Integration

Beiträge zum Thema Integration

Von links nach rechts: der schwäbische Regierungspräsident Dr. Erwin Lohner, Günter Kamleiter und Cornelia Paulus (beide Arbeitskreis Asyl Kaufbeuren) und Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse.
828× 1

Auszeichnung
Arbeitskreis Aysl Kaufbeuren erhält Integrationspreis

Der Arbeitskreis Asyl Kaufbeuren hat den schwäbischen Integrationspreis 2020 erhalten. Die Urkundenübergabe durch schwäbischen Regierungspräsidenten Dr. Erwin Lohner fand am Donnerstag im alten Sitzungssaal im Rathaus der Stadt Kaufbeuren statt. Den Arbeitskreis gibt es bereits seit 30 Jahren.  Ehrenamtliche bauen Hilfsnetz auf In seiner Laudatio lobte Lohner den Arbeitskreis als "eine Gruppe von über 100 Mitbürgerinnen und Mitbürgern aus Kaufbeuren und Umgebung, die es sich zur Aufgabe gemacht...

  • Kaufbeuren
  • 23.10.20
Asylrecht (Symbolbild)
3.262×

Gut integriert
Abschiebung vorerst verhindert: Asylbewerber Farhad A. darf in Kaufbeuren bleiben

Asylbewerber Farhad A. aus Afghanistan sollte abgeschoben werden. Der Arbeitgeber des Asylbewerbers, die Kaufbeurer Firma Stumpe Glas, hatte sich im August an den Landtagsabgeordneten Bernhard Pohl (Freie Wähler) gewandt. Zusammen mit der Gablonzer Industrie hat es Pohl jetzt geschafft, dass Farhad A. vorerst bleiben kann. Laut einer Pressemitteilung von Pohl sei der Asylbewerber bestens integriert und werde als Arbeiter in dem Neugablonzer Fachbetrieb dringend benötigt. Außerdem verfüge er...

  • Kaufbeuren
  • 11.11.19
Asylunterkünfte (Symbolbild)
3.646× 2

Flüchtlinge
Kaum noch Platz in Kemptener Asylunterkünften

Wann und wohin sie kommen, weiß der Leiter des Integrationsamtes Kempten, Philipp Wagner, nicht. Nur, dass sie kommen: die zwei Containersiedlungen für jeweils bis zu 190 Geflüchtete. Zudem werde es weitere Zuweisungen in die Gemeinschaftsunterkünfte und dezentralen Unterkünfte geben, erklärte der Amtsleiter kürzlich den Mitgliedern im Integrationsbeirat der Stadt Kempten. Derzeit leben in Kempten 1.371 Personen mit Fluchthintergrund (Stand: 2018). Die Asylunterkünfte sind nahezu voll belegt....

  • Kempten
  • 05.10.19
Symbolbild. In Kaufbeuren sind Aufkleber mit rechtsextremen Inhalten an Fenster geklebt worden.
2.947× 1

Staatsanwaltschaft
Kaufbeuren: Aufkleber mit rechtsextremen Inhalt am Fenster

Als Integrationslotsin Cornelia Paulus vor Kurzem ihr Büro betrat, fand sie an ihrem Fenster und am Eingang des Gebäudes in der Kaufbeurer Ludwigstraße mehrere Aufkleber. Darauf war unter anderem zu lesen „Grenzen dicht“ oder „Genug jetzt! Re-Migration statt Asylwahn“. Und immer wieder standen zwei Wörter dabei: „Identitäre Bewegung“. Der bayerische Verfassungsschutz stuft diese Gruppierung als rechtsextrem ein. Einer der Gründe, warum Paulus den Vorfall der Polizei gemeldet hat. Zurzeit...

  • Kaufbeuren
  • 24.07.19
Symbolbild. Der abgelehnte Asylbewerber, Marof K., war im vergangenen Jahr abgeschoben worden, obwohl er als integriert galt und einen unbefristeten Job hatte.
1.269×

Flüchtlinge
Freunde von abgelehntem Asylbewerber setzen sich für seine Rückkehr nach Kaufbeuren ein

Das Schicksal des Afghanen Marof K. bewegt seinen Unterstützerkreis, Bekannte und Freunde in und um Kaufbeuren. Der abgelehnte Asylbewerber war im vergangenen Jahr abgeschoben worden, obwohl er als integriert galt und einen unbefristeten Job hatte. Das führte zu bundesweiten Schlagzeilen. Seine Chefin zeigt sich angesichts des Arbeitskräftemangels über die erzwungene Ausreise empört. Die Hoffnung auf eine Rückkehr an seinen Arbeitsplatz hat sie aufgegeben. Marofs Freunde kämpfen indes weiter...

  • Kaufbeuren
  • 17.06.19
Mit Kick- und Thaiboxen hat sich Payanda (rechts) in Bayern einen Namen gemacht. Sein Ausbildungsbetrieb ist die Kampfschule von Mark Martl (links).
867×

Asylpolitik
Wenn Integration gelingt: Zwei Afghanen aus Füssen erzählen

Die lebensgefährliche Flucht aus Kriegs- und Krisengebieten über Berge und das Meer nach Europa haben sie hinter sich. Zu den Asylbewerbern, die hierzulande Fuß fassen, gehören der 27-jährige Amir Mohammad Payanda und der fünf Jahre jüngere Kazmi Sayed Amja Hussain. Beide kommen aus Afghanistan. Der Aufenthalt der jungen Männer in Deutschland ist befristet, so steht es in ihren amtlichen Dokumenten. Die für Flüchtlinge so wichtige Arbeitserlaubnis haben sie. Payanda und Hussain haben erreicht,...

  • Füssen
  • 23.10.18
Waqas Azam
7.875×

Integration
Pakistaner kämpft in Marktoberdorf gegen seine Abschiebung

Dem in Marktoberdorf lebenden Pakistaner Waqas Azam droht die Abschiebung - trotz Integration und Arbeit. Nun kämpft Azam dafür, doch in Deutschland bleiben zu dürfen. Seit sechs Jahren lebt Azam nun schon in Marktoberdorf. Er ist integriert, spricht die deutsche Sprache und hat Freunde im Ort. Während seines laufenden Asylverfahrens durfte er seinem Beruf nachgehen – bis 2016 sein Asylantrag abgelehnt und ihm die Arbeitsgenehmigung entzogen wurde. Azam möchte nicht zurück nach Pakistan, da er...

  • Marktoberdorf
  • 21.10.18
24×

Asyl
Integrationsarbeit geht im Landkreis Lindau weiter

Auch wenn Flüchtlinge anerkannt sind, sind sie längst noch nicht wirklich angekommen. Der Landkreis Lindau investiert weiter, um die Geflüchteten zu integrieren. Insgesamt 750 Flüchtlinge leben derzeit in der Region. Die Wohnungsnot hat sich entspannt, die Flüchtlingsarbeit geändert. Im Bildungs- und Sozialausschuss stimmten die Kreisräte dafür, in weitere Projekte zu investieren. Im Jugendhilfeausschuss zeigte der Jugendamtsleiter auf, was noch einiges an Arbeit bedeutet. Ein Lichtblick: Jeder...

  • Lindau
  • 29.11.17
43×

Integration
Stadträte bei Asyl-Diskussion einig: Marktoberdorf muss Druck machen

Der Marktoberdorfer Stadtrat hat intensiv über die Folgen der neuen Verteilpraxis für Asylbewerber diskutiert. Die Räte waren sich einig: Marktoberdorf muss sich Gehör verschaffen, denn sonst scheitert die Integration. Im Kern geht es darum, dass Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell die Betreuung von Kindern in städtischen Kitas dadurch in Gefahr sieht, dass Asylbewerber und ihre Familien nurmehr auf wenige Kommunen im Landkreis Ostallgäu – darunter Marktoberdorf – verteilt und somit...

  • Marktoberdorf
  • 31.05.17
110×

Integration
Viele Hoffnungen, viele Wünsche: Wie sich die 19-jährige Sety Ghafuri in Deutschland zurechtfindet

Seit drei Jahren lebt die 19-jährige Afghanin Sety Ghafuri mit ihrer Familie in Deutschland, seit zwei Jahren in Buchloe. Sie besucht die Berufs-Integrationsklasse der Berufsschule in Kaufbeuren und bereitet sich unter anderem mithilfe verschiedener Praktika auf das Arbeitsleben vor. Dabei hospitierte die junge Frau auch zwei Wochen lang in der Redaktion der Buchloer Zeitung. In zwei Artikeln berichtet sie von ihrer Flucht, ihren ersten Eindrücken von Deutschland, aber auch von ihren Hoffnungen...

  • Buchloe
  • 28.05.17
121×

Asyl
Droht Familie Doroshev aus Lindenberg die Abschiebung trotz geglückter Integration?

Die Familie Doroshev spricht schon nach zweieinhalb Jahren gut Deutsch, verdient ihr eigenes Geld, zahlt Steuern. Trotzdem gibt es kaum Bleibeperspektiven. Sie könnten Vorbilder sein. Vorzeige-Flüchtlinge sozusagen. Doch wie es derzeit aussieht, müssen Roman, Vanda und Bogdan Doroshev Deutschland verlassen. Obwohl sie niemandem auf der Tasche liegen, niemandem Probleme machen, Arbeit, Wohnung und Freunde haben. Dies ist die Geschichte einer rundum gelungenen Integration – mit womöglich...

  • Lindenberg im Allgäu
  • 02.12.16
42×

Asyl
Integration von Flüchtlingskindern an Schulen in Kempten und dem Oberallgäu funktioniert gut

Landrat Klotz befürchtet bei einem weiteren Zustrom Probleme Eine Woche vor Schulbeginn kennt Schulamtsdirektor Thomas Novy noch keine konkreten Zahlen. 'Ich weiß nicht, wie viele Flüchtlingskinder im neuen Schuljahr in Kempten und im Oberallgäu sein werden.' Bisher waren es 38 in der Iller-Stadt. Tendenz steigend. Landrat Anton Klotz rechnet mit einer Verdreifachung im Oberallgäu auf 200 Kinder und Jugendliche in den kommenden Wochen. Das werde Probleme verursachen. Die sind seiner Meinung...

  • Kempten
  • 08.09.15
12×

Asyl-Unterkünfte
Festsaal bleibt Schlafsaal: Weiterhin wohnen Flüchtlinge im Kemptener Klecks

Kemptener Ausgabe der Allgäuer Zeitung ganz im Zeichen der kulturellen Vielfalt Erst waren es 14 Männer, jetzt sind es 30 – und sie werden bleiben: Die Festhalle des früheren Gasthauses Klecks wird (entgegen der ursprünglichen Pläne) weiterhin als Flüchtlingsherberge genutzt. Wie lange, vermag derzeit niemand zu sagen. Fest steht dagegen: Ohne die Nachbarschaftshilfe überall in Kempten wäre die Lage längst prekär. Hunderte Bürger fangen auf, was der Staat nicht leistet – und auch nicht...

  • Kempten
  • 12.06.15
17×

Flüchtlinge
Schnelle Integration durch gute Ehrenamtsarbeit im Oberallgäu

Immer mehr Flüchtlinge kommen in den Landkreis Oberallgäu. Zwischen 1.200 und 1.500 werden es bis zum Jahresende sein. Umso wichtiger ist es, das die Menschen, die hier Asyl suchen, schnell in die Gemeinden integriert werden. Dass sie in einem positiven Klima ankommen und aufgefangen werden und es keine Konflikte gibt mit den Bürgern vor Ort. Das Landratsamt setzt dafür vor allem auf ein gut koordiniertes Netzwerk Ehrenamtlicher und arbeitet dafür mit der Caritas Kempten-Oberallgäu zusammen....

  • Kempten
  • 15.03.15
42×

Soziales
Regierung Schwaben sucht dringend Unterkünfte für Asylbewerber

Die Regierung von Schwaben sucht auch im Landkreis Unterallgäu dringend neue Unterkünfte, in denen Asylbewerber untergebracht werden können. Hintergrund ist laut Abteilungsleiterin Ulrike Klotz vom Landratsamt Unterallgäu, dass die Zahl der Asylbewerber in den vergangenen Jahren wieder stark angestiegen ist - von 19.164 Erstanträgen im Jahr 2007 auf 41.332 im vergangenen Jahr. Von Januar bis April 2011 seien bereits 13.868 Erstanträge gestellt worden. Dabei sei in Deutschland genau geregelt,...

  • Kempten
  • 21.06.11
13×

Asylkreis
20-jähriges Bestehen des Asylkreises Kaufbeuren

Auszeichnungen, öffentliches Lob, finanzielle Zuschüsse - Anerkennung seiner Arbeit durch die Politik oder die Gesellschaft erhält der Asylkreis Kaufbeuren üblicherweise nicht. Zeichen, dass die Mitglieder das Richtige tun, finden sich eher im Verborgenen. Etwa wenn ehemalige Flüchtlinge Jahre später noch in die Teestube der Initiative kommen. Wenn ein Kind sich beim Spielen endlich einmal wieder unbeschwert freuen kann. Und wenn die Teilnehmer im Deutschkurs Fortschritte machen. Der Asylkreis...

  • Kempten
  • 20.05.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ