Konjunktur

Beiträge zum Thema Konjunktur

Westallgäu
Weiler und Opfenbach gehen leer aus

Des einen Freud, des anderen Leid: Die Liste der Baumaßnahmen im Kreis Lindau, die über das Konjunkturprogramm II gefördert werden, ist jetzt bekanntgegeben worden. Landrat Elmar Stegmann ist «voll zufrieden»: Mit 1,75 Millionen Euro wird die energetische Sanierung der Realschule Lindenberg bezuschusst. «Das entspricht genau unseren Erwartungen.» Groß ist dagegen die Enttäuschung bei Bürgermeister Karl-Heinz Rudolph: Weiler-Simmerberg ist bei der Verteilung der Gelder komplett leer...

  • Kempten
  • 05.05.09

Marktoberdorf / Ostallgäu
Konjunkturpaket II: Zwischen Enttäuschung und Freude

Als die Bundesregierung das Konjunkturpaket II verkündete, war die Euphorie im mittleren Landkreis Ostallgäu groß. Mittlerweile ist sie dem Realismus gewichen. Von den erhofften Förderungen wurde nur einem Bruchteil stattgegeben, das Paket war mehrfach überzeichnet. Die, die im mittleren Landkreis etwas bekommen haben (siehe Info-Kasten), sind erfreut - jene, die leer ausgingen, sind enttäuscht.

  • Kempten
  • 05.05.09

Kempten / Oberallgäu
Für viele Projekte soll Geld fließen

Die Maßnahmenliste für das Konjunkturpaket II soll am Montag beschlossen werden. Für Kempten und das Oberallgäu geht es um etliche Millionen Euro. Im folgenden die vorgesehenen Maßnahmen und die voraussichtlichen Kosten. Die zweite Zahl benennt die Höhe der zu erwartenden Förderung. Bei Sanierungen steht meist die energetische Verbesserung der Gebäude im Mittelpunkt.

  • Kempten
  • 02.05.09

Westallgäu / Lindau
Sechs Millionen Euro für die Region

Bei ihren Plänen für Baumaßnahmen setzen viele Kommunen auf das von der Bundesregierung aufgelegte Konjunkturpaket II. Die Regierung von Schwaben hat jetzt entsprechende Vorschläge in Berlin eingereicht. Demnach fließen in Form von Förderungen rund sechs Millionen Euro in den Landkreis Lindau. Am Montag sollen die eingereichten Maßnahmenlisten so beschlossen werden.

  • Kempten
  • 02.05.09

Sonthofen / Oberallgäu
Hohe Erwartung -tiefe Enttäuschung

«Erst wurden große Erwartungen gesät, jetzt ernten wir tiefe Enttäuschung.» Anton Klotz, Vize-Landrat und Chef des Oberallgäuer Gemeindetags, hält mit seiner Meinung zum «mit großem Getöse angekündigten Konjunkturpaket» des Bundes nicht hinterm Berg: Für das gesamte Oberallgäu stünden netto nur 10,4 Millionen Euro zur Verfügung, und für die gebe es auch noch riesigen Verwaltungsaufwand. Denn eine Kommission in Augsburg entscheide, welche Projekte in Schwaben tatsächlich gefördert...

  • Kempten
  • 18.04.09

Sonthofen / Oberallgäu
Erwartungen folgt tiefe Enttäuschung

«Erst wurden große Erwartungen gesät, jetzt ernten wir tiefe Enttäuschung.» Anton Klotz, Vize-Landrat und Chef des Oberallgäuer Gemeindetags, hält mit seiner Meinung zum «mit großem Getöse angekündigten Konjunkturpaket II» des Bundes nicht hinterm Berg: Für das gesamte Oberallgäu ständen netto nur 10,4 Millionen Euro zur Verfügung, und für die gebe es auch noch riesigen Verwaltungsaufwand. Denn eine Kommission in Augsburg entscheide, welche Projekte in Schwaben tatsächlich gefördert...

  • Kempten
  • 17.04.09

Allgäu
Konjunkturpaket II: Viel Geld - und sehr viele Wünsche

204 Millionen Euro bekommt Schwaben aus dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung. Auch die Städte und Gemeinden im Allgäu wollen etwas von dem Kuchen abbekommen. Wünsche gibt es viele, erfüllt werden wohl nur einige. Denn es wird bereits befürchtet, dass das Paket mehrfach überzeichnet wird. Die Projekte, die mit bis zu 90 Prozent gefördert werden, werden deshalb sorgsam ausgewählt, erklärt der Ostallgäuer Landrat Johann Fleschhut. Fleschhut befürchtet daher «einige Enttäuschungen». Hier die...

  • Kempten
  • 12.03.09

Allgäu
Konjunkturpaket II: Viel Geld und viele Wünsche im Allgäu

204 Millionen Euro bekommt Schwaben aus dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung. Auch die Städte und Gemeinden im Allgäu wollen etwas von dem Kuchen abbekommen. Wünsche gibt es viele, erfüllt werden wohl nur einige. Denn es wird bereits befürchtet, dass das Paket mehrfach überzeichnet wird. Die Projekte, die mit bis zu 90 Prozent gefördert werden, werden deshalb sorgsam ausgewählt, erklärt der Ostallgäuer Landrat Johann Fleschhut. Fleschhut befürchtet daher «einige...

  • Kempten
  • 11.03.09

Roßhaupten
Hoffen auf Fördermittel aus Konjunkturpaket

Mit den Mitteln des Konjunkturpakets II hofft die Gemeinde Roßhaupten auf eine außerplanmäßige Sanierung der Heizungsanlage für Grundschule und Lehrerhaus. Die Gemeinde hätte dann nur 12,5 Prozent der Kosten zu tragen. Unabhängig davon könnte als weiteres Objekt sogar noch die Sanierung der alten Schule am Dorfplatz gefördert werden.

  • Kempten
  • 07.03.09
16× 2 Bilder

Allgäu
Projekte aus der Schublade

Beim Konjunkturprogramm des Bundes denkt Bürgermeister Lars Leveringhaus (CSU) an die Volksschule Obergünzburg. Die energetische Sanierung der Schulfassade (Kosten: circa 6,5 Millionen Euro) habe der Marktrat 2007 zurückgestellt, berichtet Leveringhaus: «Das war nicht finanzierbar.» Mit den 18 Milliarden Euro, die bundesweit in Kindergärten, Schulen oder Straßen gesteckt werden sollen, sehe die Sache jedoch anders aus.

  • Kempten
  • 23.01.09
110× 2 Bilder

Allgäu
Eine tolle Sache

Die Zahlung sollte «Umwelt-, nicht Abwrackprämie» heißen, findet Autohaus-Inhaber Carl Singer aus Marktoberdorf. Ansonsten ist er «froh» über die 2500 Euro Euro, die Autokäufer vom Staat erhalten, wenn sie ihr bisheriges, mindestens neun Jahre altes Gefährt zugunsten eines schadstoffarmen Neuwagens verschrotten. «Ich bin zuversichtlich, dass viele ihre Fahrzeuge umtauschen», so Singer. Derzeit seien sehr viele Autos mit Durchschnittsalter acht Jahre auf der Straße.

  • Kempten
  • 23.01.09

Allgäu
Finanzspritze beginnt zu wirken

Marktoberdorf/Obergünzburg Die Bundesregierung hat den Geldhahn weit aufgedreht, um der Wirtschaftskrise zu begegnen. Mit 50 Milliarden Euro Volumen wurde, wie berichtet, das zweite Konjunkturpaket auf den Weg gebracht. Diese riesige Finanzspritze fängt jetzt an, ihre Wirkung zu entfalten.

  • Kempten
  • 23.01.09

Von Panik in der Region keine Spur

von Felix Frasch | Füssen/Ostallgäu Die Krise auf dem Finanzmarkt zieht immer weitere Kreise. Nach Großkonzernen wie Daimler und BMW klagen inzwischen immer mehr mittlere und kleinständische Unternehmen über Umsatzeinbrüche - mit zunehmend düsterer Tendenz. Nicht ganz so schwarz sehen dagegen Betriebe aus der Region die Entwicklung - auch wenn die langfristigen Folgen noch nicht genau absehbar sind.

  • Kempten
  • 08.11.08
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ