraucht: Stiefvater (47) muss 7 Jahre ins Gefängnis

Weil er seine damals 10-jährige Stieftochter mehrfach sexuell missbraucht hat, ist ein 47-jähriger Mann am Donnerstag in Memmingen zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. Darüber hinaus zahlt der Mann 17.500 Euro Schadenersatz an das Mädchen. Insgesamt rund 16 Monate Missbrauch an der 10-Jährigen StieftochterDas Landgericht Memmingen befand den Mann in insgesamt acht Fällen für schuldig, davon drei Fälle wegen sexuellen Missbrauchs und fünf Fälle wegen schweren sexueller Missbrauchs. Über...

  • Memmingen
  • 10.09.20
Symbolbild.
2.423×

Prozess
Tochter (9) in Lindau getötet: Ist die Mutter nicht schuldfähig?

Ist die 50-jährige Angeklagte, die 2016 ihr Kind erstickte, schuldfähig oder doch bedingt schuldfähig? Um diese Frage geht es laut Allgäuer Zeitung (AZ) in einem Prozess, der am Dienstag vor dem Kemptener Landgericht fortgesetzt wurde. Die Frau war in erster Instanz freigesprochen worden, doch der Bundesgerichtshof hob das Urteil auf. Deshalb wird der Fall nun erneut verhandelt. Der Vorsitzende Richter Christian Roch machte im Verfahren am Dienstag im Rahmen eines sogenannten rechtlichen...

  • Kempten
  • 04.03.20
Symbolbild.
5.718×

Brandstiftung
Stall bei Eppishausen im Februar abgebrannt: Sohn (48) und Mutter (79) in Memmingen vor Gericht

Im Februar dieses Jahres stand ein Stall bei Eppishausen in Vollbrand. Der entstandene Sachschaden betrug etwa 500.000 Euro. Zunächst ging die Polizei von einem technischen Defekt aus. Doch im Laufe der Ermittlungen stellte sich heraus, dass es sich um Brandstiftung handelte. Prozessauftakt in Memmingen Jetzt hat vor dem Memminger Landgericht der Prozess begonnen. Insgesamt acht Verhandlungstage sind für diesen Fall angesetzt, heißt es in einer Pressemitteilung des Gerichts. Zwanzig Zeugen und...

  • Memmingen
  • 28.11.19
Symbolbild.
4.291×

Prozess
Mutter (50) erstickt eigene Tochter (9): Kemptener Landgericht setzt Verfahren aus

Das Kemptener Landgericht hat am Mittwoch das Verfahren gegen eine 50 Jahre alte Frau ausgesetzt, die in der Nacht zum 13. September 2016 in Lindau ihre schlafende neunjährige Tochter umgebracht hatte. Daraufhin wollte sie sich selbst das Leben nehmen, wurde aber gerettet. Möglicherweise komme für die wegen Totschlags angeklagte Frau auch eine Verurteilung wegen Mordes in Frage, sagte der Vorsitzende Richter der Zweiten Strafkammer am Mittwoch kurz nach Beginn der Verhandlung in einem...

  • Kempten
  • 06.11.19
Symbolbild.
2.460×

Familiendrama
Tochter (9) in Lindau getötet: Mutter nach Freispruch erneut vor Gericht

Im September 2016 hat eine damals 47-jährige Frau ihrer schlafende Tochter in ihrer Lindauer Wohnung ein Kissen ins Gesicht gedrückt und das Mädchen erstickt. Die Frau litt an Depressionen und entwickelte deswegen Suizidgedanken. Bevor sie sich selbst das Leben nehmen wollte, brachte sie ihre Tochter um. Die Frau war der Überzeugung gewesen, die Tochter würde ihren Tod nicht verkraften. Die Mutter überlebte den Suizidversuch. Spätere Blut- und Urinuntersuchungen belegten, dass die Frau eine...

  • Kempten
  • 06.11.19
Symbolbild.
4.049×

Gericht
Drogenhandel im großen Stil: Kemptener Landgericht verurteilt Mann (29) zu über sieben Jahren Haft

Sieben Jahre und neun Monate muss ein 29-Jähriger hinter Gitter, weil er von Italien aus „einen schwungvollen, länderübergreifenden Handel mit erheblichen Mengen Marihuana“ geführt hat. So steht es in der Anklage. Einer der Kuriere des Mannes wurde am Grenzübergang Lindau-Hörbranz mit fast 13 Kilogramm Drogen im Gepäck erwischt. Den Fahndern gehen immer wieder größere und kleinere Fische ins Netz. Die Zahl der erfassten Rauschgiftdelikte im Allgäu steigt. Das liegt nicht zuletzt an den...

  • Kempten
  • 10.10.19
Der 38-Jährige wurde zu zwei Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. (Symbolbild)
510×

Prozess
Mit Schlauch auf Mädchen eingeschlagen: Mann (38) am Kemptener Landgericht verurteilt

Der Fall hat sich im 2.500 Kilometer entfernten Libyen ereignet. Tatort war eine Flüchtlingsunterkunft. Dort soll eine heute 17-jährige Somalierin vor vier Jahren schwer misshandelt worden sein. Auf der Anklagebank sitzt ein 38-jähriger Mann, ebenfalls Somalier. Er war 2015 nach Deutschland geflohen, lebte einige Zeit in Sonthofen. Das Landgericht Kempten hat ihn am Dienstag wegen schwerer Körperverletzung zu zwei Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Warum der Fall, der in Libyen...

  • Kempten
  • 25.09.19
Symbolbild.
2.600×

Anklage
Freiheitsstrafe: Mann verschleppte in Memmingen seine Ex-Freundin

Wegen erpresserischen Menschenraubs in Tateinheit mit Vergewaltigung ist ein 37-jähriger Österreicher am Donnerstag vom Memminger Landgericht zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und neun Monaten verurteilt worden. So hatte es die Staatsanwaltschaft gefordert. Die Verteidigung beantragte hingegen eine Freiheitsstrafe von nicht mehr als fünf Jahren. Dem Mann wurde vorgeworfen, Anfang Oktober 2018 seine Ex-Freundin in einer Memminger Parkgarage mit vorgehaltener Pistole überfallen, in den...

  • Memmingen
  • 09.08.19
Symbolbild. Im Prozess gegen den 22-Jährigen, der im August 2018 sein Kind getötet haben soll, wird am Mittwoch, 7. August das Urteil erwartet.
3.759×

Prozess
Säugling in Kaufbeuren getötet: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft

Im Fall des 22-Jährigen, der im August 2018 seinen Sohn getötet haben soll, findet am Mittwoch voraussichtlich der letzte Prozesstag statt. Das teilte das Landgericht Kempten mit. Am Donnerstag, 1. August hat der Prozess begonnen, der zweite Termin war am Dienstag, 6. August. Insgesamt waren für den Prozess vier Verhandlungstage angesetzt, das Urteil wird nun schon einen Tag früher erwartet. Am zweiten Prozesstag wurde die Beweisaufnahme abgeschlossen, die Vertreter von Staatsanwaltschaft und...

  • Kempten
  • 06.08.19
Symbolbild.
4.587×

Prozessauftakt
Säugling in Kaufbeuren getötet: Vater (22) schweigt vor Gericht

Weil ein 22-Jähriger im August 2018 seinen Sohn getötet haben soll, muss er sich nun vor dem Kemptener Landgericht verantworten. Am Donnerstag hat der Prozess begonnen, drei weitere Verhandlungstage sind angesetzt. Am Mittwoch kommender Woche könnte das Urteil verkündet werden. Im August 2018 sollte der Vater laut Anklage auf sein acht Monate altes Baby aufpassen, weil die Mutter zum Sport gehen und eine Freundin besuchen wollte. Am Tatabend hatte der Mann das Kind so schwer misshandelt, dass...

  • Kaufbeuren
  • 01.08.19
Symbolbild.
2.465×

Prozess
Mann (46) in Bad Wörishofen zu Tode geprügelt: Urteil auf August verschoben

Drei Männer sollen im September einen 46-jährigen Mann in Bad Wörishofen tot geprügelt haben. Durch die Schläge ist der Mann an seinem eigenen Blut erstickt. Am Montag hätte eigentlich vor dem Memminger Landgericht das Urteil fallen sollen. Wie Die Welt berichtet, habe das Gericht die Urteilsverkündung auf den 9. August verschoben. Den Angeklagten im Alter von 56, 36 und 33 Jahren wird gemeinschaftlicher Totschlag vorgeworfen. Laut Anklage sollen sich die vier Männer regelmäßig zum Trinken...

  • Memmingen
  • 15.07.19
Symbolbild.
4.819×

Landgericht
Gefangene sorgen in Kempten immer wieder für Ärger

Egal, warum Gefangene in einer Zelle landen: Auf wenigen Quadratmetern eingesperrt, kann man leicht in Panik geraten. Um beispielsweise medizinische Hilfe zu holen, gibt es deshalb an der Zellenwand einen Alarmknopf, vergleichbar mit dem an einem Krankenhausbett. Statt einer Pflegekraft kommt dort ein Polizist. Doch Gefangene stellen damit immer wieder Blödsinn an. Das wurde auch einem 46-Jährigen vorgeworfen, der nun gegen das erstinstanzliche Urteil (sechs Monate Haft) Berufung einlegte. Laut...

  • Kempten
  • 04.07.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ