Beschluss

Beiträge zum Thema Beschluss

Das alte Hallenbad aus den 1970er Jahren hat seine Schuldigkeit getan. Jetzt wird es abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Die Pläne dafür hat der Stadtrat mit Blick auf den Energieverbrauch nun überarbeitet. Das kostet mehr Geld, soll sich aber mittel- bis langfristig auszahlen.
1.101×

Investition
Lindenberg gibt mehr als halbe Millionen Euro zusätzlich für Hallenbad-Neubau aus

Um es energetisch zu optimieren, investiert die Stadt Lindenberg mehr als 500.000 Euro mehr für den Hallenbad-Neubau. Das betrifft vor allem die Gebäudehülle und die Energieversorgung. Die Verbesserungen sollen die laufenden Kosten senken. Das geht aus einem Artikel der Allgäuer Zeitung hervor.  Demnach wird wohl die Dämmstärke der thermischen Gebäudehülle um fünf bis sechs Zentimeter verstärkt. Außerdem sollen unter anderem die Glasflächen in einem höheren Standard ausgeführt werden. Die...

  • Lindenberg im Allgäu
  • 19.02.20
Symbolbild. Der Beschluss, ein neues Hallenbad zu bauen, hat aus Sicht von Bürgermeister Eric Ballerstedt alles überstrahlt.
790×

Stadtpolitik
Lindenberger Bürgermeister spricht über Millionen-Projekt und seine Ambitionen auf eine zweite Amtszeit

Eric Ballerstedt kann ein wenig durchschnaufen. Hinter dem Bürgermeister der Stadt Lindenberg liegen arbeitsreiche Monate. Vor allem der Hallenbad-Neubau und das Baugebiet am Nadenberg haben den 42-Jährigen, seine Verwaltung und die Stadträte beschäftigt. Im Interview spricht er aber auch über den Lärmaktionsplan, das „Kesselhaus“, die Stimmung im Gremium und seinen Ambitionen hinsichtlich einer zweiten Amtszeit.  Mit welchem Wort würden Sie das Jahr 2018 charakterisieren? Eric Ballerstedt:...

  • Lindenberg im Allgäu
  • 28.12.18
Das Lindenberger Hallenbad.
2.495×

Millionen-Projekt
Lindenberger Hallenbad wird neu gebaut

Die Stadt Lindenberg wird das Hallenbad komplett abreißen und neu bauen. Diesen Grundsatzbeschluss hat der Stadtrat mit überwältigender Mehrheit von 20:1 Stimmen gefasst. Die Fraktionen waren sich einig, dass die Unwägbarkeiten einer Sanierung zu groß sind – auch wenn es für diese Variante gut eine Million Euro mehr an Fördermitteln gegeben hätte. Das Gremium folgte der Empfehlung des mit der Planung beauftragten Architekturbüros Schick (Karlsruhe). Dessen Geschäftsführer Artur Stajszcyk...

  • Lindenberg im Allgäu
  • 16.05.18
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ