Jäger

Beiträge zum Thema Jäger

Ein Fuchs mit Räude wurde jetzt in Stein bei Immenstadt gesichtet.
1.571× 4 Bilder

Fuchsräude
Achtung Hundehalter: Infiziertes Tier in Stein bei Immenstadt entdeckt

Ein mit Fuchsräude infizierter Fuchs ist am Sonntagabend in Stein bei Immenstadt gesehen worden. Das ausgewachsene Tier wurde am späten Nachmittag auf einer Wiese am Ortsausgang von Stein beobachtet. Wie auf den Bilder zu sehen ist, verliert das betroffene Tier an der Lunte deutlich Haare. Immer wieder erkranken Füchse in der Region an der tödlich verlaufenden und ansteckenden Fuchsräude. Erst im April diesen Jahres musste ein erkranktes Tier bei Sonthofen getötet werden. Auch im Fall des jetzt...

  • Immenstadt i. Allgäu
  • 16.05.22
In Tirol ist am Donnerstag ein Rind ausgebüxt. (Symbolbild)
2.322×

Von Jäger erschossen
Rind rammt Auto in Tirol und läuft auf Radweg davon

Am Donnerstag um 10:30 Uhr büxte ein Fleckrind in Mils (Tirol) aus, rammte ein Auto und lief auf einem Radweg nach Imst. Wie die Polizei berichtet, hatte ein 22-jähriger Österreicher das Tier auf dem Parkplatz einer Raststation mit einem Strickhalfter von seinem Lastwagen geführt. Dabei riss sich das Rind los, rammte ein Auto und lief unkontrolliert auf dem Innradweg nach Imst. In Imst beschädigte das Tier ein weiteres Auto. Nachdem das Rind in Richtung Arzl lief und von dem 22-Jährigen nicht...

  • 11.03.22
Am Donnerstag ist ein 78-jähriger Jäger von einem Querschläger getroffen und tödlich verletzt worden. (Jagdgewehr-Symbolbild)
6.960× 2

Mann (78) stirbt durch Querschläger bei Treibjagd im Norden von Bayern

Am Donnerstagvormittag ist es im Landkreis Kitzingen zu einem tödlichen Jagdunfall gekommen. Wie die Polizei am Samstag bekannt gibt, wurde ein 78-jähriger Jäger aus Würzburg während einer Treibjagd von einem Querschläger getroffen und tödlich verletzt.  Mann kommt nicht zurück Laut Polizeiangaben trafen sich mehrere Jäger im Revier Strehlhof gegen 10:00 Uhr zu einer Treibjagd. Als der 78-Jährige nach Ende der Treibjagd nicht zurückkehrte machten sich die Jäger auf die Suche nach dem Jäger. Auf...

  • 08.01.22
Bei Irsee hat Samstagnachmittag ein Fußgänger beobachtet, wie ein schwarzer Hund in der Nähe des Oggenrieder Weihers einen Rehbock riss. (Symbolbild)
2.157×

Polizei sucht Zeugen
Herrenloser Hund reißt Rehbock bei Irsee und verschwindet im Wald

Bei Irsee hat Samstagnachmittag ein Fußgänger beobachtet, wie ein schwarzer Hund in der Nähe des Oggenrieder Weihers einen Rehbock riss. Der herrenlose Hund verschwand anschließend in den nahegelegenen Wald. Der Rehbock war schon vor der Hundeattacke schwer verletzt und wurde vom zuständigen Jagdpächter erlöst. Hinweise auf den möglichen Hundebesitzer bitte an die Polizeiinspektion Kaufbeuren, Tel.: 08341/933-0.

  • Irsee
  • 03.11.21
Ein 81-Jähriger ist am Sonntag abgestürzt. (Symbolbild)
2.850×

Auf Schneefeld ausgerutscht
Jäger stürzt in Vorarlberg 200 Meter weit ab

Ein 81-jähriger Jäger ist am Sonntag gegen 15:25 Uhr im Bereich Vallülasee 200 Meter weit abgestürzt. Der Mann war laut Polizei mit drei weiteren Personen unterwegs. Auf einem Schneefeld auf einem Felsvorsprung rutschte er ohne Fremdverschulden aus und stürzte etwa 200 Meter in steiles felsdurchsetztes Gelände ab. Dabei verletzte er sich schwer. Die Begleiter informierten sofort die Rettungskräfte. Eine sofortige Erstversorgung durch die Begleiter war wegen der Unzugänglichkeit des hochalpinen...

  • 17.10.21
Nachrichten
772× 1

Die Allgäu Big Five
Auf der Suche nach der Alpendohle

Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard: das sind die Big Five. Den Ausdruck prägten Großwildjäger, die diese Tiere früher in Afrika jagten und als Trophäen sammelten. Auch im Allgäu gibt es die Big Five. Gejagt werden sie aber nur noch mit Kamera oder Smartphone. Auf extra organisierten Touren können Einheimische und Besucher Steinadler, Steinbock, Gämse, das Murmeltier oder die Alpendohle kennenlernen. Und die stellen Ihnen jetzt Boris Weltermann und Manuel Gößl vor.

  • Kempten
  • 20.08.21
Rettungsdienst (Symbolbild).
7.944×

Tragisches Unglück
Unwetter am Sonntag hat Todesopfer im Landkreis Weilheim-Schongau gefordert

Das schwere Unwetter am Sonntagnachmittag hat ein Todesopfer gefordert. Nach Angaben der Polizei kam in einem Waldstück bei Eglfing (Landkreis Weilheim-Schongau) ein Mann ums Leben. Hochsitz umgestürztDer 57-jährige Jäger und erfahrene Forstwirt war von einem umgestürzten Hochstand getroffen worden. Jagdkollegen hatten den Mann gegen 19:40 Uhr unter dem Hochstand gefunden. Trotz aller Bemühungen der Ersthelfer und der alarmierten Rettungskräfte kam jede Hilfe zu spät. Das Unwetter hatte ab ca....

  • 27.07.21
Eins der gefundenen Rehkitze wird gerade aus dem Feld getragen.
1.286× Video 13 Bilder

Im Video
So läuft eine Rehkitzrettung ab - wir waren dabei

Vor einigen Wochen hat all-in.de bei einer Rehkitzrettung in Beuren (Landkreis Neu-Ulm) mitgeholfen. Die kleinen Rehe liegen meist versteckt im hohen Gras und sind gerade bei Mäharbeiten schlecht zu sehen. Da die Tiere bei Gefahr instinktiv nicht flüchten, geraten sie häufig ins Mähwerk und werden schwer verletzt oder sterben. Um das zu verhindern, gibt ein Bauer bevor er ein Feld mäht dem zuständigen Förster Bescheid, dass dieser das Feld nochmal durchschaut. Bei solchen Aktionen sind die...

  • 12.07.21
Ein entlaufenes Borstenschwein wurde aufgrund eines Missverständnisses Opfer eines Jägers. (Symbolbild)
3.403×

Falsche Sau im Visier
Jäger erschießt entlaufenes Borstenschwein statt Wildsau bei Unterthingau

Am Wochenende hat sich ein Jäger bei der Polizei Marktoberdorf gemeldet und angezeigt, dass er eine Wildsau versehentlich im Nachbarrevier geschossen hatte. Um nicht als "Wilderer" zu gelten, ließ er den Vorfall polizeilich Dokumentieren.  Borstenschwein statt Wildsau Es stellte sich dann heraus, dass die erlegte Sau ein entwichenes und bereits vermisstes Borstenschwein war. Gegen den Jäger wird jetzt wegen Sachbeschädigung und Verstößen im Zusammenhang mit dem Jagdrecht ermittelt.

  • Unterthingau
  • 20.05.21
Zunächst Schockstarre, dann Fluchtinstinkt: Ein Biber hat sich in den Pfrontner Kurpark verirrt. (Symbolbild)
3.813×

Längere Verfolgungsjagd
Biber verirrt sich in Pfrontner Kurpark

Am Samstagnachmittag wurden spielende Kinder im Kurpark auf einen Biber aufmerksam, der wie in Schockstarre hinter einem Baum saß und sich nicht mehr rührte. Als der hinzugerufene Biberbeauftragte vom Landratsamt Ostallgäu zusammen mit zwei Jagdbeauftragten im Kurpark eintrafen, entdeckte der Biber seine Lebensfreude und den natürlichen Fluchttrieb wieder. Längere VerfolgungsjagdNach einer längeren Verfolgungsjagd durch den Kurpark gelang es den drei Herren zusammen mit einer Streife der...

  • Pfronten
  • 09.05.21
Ein Jäger hat einen toten Hirsch am Straßenrand in Oberstdorf gefunden. Ist das Tier der Jagdwilderei zum Opfer gefallen? (Symbolbild)
6.014×

Verdacht auf Jagdwilderei
Verdächtiger Fund: Toter Hirsch in Oberstdorf

Der örtlich zuständige Berufsjäger meldete sich am Abend des vergangenen Samstags bei der Polizei in Oberstdorf und teilte einen verdächtigen Fund mit. Der Jäger hatte einen toten Hirsch mit zwei offensichtlichen Schussverletzung im Bauch- und Rückenbereich festgestellt. Totes Tier am Straßenrand Das tote Tier lag in der Birgsau in Oberstdorf an einem Straßenrand. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der Jagdwilderei. Es wird davon ausgegangen, dass der unbekannte Täter zwischen dem...

  • Oberstdorf
  • 09.05.21
Ein Fuchswelpe lief am Mittwoch allein durch Immenstadt. (Symbolbild)
4.528×

In Immenstadt
Zwei Wochen alter Fuchswelpe unterwegs: Aufmerksamer Mann rettet ihm das Leben

In Immenstadt, im Bereich Zaumberg, war am Mittwochvormittag ein etwa zwei Wochen alter Fuchswelpe ohne seine Mutter unterwegs. Ein aufmerksamer Bürger benachrichtigte die Polizei. Weil in diesem Alter Lebensgefahr für den Kleinen bestand, entschieden sich die Beamten, das Tier einzufangen. Laut Polizei holte ein Wildbiologe das Tier ab. Der Kleine wird nun aufgepäppelt und später wieder ausgewildert. Der zuständige Jäger war mit der Schutzmaßnahme einverstanden.

  • Immenstadt i. Allgäu
  • 06.05.21
Noch immer sind Wildschweine in Bayern radioaktiv belastet. Das ist eine Folge des Reaktorunglücks von Tschernobyl am 26. April 1886. (Symbolbild)
1.052×

Natur
Auch 35 Jahre nach Tschernobyl: Wildschweine in Bayern noch immer radioaktiv belastet

Auch 35 Jahre nach dem Reaktorunglücks von Tschernobyl sind die Folgen davon auch in Bayern noch immer messbar. Laut dem Bayerischen Jagdverband (BJV) sind in manchen Regionen Wildschweine radioaktiv belastet. Das liegt vor allem an den Lebensgewohnheiten der Tiere. Denn Wildschweine suchen im Gegensatz zu anderen Wildtieren einen Großteil ihrer Nahrung im Boden (Wurzeln, Pilze, Engerlinge etc.). Auch einen unterschiedlichen Belastungs-Zyklus kann man dabei feststellen. Ab November gibt es...

  • 30.04.21
Nach einem Wildunfall war das tote Reh auf einmal verschwunden. (Symbolbild)
4.500×

Verdacht auf Jagdwilderei
Unbekannter nimmt totes Reh nach Wildunfall bei Lamerdingen einfach mit

Nach einem Wildunfall Mittwochfrüh zwischen Lamerdingen und Dillishausen hat ein Unbekannter offenbar das tote Reh einfach mitgenommen. Nach eigenen Angaben hatte die Polizei den Unfall aufgenommen und den zuständigen Jagdpächter informiert, damit er das tote Tier entsorgt. Als dieser die Unfallstelle erreichte, war das Reh aber verschwunden. Offensichtlich hat es ein anderer Verkehrsteilnehmer einfach mitgenommen.  Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Jagdwilderei. Die Inspektion...

  • Lamerdingen
  • 28.12.20
Weil ein Hund in Immenstadt ein Reh gerissen und nicht mehr von ihm abgelassen hatte, wurde er von einem Jäger erschossen. (Symbolbild)
2.759× 2

Seinem Frauchen entlaufen
Freilaufender Hund reißt Reh in Immenstadt und wird von Jäger erschossen

Auf einem Wanderweg im Bereich Oberau/Untermaiselstein riefen am Dienstagabend Spaziergänger die Polizei zu Hilfe. Sie konnten beobachten, wie ein freilaufender Hund ein Reh gerissen hatte. Der herrenlose Hund ließ sich nicht von dem Reh abbringen, so dass er vom Jagdpächter erschossen werden musste. Der dreijährige Rüde, Husky-Akita-Mix, war seinem Frauchen beim abendlichen Gassigehen am Illerdamm entlaufen. Als sie trotz herbeigeholter Hilfe den Hund nicht mehr finden konnte, wurde sie auf...

  • Immenstadt i. Allgäu
  • 16.12.20
Die Mitarbeiterin einer Ronsberger Metzgerei versuchte, ein Rind von seiner Flucht abzuhalten. (Symbolbild)
6.294×

Tier von Jäger erschossen
Rind will flüchten und verletzt dabei Metzgerei-Mitarbeiterin in Ronsberg

Am Montagmorgen verletzte ein aggressives Rind die Mitarbeiterin einer Metzgerei in Ronsberg. Nach Angaben der Polizei war das Tier aus einem Anhänger entwichen. Als die Frau versuchte, das flüchtende Rind aufzuhalten, wurde sie von diesem umgestoßen und dadurch leicht verletzt. Das Tier konnte laut Polizei nicht mehr eingefangen werden und deshalb von einem Jäger erschossen.

  • Ronsberg
  • 15.12.20
Verdacht der Jagdwilderei. (Symbolbild)
7.179×

Jagdwilderei
Jäger (42) hört einen Schuss bei Frankenhofen

Einem 42-jährigen Jagdpächter ist am Samstagabend gegen 22:30 Uhr ein langsam fahrendes Fahrzeug im Jagdrevier Frankenhofen aufgefallen. Kurze Zeit später sei dann ein Schuss gefallen. Schuss gehörtNach Angaben der Polizei war der 42-Jährige im Bereich Osterzell auf der Jagd als ihm das Fahrzeug im benachbarten Jagdrevier aufgefallen sei. Kurz nach dem Schuss habe sich das Fahrzeug wieder entfernt. Der Jäger habe weder die Person noch das Kennzeichen erkennen können.  Ebenfalls wurde weder ein...

  • Kaltental
  • 23.11.20
Hirsch auf der B19 sorgt für größeren Einsatz und Verkehrsbehinderung (Symbolbild)
5.794×

Kein Ausweg für den Hirsch
Jäger erlegt Hirsch auf der B19 bei Memhölz

Am Donnerstagmorgen hat sich ein Hirsch auf der B19 verirrt. Nachdem das Tier auf der Bundesstraße hin- und her lief und die Lage aussichtslos erschien, erlegte der zuständige Jagdpächter das Tier schließlich. Reh gesichtetNach Angaben der Polizei hatte es am Donnerstagmorgen mehrere Meldungen von Verkehrsteilnehmern gegeben, die im Bereich der Anschlussstelle (AS) Memhölz / Niedersonthofen ein Reh gesichtet hatten. Dieses Reh laufe an der Böschung beziehungsweise am Wildschutzzaun hin- und...

  • Waltenhofen
  • 24.09.20
Innerhalb eines Jahres starben zwischen Dösingen und Mauerstetten drei Rehe durch Hundeangriffe. Darunter war auch ein Kitz. (Symbolbild)
4.212×

Dösingen
Hunde töten innerhalb eines Jahre drei Rehe: Jäger beantragt Leinenpflicht

Innerhalb eines Jahres hat Jäger Gerhart Zankl drei vom Hund gerissene Rehe bei Dösingen gefunden. Wie die Allgäuer Zeitung (AZ) berichtet, beantragte der Jäger jetzt eine Leinepflicht für den Wald und 100 Meter drumherum im Gemeinderat Dösingen.  Weil Hunde keine Übung beim Jagen haben, töten sie ihre Beutetiere nicht mit einem gezielten Biss. Stattdessen beißen sie wahllos in alle Körperteile der Rehe. Durch Schütteln entstehen außerdem stark blutende Verletzungen. Die Rehe sterben dann...

  • Westendorf
  • 06.06.20
Im Unterallgäu soll ein Luchs unterwegs sein. Unser Bild zeigt ein Tier, das in einem Gehege in Baden-Württemberg lebt. (Archivbild)
7.176× 1

Jäger berichten von Sichtungen
Im Unterallgäu könnte ein Luchs unterwegs sein

Ist ein Luchs im Unterallgäu unterwegs? Laut einem Bericht der Allgäuer Zeitung (AZ) haben zwei Jäger in der Verwaltungsgemeinschaft Pfaffenhausen angegeben, einen Luchs Anfang März und Mitte Mai gesehen zu haben. Ob es sich dabei aber tatsächlich um die seltene Katze handelte, ist aber noch nicht eindeutig geklärt.  Zuletzt war im April ein Luchs im Allgäu gesichtet worden. Im grenzübergreifenden Naturpark Nagelfluhkette tappte ein Luchs in eine Fotofalle. Die Wildkatzen verhalten sich sehr...

  • Pfaffenhausen
  • 06.06.20
Im Unterallgäu haben Jäger im vergangenen Jagdjahr 1.653 Wildschweine erlegt. (Symbolbild)
1.464×

So viele wie noch nie
Jäger erlegen 1.653 Wildschweine im Unterallgäu

Um die Schwarzwildpopulation im Unterallgäu einzudämmen, haben die Jäger im Jagdjahr 2019/2020 insgesamt 1.653 Tiere erlegt. Das sind so viele wie nie zuvor. Die Jagd auf Wildschweine trägt laut Sonja Stäger von der Unteren Jagdbehörde am Landratsamt auch zur Prävention der Afrikanischen Schweinepest und zur Verringerung von Wildschäden bei. Mittlerweile dürften auch Nachtsichtvorsatz- und -aufsatzgeräte verwendet werden. Nachtzielgeräte sind jedoch weiterhin verboten. Spezielle Geräte und auch...

  • Mindelheim
  • 29.05.20
Reh (Symbolbild)
2.966×

Zeugenaufruf
Hund reißt Reh am Ortsrand von Dorschhausen

Am Samstagvormittag fand der zuständige Jagdpächter in Dorschhausen einen gerissenen Rehbock auf einem Feldweg am Ortsrand. Die Spuren deuten nach Angaben der Polizei darauf hin, dass das Tier von einem freilaufenden Hund gerissen wurde. Mögliche Zeugen sollen sich telefonisch unter Tel. 08247-9680-0 bei der Polizei melden. Außerdem weist die Polizei darauf hin, dass es verboten ist, Hunde innerhalb eines Jagdrevieres unbeaufsichtigt frei laufen zu lassen. Jäger seien unter Umständen...

  • Bad Wörishofen
  • 24.05.20
Reh (Symbolbild)
2.745× 1

Zeugenaufruf
Hund reißt Reh mit Kitz im Dösinger Wald

Der zuständige Jagdpächter im Dösinger Wald hat etwa zehn Meter von einem Waldweg entfernt eine tote Rehgeiß mit ihrem Kitz gefunden. Den Spuren nach sollen die beiden Tiere von einem freilaufenden Hund gerissen sein, teilt die Polizei mit. Die Polizei bittet nun um Zeugenhinweise: Wer hat am Mittwochnachmittag bzw. frühen Abend entsprechende Beobachtungen in diesem Waldstück gemacht, das südwestlich von Dösingen, zwischen Mauerstetten und Linden liegt? Hinweise nimmt die Polizei Buchloe unter...

  • Westendorf
  • 22.05.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ