Artenvielfalt

Beiträge zum Thema Artenvielfalt

Verwilderte Hauskatzen schaden der globalen Artenvielfalt durch räuberisches Verhalten, Furchteffekte, Rivalität, Krankheiten und Kreuzungen.
4.965× 1

"Bedrohen die weltweite Artenvielfalt"
Deutscher Jagdverband fordert Melde- und Kastrationspflicht für freilaufende Katzen

Laut dem Deutschen Jagdverband (DJV) bedrohen freilaufende Katzen die weltweite Artenvielfalt. Der Verband beruft sich dabei auf einen Artikel im People and Nature Journal, das von der British Ecological Society (BES) herausgegeben wird.  Forderung des DJV: Melde- und Kastratsionspflicht für Katzen Der Verband fordert daher bundesweit eine generelle Melde- und Kastratsionspflicht für Katzen nach dem Paderborner Modell. Dieses sieht vor, dass Katzenhalter*innen, die ihrer Katze Zugang ins...

  • Kempten
  • 28.08.20
Artenreiche Wegränder erfreuen nicht nur das Auge. Sie sind ein echter Gewinn für die Artenvielfalt – bei der Pflege fordert der BN Verbesserungen, wie später Schnitt und insektenschonende Mähtechnik.
639×

Gemischte Bilanz
Noch längst nicht gerettet: Insektensterben und Artenvielfalt

Durch das Volksbegehren haben die Themen Insektensterben und Artenvielfalt im ganzen Landkreis mehr Aufmerksamkeit bekommen. So bilanziert es Helmut Scharpf, Kreisvorsitzender des Bund Naturschutz (BN) Unterallgäu in einer Pressemitteilung. Ein Projekt "Jeder Quadratmeter zählt" habe viele Menschen motiviert, mehr für den Schutz der heimischen Tier- und Pflanzenwelt zu unternehmen. Der Landschaftspflegeverband habe demnach viele Flächen extensiviert (geringerer Eingriff in die...

  • Memmingen
  • 06.08.20
Nur ein Bruchteil der wichtigen alten Streuobstbestände würde den nötigen Schutz erhalte, meint Richard Mergner, Vorsitzender des BN.
620× 1

"Taschenspielertrick"
LBV und BN klagen gegen Streuobst-Verordnung der Regierung

Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) und der Bund Naturschutz (BN) klagen beim Verfassungsgerichtshof gegen die Streuobst-Verordnung der Staatsregierung. Die Organisationen sind der Auffassung, dass die Streuobst-Verordnung den durch das Volksbegehren "Rettet die Bienen!" geplanten Schutz der Streuobstbäume durch einen "Taschenspielertrick" ausgehebelt.  Im Februar 2020 hatte die Staatsregierung trotz heftiger Proteste der Naturschutzverbände eine Verordnung erlassen, in der der Schutz der...

  • 04.08.20
Schmetterling (Symbolbild).
1.230× Video

"Zählen, was zählt"
Insektensommer: Zählaktion geht am Freitag in die zweite Runde

Am Freitag geht der Insektensommer in die zweite Runde. Unter dem Motto "Zählen, was zählt" können Naturinteressierte in ganz Bayern wieder Insekten dem LBV melden. Der Insektensommer ist eine bundesweite Insekten-Zähl-Aktion des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) und des LBVs. Mit der Aktion sollen laut LBV Menschen für die Vielfalt der Insekten begeistert werden. "Gleichzeitig helfen die gesammelten Daten uns dabei, die Insektenentwicklung in Deutschland besser zu verstehen", erklärt...

  • Kempten
  • 29.07.20
Tod auf leisen Rädern - Mähroboter sind oft tödlich für viele Gartenbewohner und gefährden die Artenvielfalt
1.800× 3

Tod auf leisen Rädern
Gefährden die Artenvielfalt: LBV warnt vor Mährobotern

Mähroboter sind in deutschen Gärten keine Seltenheit mehr. Jetzt warnt der Landesbund für Vogelschutz (LBV) jedoch vor dem Einsatz solcher selbststeuernder Rasenmäher. Blühpflanzen, Insekten, Amphibien, Spinnentiere und auch kleine Säugetiere hätten es sehr schwer, im Garten zu überleben, so der LBV in einer Pressemitteilung: "Die Artenvielfalt hat in Robotergärten keine Chance". Dabei gehören Gärten mittlerweile zu den letzten verbliebenen Rückzugsflächen für Igel und andere...

  • 17.07.20
Der viel kritisierte Kiesstreifen an der Lindauer Straße in Kempten ist einem Blühstreifen mit Artenvielfalt gewichen.
1.412× 1

Artenvielfalt
Lindauer Straße in Kempten: Statt Kies- jetzt Blühstreifen

"Die viel kritisierten Kiesstreifen entlang der Lindauer Straße haben sich entwickelt", schreibt die Stadt Kempten in einer Mitteilung. Dort ist ein Blühstreifen mit Artenvielfalt entstanden. Zwischen der Straße und dem Radweg wurde der gesamte Grünstreifen neu angelegt. Außerdem wurden Bäume neu gepflanzt. Die Grasnarbe wurde entfernt und eine Schicht von etwa zehn Zentimetern feinem Kiesboden zwischen den Bäumen ausgebracht. Grund dafür ist nach Angaben der Stadt, dass sich dauerhafte...

  • Kempten
  • 16.07.20
Wasserbüffel im Allgäu? Im Naturschutzgebiet Moosmühle bei Leutkirch seit einigen Tagen kein ungewöhnlicher Anblick mehr.
4.054× 1 4 Bilder

Fressen für den Naturschutz
Warum die Stadt Leutkirch auf Wasserbüffel setzt

Wasserbüffel im Allgäu? Im Naturschutzgebiet Moosmühle bei Leutkirch seit einigen Tagen kein ungewöhnlicher Anblick mehr. Seit letzten Donnerstag (11. Juni) weiden dort nach Angaben der Stadt Leutkirch in einem eingezäunten Gelände Wasserbüffel. Die exotischen und robusten Tiere haben als Landschaftspfleger einen Spezialauftrag: Fressen für den Naturschutz. Die Beweidung ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Leutkirch und der Heinz Sielmann Stiftung. Durch die schonende Beweidung fördern...

  • Leutkirch
  • 15.06.20
Wasserbüffel wie hier in Sielmanns Biotopverbund Bodensee werden bald auch im Naturschutzgebiet Moosmühle stehen.
1.533×

Artenvielfalt
Wasserbüffel pflegen zukünftig Teile des Naturschutzgebiets Moosmühle in Leutkirch

Im Naturschutzgebiet Moosmühle, östlich des Stadtweihers wird Anfang nächster Woche ein über zwei Kilometer langer Zaun aufgebaut. Auf die eingezäunte Weide wird anschließend eine Herde mit Wasserbüffeln gebracht. Durch die extensive Beweidung mit den Büffeln, wird die Artenvielfalt gefördert. Besonders Pflanzen- und Tierarten des feuchten Offenlands, wie beispielsweise der Kiebitz, verlieren immer mehr Lebensraum. Auf der Wasserbüffelweide werden genau diese Arten durch den Erhalt ihres...

  • Leutkirch
  • 06.05.20
Im März sind die Zwischenfrüchte bereits abgestorben.  Dennoch dienen sie der Bodenverbesserung und verringern Stickstoffauswaschungen ins Grundwasser.
1.307× 2 Bilder

Landwirtschaft
Die Zwischenfrucht: Gut für die Umwelt und die Artenvielfalt

Im Ostallgäu sieht man momentan immer wieder braune Stängel auf den Feldern stehen. Dabei handelt es sich um die Reste der sogenannten Zwischenfrüchte. Warum diese für die Umwelt und die Artenvielfalt wichtig sind, berichtet die Allgäuer Zeitung (AZ). Demnach wird die Zwischenfrucht nach der Ernte der Hauptfrucht angelegt. Ihre Zusammensetzung kann je nach Bedarf variieren. Zunächst dient die Zwischenfrucht im Herbst als Futter und Lebensraum für viele Insekten und Wildtiere. Je nach...

  • Kaufbeuren
  • 27.03.20
Alfred Enderle, Kreisobmann des Bauernverbandes im Kreisverband Oberallgäu und Bezirkspräsident von Schwaben
3.597×

Podcast zum Tierskandal
Bauernverbands-Präsident Alfred Enderle: "Landwirte dürfen nicht der Buhmann für alles sein"

Die Landwirte im Allgäu haben es seit etwa einem Jahr nicht leicht. Immer wieder sind sie (im Fall der Skandal-Höfe natürlich zurecht) Ziel von Vorwürfen und Anschuldigungen. 2019 der Streit um das Volksbegehren Artenvielfalt ("Rettet die Bienen"): Die Landwirte sind schuld am Artensterben. Im selben Jahr der Tierskandal in Bad Grönenbach, weitere Skandal-Höfe im Allgäu: Die Landwirte pflegen ihre Kühe nicht. Tausende von Bauern bei Demos gegen die Düngemittelverordnung: Die Landwirte jammern...

  • Kempten
  • 21.01.20
Das Landratsamt Unterallgäu plant verschiedene Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt (Symbolbild).
552×

Natur
Landratsamt Unterallgäu setzt auf Erhalt der Artenvielfalt

Im Rahmen eines neu entwickelten Konzepts zum Erhalt der Artenvielfalt im Unterallgäu sind verschiedene Ansätze geplant: Eine komplette Neuansaat mit vorherigem Bodenaustausch in Kombination mit Baumaßnahmen, eine ökologische Aufwertung und ein verändertes Mähverhalten. Das teilte das Landratsamt Unterallgäu mit. Konkrete Maßnahmen im Unterallgäu Entlang des Radwegs an der Straße MN19 zwischen Bad Grönenbach und Zell sowie an der Straße MN8 auf Höhe Weinried wird der Boden ausgetauscht...

  • Mindelheim
  • 02.10.19
Schaut schöner aus als ein kurz gemähter Rasen und bietet Insekten Nahrung und Lebensraum. Auch Wohnbauunternehmen setzen rund um ihre Mietshäuser vermehrt auf Blumenwiesen.
368×

Artenvielfalt
Wohnbauunternehmen in Kempten und dem Oberallgäu setzen vermehrt auf Blumen statt Rasen

Schüler pflanzen in Schulgärten Blumen und Sträucher für Insekten und andere Tiere an, Mitarbeiter von Bauhöfen besuchen Vorträge, wie sie in ihren Kommunen für mehr Blühwiesen sorgen können. Im Zuge der Diskussion über Artenvielfalt ist schon einiges geschehen. Doch wie sieht es in den Siedlungen aus? Die Wohnbauunternehmen sind dabei oder planen bereits, mehr Blühflächen anzulegen. Die Reaktionen der Bewohner reichen von Gleichgültigkeit bis zur Dankbarkeit. „Nur wachsen lassen reicht...

  • Oberallgäu/Kempten
  • 06.09.19
Der städtische Bauhof schafft in den nächsten Jahren mit naturnahen Blühwiesen mehr Lebensräume für Bienen und andere Insekten: Derzeit wird der Kreisverkehr an der Kemnater Straße umgebaut.
2.050×

Artenreichtum
Stadt Kaufbeuren legt 6.000 Quadratmeter naturnahe Blühwiesen an

Mehr Lebensraum für Bienen, mehr Klimaschutz: Der städtische Bauhof hat damit begonnen, Areale im Stadtgebiet in artenreiche Blühwiesen umzuwandeln. Insgesamt 6.000 Quadratmeter Fläche sieht der Leiter der Stadtgärtnerei, Markus Kretschmann, dafür vor. Das entspricht etwa der Größe eines Fußballfeldes. Die Bereiche, darunter Kreisverkehre, Straßenränder und Wiesen, werden in den nächsten Jahren nach und nach präpariert. Bauhofleiter Georgio Buchs spricht von einem hohen Arbeitsaufwand, den...

  • Kaufbeuren
  • 19.08.19
Alles wegmähen, damit der Wegesrand schön ordentlich ist? Diese Zeiten sind vorbei. Denn Artenvielfalt fördern ist die Devise – und da hat auch der städtische Betriebshof andere Vorgaben. Im Sinne der Biodiversität eben.
357×

Artenvielfalt
Baumpatenschaft und Gartenwettbewerb: Stadt Kempten will Biodiversität fördern

„Klima schützen – Kempten handelt“. Unter diesem Motto will die Stadt nicht nur den Energieverbrauch reduzieren, erneuerbare Energien ausbauen und den CO2-Verbrauch drastisch senken. Ende 2018 wurde auch beschlossen, die Biodiversität (biologische Vielfalt) zu fördern. Erste konkrete Schritte dazu hat die Verwaltung erarbeitet – und einen Flyer herausgebracht. Neben Vorhaben wie Hausmeisterschulungen informiert die neue Broschüre über Baumpatenschaften, Veranstaltungen und einen Wettbewerb...

  • Kempten
  • 23.07.19
"Rettet die Bienen" war das bislang erfolgreichste Volksbegehren in Bayern.
989×

Abstimmung
Volksbegehren Artenschutz: Gesetzentwurf mit deutlicher Mehrheit angenommen

167 Landtagsabgeordnete haben am Mittwoch für den Gesetzentwurf zum Artenschutz-Volksbegehren abgestimmt, mit nur 25 Gegenstimmen eine deutliche Mehrheit. Fünf Abgeordnete des bayerischen Landtags enthielten sich. Auch das Begleitgesetz der Staatsregierung wurde mit 152 zu 39 Stimmen deutlich angenommen. Gegen dieses Gesetz will die AfD-Fraktion laut Informationen des Bayerischen Rundfunks jetzt eine Klage einreichen. Wie der BR berichtet, sehe AfD-Politiker Ingo Hahn das Gesetz als...

  • Oberallgäu/Kempten
  • 17.07.19
Stefan Pscherer vom Landschaftspflegeverband Oberallgäu-Kempten erklärt in Betzigau regionalen Bauhofmitarbeitern, wie sie die Grünflächen in ihren Gemeinden nach dem Volksbegehren „Rettet die Bienen“ am besten nutzen.
4.358×

Artenvielfalt
Warum der Bauhof in Betzigau Blumen mäht

Die Empörung ist groß: Schon wieder mäht der Bauhof die schöne Blumenwiese – und nimmt damit Bienen und anderen Insekten ihren Lebensraum und ihre Futterquelle, schimpfen manchmal Bürger. In Zeiten nach dem Volksbegehren „Rettet die Bienen“ für viele ein Unding. Aber: „Den Leuten fehlt es oft am Grundverständnis“, sagte Bernd Brunner, Kreisfachberater für Gartenbau. Er ist einer der fünf Fachleute in der Grünpflege, die jüngst Vertreter regionaler Bauhöfe in Betzigau informierten, wie sie sich...

  • Betzigau
  • 17.07.19
Bürgermeister Hell mit Prof. Dr. Kullmann an der Nisthilfe.
315×

Artenvielfalt
Forscher untersuchen Grünfläche in Marktoberdorf

Wie werden Pflanzen und Insekten vom Klimawandel beeinflusst? Dieser Frage gehen momentan Klimaforscher in den bayernweiten Projekt „LandKlif“ nach. Um das herauszufinden, untersuchen sie 60 Grünflächen im ganzen Bundesland. Eine davon liegt auf dem Friedhof in Marktoberdorf. Neben Prozessen wie der Bestäubung von Pflanzen, wird das Abbauen von Holz und Kot erforscht. Ein Insektenzelt soll Aufschluss über die vorhandenen Arten geben. Durch die Erkenntnisse können in Zukunft Maßnahmen zur...

  • Kempten
  • 11.07.19
Zwischen Bienen und Wölfen: Ostallgäuer Landwirte fühlen sich zu Unrecht an den Pranger gestellt.
1.904×

Kreisbauerntag
„Rettet die Bauern“: Ostallgäuer Landwirte fühlen sich an den Pranger gestellt

Die Stimmungslage bei den Ostallgäuer Landwirten beim ersten Ostallgäuer Bauerntag des Bayerischen Bauernverbands (BBV) ist alles andere als gut. „Wir werden zu Unrecht an den Pranger gestellt“, sagt BBV-Kreisobmann Josef Nadler. Besonders beim Volksbegehren Artenvielfalt hätten sie sich von der Politik im Stich gelassen gefühlt. Der Grund: Lösungs- und Verbesserungsvorschläge, die die Bauern mit den Initiatoren des Volksbegehrens entwickelt hatten, fänden sich im Gesetz nicht wieder. „Unser...

  • Füssen
  • 08.07.19
Archivbild. Sicherheit geht vor: Am Fahrbahnrand müssen Straßenmeistereien und Bauhöfe öfter mähen, damit Streckenführung und Leitpfosten gut sichtbar sind.
2.911×

Natur
Sicherheit vor Artenschutz: Mähen am Straßenrand im Allgäu notwendig

Diskussionen um Insektensterben, Artenvielfalt und Klimawandel hinterlassen in den Köpfen immer mehr Spuren. „Muss das sein?“ – Das fragt sich mancher, wenn etwa die Straßenmeisterei regelmäßig entlang der Fahrbahnen mäht. Das geschieht teilweise sogar, wenn das Grün nicht einmal richtig hoch ist. Tatsächlich machen sich die Zuständigen auch in den kommunalen Bauhöfen längst Gedanken. Es gibt Gründe, warum man an bestimmten Stellen öfter mähe, erklärt Leonhard Koch, Leiter des...

  • Oberallgäu/Kempten
  • 18.06.19
Anschauungsobjekt mitten in der Stadt: An der Markgrafenstraße im Haken gedeiht eine Allgäuer Wiese.
2.921×

Natur
Allgäuer Blühwiesen mitten in Kaufbeuren – Christoph Greifenhagen zeigt, wie’s geht

Das Summen der Bienen wird leiser. Viele andere Insekten verstummen ebenfalls. Das große Sterben der kleinen Tiere geht unvermindert weiter. Was jeder Einzelne tun kann, um neue Lebensräume für Biene und Co. zu schaffen, hat Dr. Christoph Greifenhagen (85) am Wochenende demonstriert. Der Internist setzt sich seit Jahrzehnten für die Artenvielfalt ein. Zahlreiche Interessierte folgten seinem Aufruf zum „Wiesentag“ im Zuge der Aktion „Bayern-Tour Natur“, um sich darüber zu informieren, wie...

  • Kaufbeuren
  • 10.06.19
Regionalkonferenz in Dietmannsried: Landwirte aus allen BBV-Kreisverbänden Schwabens demonstrieren für Nachbesserungen
2.429× 19 Bilder

Landwirtschaft
Regionalkonferenz in Dietmannsried: Landwirte aus allen BBV-Kreisverbänden Schwabens demonstrieren für Nachbesserungen

Bei der Regionalkonferenz in der Festhalle in Dietmannsried versuchte Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber das Begleitgesetz zum Artenschutz zu erklären. Kaniber registrierte "flächendeckend Emotionen in ganz Bayern" und versprach den Demonstranten vor Ort, dass die Bauern auch in Zukunft ordentlich wirtschaften können: "Wir werden mit aller Kraft alles tun, damit wir eine Lösung finden". Vor vielen Vertretern landwirtschaftlicher Vereinigungen Schwabens zeigte sich die Ministerin als...

  • Dietmannsried
  • 09.06.19
Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber spricht beim agrarpolitischen Abend des CSU-Kreisverbands Lindau über das Volksbegehren und weitere Themen, die die Bauern beschäftigen. Über 200 Besucher wollen hören, was die Ministerin zu sagen hat.
475×

Landwirtschaft
Ministerin Kaniber erläutert Artenschutz-Kompromiss in Lindau

Mit seinem agrarpolitischen Abend hat der CSU-Kreisverband Lindau einen Volltreffer gelandet. Mehr als 200 Besucher, darunter vor allem Landwirte aus dem ganzen Landkreis Lindau, waren nach Oberreute gekommen, um von der Bayerischen Landwirtschaftsministerin zu hören, was die Zukunft für sie bringt. Als Konsequenz aus dem Volksbegehren appellierte Michaela Kaniber an die Landwirte, sich wieder selbstbewusst in die Mitte der Gesellschaft zu rücken. Darüber hinaus sah sie auch die Verbraucher in...

  • Lindau
  • 07.05.19
Zarte Blümchen auf Seitenstreifen von Straßen (links) haben keine Überlebenschance in der Stadt. Dass sie abgemäht werden, ärgert manchen.
4.142×

Umwelt
Boykottiert die Stadt Kempten den Artenschutz?

Man kann zum Artenschutz-Volksbegehren stehen wie man will – es zeigt jedenfalls bei vielen Wirkung. Den Landwirten wird kritischer denn je auf ihre Güllefässer geschaut, im Handel gehen Blühmischungen für Balkon und Garten weg wie geschnitten Brot. Da wundert sich mancher, warum städtische Arbeiter scheinbar ungerührt frische Frühlingsblüten in der Stadt niedermähen. Gedankenlosigkeit will sich der Betriebshof indes nicht vorwerfen lassen. Mehrere Kemptener haben sich an die Allgäuer Zeitung...

  • Kempten
  • 30.04.19
Die Blumenwiese vor dem Landratsamt Unterallgäu wird erweitert.
575×

Bienen
Landratsamt Unterallgäu macht es vor: Eine Blumenwiese für den Artenschutz

Das Landratsamt Unterallgäu macht es vor: Die Blumenwiese vor dem Amt in Mindelheim wurde vergrößert. Bienen und andere Insekten sollen dort in Zukunft noch mehr Nahrung finden. 2013 wurde die Wiese erstmals angelegt und nun zusammen von der Unteren Naturschutzbehörde und dem Landschaftspflegeverband Unterallgäu (LPV) erweitert. Durch das Volksbegehren "Rettet die Bienen" und die Schülerproteste "Fridays for Future" ist der Artenschutz noch einmal mehr bei den Allgäuern angekommen. Was jeder...

  • Mindelheim
  • 23.04.19
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ