Förster

Beiträge zum Thema Förster

Über 60 Freiwillige pflanzen 1.100 Bäume in Gunzesried
1.509× 6 Bilder

Bildergalerie
Über 60 Freiwillige pflanzen 1.100 Bäume in Gunzesried

Über 60 Freiwillige haben am Samstag, 9. November mit dem Bergwaldprojekt 1.100 heimische Bäume in Gunzesried gepflanzt. Damit soll der naturnahe Waldumbau vor Ort unterstützt werden, heißt es in einer Pressemitteilung von Bergwaldprojekt e.V. Der Förster Perter Naumann hat die Freiwilligen vor Ort angeleitet und bei der Pflanzung von heimischen Bäumen wie Tannen, Buchen, Fichten und Bergahorne unterstützt. Außerdem sollen Vogelkirsche, Stieleiche und Spitzahorn einen artenreichen Waldrand...

  • Blaichach
  • 09.11.19
34×

Umwelt
Kränkelnde Bäume im Ostallgäu

Förster beobachten auch hier Eschentriebsterben Die Esche ist eine der Laubbaumarten, die für die Durchmischung der Fichtenwälder wichtig sind. Doch seit zwei bis drei Jahren sieht es für die Esche düster aus: Sie wird von einem Pilz befallen, der die Triebe schwarz färbt und absterben lässt. «Das macht uns Sorgen», sagt Forstdirektor Gerhard Limmer vom Ostallgäuer Amt für Ernährung, Land- und Forstwirtschaft (AELF). Zum einen stehe der Erreger und damit dessen Bekämpfung noch nicht fest, zum...

  • Marktoberdorf
  • 11.04.11
29×

Umwelt
Kränkelnde Bäume auch im Ostallgäu

Förster beobachten Eschentriebsterben - Auch das Ostallgäu ist davon betroffen Die Esche ist eine der Laubbaumarten, die für die Durchmischung der Fichtenwälder wichtig sind. Doch seit zwei bis drei Jahren sieht es für die Esche düster aus: Sie wird von einem Pilz befallen, der die Triebe schwarz färbt und absterben lässt. «Das macht uns Sorgen», sagt Forstdirektor Gerhard Limmer vom Ostallgäuer Amt für Ernährung, Land- und Forstwirtschaft (AELF). Zum einen stehe der Erreger und damit dessen...

  • Füssen
  • 09.04.11
16×

Umwelt
Förster beobachten Eschentriebsterben - Auch das Ostallgäu ist davon betroffen

Kränkelnde Bäume Die Esche ist eine der Laubbaumarten, die für die Durchmischung der Fichtenwälder wichtig sind. Doch seit zwei bis drei Jahren sieht es für die Esche düster aus: Sie wird von einem Pilz befallen, der die Triebe schwarz färbt und absterben lässt. «Das macht uns Sorgen», sagt Forstdirektor Gerhard Limmer vom Ostallgäuer Amt für Ernährung, Land- und Forstwirtschaft (AELF). Zum einen stehe der Erreger und damit dessen Bekämpfung noch nicht fest, zum anderen gebe es noch keine Idee,...

  • Kempten
  • 05.04.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ