Bergwacht

Beiträge zum Thema Bergwacht

Gleich mehrfach musste die Bergwacht Hinterstein in der vergangenen Woche ausrücken. (Symbolbild)
6.640×

Mehrere Einsätze in der vergangenen Woche
50 Meter tief abgerutscht: Bergwacht rettet schwerverletzte Bergsteigerin am Breitenberg

"Das schöne Wetter letzte Woche hat uns einiges an Einsätzen beschert", teilt die Bergwacht Hinterstein auf ihrer Facebook-Seite mit. Neben einer Schwerverletzten und zwei weiteren Verletzten, rettete die Bergwacht auch ein erschöpftes Ehepaar. Teilweise waren bei den Rettungseinsätzen zwei Hubschrauber gleichzeitig im Einsatz.  Ehepaar und Enkel gerettet  Zunächst war der Integrierten Leitstelle am Montag ein erschöpftes, aber unverletzten Ehepaar im Bereich des Koblatsees gemeldet worden. Der...

  • Bad Hindelang
  • 26.07.21
In Bad Hindelang ist ein Gleitschirmflieger abgestürzt. (Symbolbild)
2.829×

Von Bergwacht befreit
Gleitschirmflieger (51) stürzt in Bad Hindelang ab und landet in Baumkrone

Am Mittwochabend beobachteten mehrere Zeugen einen Gleitschirmflieger, welcher im Bereich des Hirschbergs mit zusammengeklappten Schirm abstürzte. Nachdem die Rettungskette alarmiert worden war, meldete sich der Pilot bei der Rettungsleitstelle und teilte mit, dass er unverletzt sei, aber in einem Baum festhänge. Im Flug hatte er gemerkt, dass er dem Hang zu nah gekommen war und wollte abbremsen. Dadurch kam es zu einem Strömungsabriss, der Schirm klappte zusammen und der 51-Jährige Mann...

  • Bad Hindelang
  • 01.04.21
Am Samstag hat die Bergwacht Hinterstein drei Bergsteiger am Rauhorn gerettet. (Symbolbild)
6.623× 4

Tour unterschätzt
Bei Dunkelheit am Rauhorn: Bergwacht Hinterstein rettet Bergsteiger

Am Samstag, 19. Dezember, sind drei Bergsteiger bei einer Tour zum Rauhorn in Not geraten. Gegen 18:30 Uhr setzten die drei Bergsteiger den Notruf ab. Sie hatten nach Angaben der Bergwacht Hinterstein geplant, von Hinterstein aus über den Schrecksee das Rauhorn zu überschreiten. Dabei hatten sie allerdings die Länge und Schwierigkeit der Tour unterschätzt und waren bei Dunkelheit knapp unterhalb des Rauhorngipfels (2.240 m) nicht mehr weiter gekommen. Die Bergwacht Hinterstein musste...

  • Bad Hindelang
  • 24.12.20
Bad Hindelang hat den Weg zum Schrecksee gesperrt. (Archivbild)
7.547×

Vereister Weg
Gemeinde Bad Hindelang sperrt Weg zum Schrecksee

Die Gemeinde Bad Hindelang hat den Weg zum Schrecksee aus Sicherheitsgründen bis auf Weiteres gesperrt. Das teilt die Bergwacht Hinterstein auf ihrer Facebook-Seite mit. Der Weg sei stark vereist, auch an absturzgefährdeten Stellen. Noch am vergangenen Samstag waren etwa 500 Wanderer auf dem Weg zum Schrecksee unterwegs. Laut Bergwacht waren viele von ihnen bergunerfahren und schlecht ausgerüstet. Es grenze an ein Wunder, dass kein schwerer Unfall passiert ist. Weil viele Wanderer die Situation...

  • Bad Hindelang
  • 04.12.20
Die Bergwacht Hinterstein hat eine 39-jährige Wanderin oberhalb des Schrecksees gerettet (Symbolbild).
13.843×

6-stündiger Einsatz
Schneetreiben: Bergwacht Hinterstein rettet Wanderin (39) an der Lahnerscharte

Am späten Freitagnachmittag ist eine 39-jährige Bergsteigerin an der Lahnerscharte oberhalb des Schrecksees auf knapp 2.000 m Höhe wegen dichten Nebels und Schnees nicht weitergekommen. Die Rettungsaktion der Bergwacht Hinterstein dauerte sechs Stunden - bis in die Nacht hinein. Das gibt die Bergwacht Hinterstein auf ihrer Facebook-Seite bekannt. Frau war alleine unterwegsDemnach war die Frau trotz schlechter Wettervorhersage alleine vom Prinz-Luitpoldhaus zur Landsberger Hütte unterwegs. An...

  • Bad Hindelang
  • 28.09.20
Trauer (Symbolbild).
8.924× 2

Rinne hinabgestürzt
Wanderer (86) am Entschenkopf tödlich verunglückt

Ein 86-jähriger Mann ist bei einer Bergtour in den Allgäuer Hochalpen tödlich verunglückt. Er war im Bereich des Entschenrücken offenbar eine steile Rinne etwa 50m tief hinabgestürzt. Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es nach Angaben der Polizei nicht. Demnach war der körperlich fitte Mann am Samstagmorgen von Rettenberg aus alleine zu einer Bergtour in Richtung Entschenkopf aufgebrochen. Nachdem er nicht mehr zurückgekehrt war, hatten Angehörige den Mann vermisst gemeldet. Bei der...

  • Bad Hindelang
  • 03.08.20
Bergwacht (Symbolbild).
4.168× 1

Flugprüfung erst im August
Gleitschirmflieger muss nach Unfall in Bad Hindelang Bergungskosten übernehmen

Am Nachmittag des vergangenen Samstag ereignete sich ein Flugunfall im Bereich Imberger Horn, bei dem ein Gleitschirmflieger aufgrund eines Thermikabrisses die Kontrolle über sein Fluggerät verlor. Der 33-jährige Urlauber hatte jedoch Glück im Unglück und stürzte lediglich in eine Baumkorne und nicht auf steinigen Boden. Aus dieser misslichen Lage konnte er sich glücklicherweise selbstständig befreien und kletterte den Baum hinab. Er blieb hierbei nahezu unverletzt und zog sich lediglich kleine...

  • Bad Hindelang
  • 14.06.20
10.957×

Tödlicher Absturz
Bergwanderer (73) stürzt bei Bad Hindelang in die Tiefe

Am Sonntagnachmittag ist ein 73-jähriger Bergwanderer im Bereich Kleebachtobel, Nähe Spieser abgestürzt. Montag früh ist er an seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus gestorben. Der Mann war laut Polizei in anspruchsvollem Gelände offensichtlich in Schwierigkeiten geraten. An einem Wildpfad stürzte er demnach in die Tiefe. Als er nicht zurückkehrte, wurde nach ihm gesucht. Ein Angehöriger fand den Mann schließlich im Bachlauf des Kleebachtobels.  Rettungskräfte haben ihn reanimiert und...

  • Bad Hindelang
  • 27.04.20
Ein Rettungshubschrauber brachte den schwerverletzten 27-Jährigen Ostallgäuer in ein Krankenhaus (Symbolbild).
32.887× 1

Rettungshubschrauber
Mehrere Bergunfälle am Wochenende

Bei Bad Hindelang/Oberstdorf ist am Sonntagmittag ein 54-jähriger Skitourengänger am „Großen Wilden“ im Bereich der „Gamswanne“ alleinbeteiligt gestürzt. Er rutsche im Steilgelände rund 200 Meter ab, so die Polizei in einer Mitteilung. Weitere Skitourengeher, die jeder für sich unterwegs waren, kamen ihm zu Hilfe und alarmierten die Rettungskräfte. Der Mann zog sich "mittelschwere Verletzungen zu", so die Polizei. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in ein Krankenhaus. Im Einsatz waren drei...

  • Schwangau
  • 05.04.20
Symbolbild.
5.365×

Jahresbilanz der Bergwacht
Immer mehr Notrufe von erschöpften Wanderern in Bad Hindelang

Bei der Jahresversammlung der Bergwacht Bad Hindelang zogen die Einsatzkräfte Bilanz. Unter anderem ging es um die sich häufenden Notrufe von erschöpften Wanderern, berichtet die Allgäuer Zeitung (AZ). Immer mehr Menschen würden die Einsatzkräfte rufen, auch wenn sie gar nicht verletzt sind. Besonders Anfang Sommer würden sich diese "Taxifahrten" häufen, so die Bergretter umgangssprachlich. In der Regel müssen die Wanderer und Bergsteiger die Fahrten ohne Verletzung selber zahlen. Je nach...

  • Bad Hindelang
  • 06.03.20
Symbolbild.
14.026×

Berge
Felssturz am Kleinen Daumen: Bergwacht Hinterstein warnt vor Touren in diesem Bereich

Am Sonntagvormittag ist es laut der Bergwacht Hinterstein am Kleinen Daumen bei Bad Hindelang zu einem Felssturz gekommen. Dieser betraf wohl auch die Klettertour "Daumen Nord-Ost-Kante". Das Gelände rund um den Felssturz wurde besichtigt. Laut der Bergwacht ist es sehr wahrscheinlich, dass noch weitere Felsen herabstürzen können. Die Bergwacht rät deshalb dringend von einer Begehung dieser Tour ab.  Auf Facebook hat die Bergwacht ein Video von dem Felssturz veröffentlicht:

  • Bad Hindelang
  • 04.08.19
An schönen Tagen ist die Umgebung der Schwarzenberghütte ein Idyll – auch im Winter. Dass der Sendemast der Sicherheitsbehörden (BOS) nun dort auch Smartphone- und Handybesitzern nutzt, kommt bei Bergwachtlern, Älplern, Bergsteigern, Hüttenbesitzern, Touristikern, Gemeinderäten und vielen anderen Einheimischen gut an.
1.180×

Empfang
Telekom schließt Mobilfunklücke im Hintersteiner Tal

Behördenmühlen mahlen langsam: Anfang 2017 hatte der damalige Bad Hindelanger Bürgermeister Adi Martin im Innenministerium angeregt, einen Mobilfunksender am Masten des Behörden-Digitalfunks (BOS) an der Schwarzenberghütte mit aufzunehmen. Der Grund war Funkstille. Nicht nur im Hintersteiner Tal, sondern in weiten Teilen des Naturschutzgebiets Allgäuer Hochalpen, nachdem 2016 der Sender auf dem Nebelhorn abgebaut worden war. Funkstille bedeutete aber für die Lebensretter der Bergwacht, dass sie...

  • Bad Hindelang
  • 22.12.18
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ