Special WLAN-Hotspots im Allgäu SPECIAL

Heimatreporter-Beitrag: Persönliche Strahlenbelastung minimieren
Gesundes Home-Office & Home-Schooling

Redaktioneller Hinweis: Dies ist ein Heimatreporter-Beitrag. Er spiegelt die Meinung des Verfassers wider.

Es ist schon paradox:
Da sollen Schulkinder, Studenten & Arbeitnehmer zuhause bleiben und von dort aus lernen und arbeiten, um das Gesundheitsrisiko einer Ansteckung mit Corona zu minimieren.
Aber auf der anderen Seite besteht die vorhandene Büro & IT- Ausstattung in den meisten Haushalten aus funkbasierten Geräten mit WLAN, DECT, bluetooth usw., weil in „normalen“ Elektronikfachmärkten kaum noch Geräte ohne Funk zu bekommen sind. Deren Verwendung ist aber wegen der Strahlenbelastung in den eigenen vier Wänden aus gesundheitlichen Gründen abzulehnen.

Corona-Pandemie und Mobilfunk-Immissionen 1-3::
http://www.elektro-sensibel.de/artikel.php?ID=154
http://www.elektro-sensibel.de/artikel.php?ID=157
http://www.elektro-sensibel.de/artikel.php?ID=163

Für eine natürliche elektromagnetische Umgebung
Fachkräftemangel wegen Elektrosmog
WLAN stört Lebensprozesse
TV-Beitrag zur Wirkung von moderner Elektronik im Auto
Telekom warnt vor eigenem WLAN

Um Gesundheitsprobleme, wie Konzentrationsprobleme, Kopfschmerzen und Schlafstörungen sowie eine Schwächung des Immunsystems zu vermeiden, muss eine zu lange Exposition gegenüber der gepulsten Mikrowellenstrahlung vermieden werden.

So sollten folgende Maßnahmen für funkfreies und damit gesundes Lernen & Arbeiten von daheim aus umgesetzt werden:

  • Nutzen Sie statt Handy oder Smartphone das gute alte Schnurtelefon. Bessere Verbindung, kein mitten im Gespräch schlapp machender Akku und vor allem keine Strahlung, die kann nämlich in geschlossenen Räumen sehr hoch werden, da die Geräte sehr viel Sendeleistung aufbringen müssen, um eine Verbindung „nach draußen“ aufzubauen. Wegen der Strahlung sind daher auch schnurlose Festnetztelefone (DECT) abzulehnen.
  • Computer per LAN-Kabel mit dem Router und damit mit dem Internet und untereinander verbinden. Damit haben Sie eine stabile und sichere Verbindung, vor allem meiden Sie die WLAN- Strahlung, die wegen der 10 Hz Pulsation besonders stark die Gehirnwellen (8 – 12 Hz) negativ beeinflusst. Auch Tablets & Smartphones können mittels Adapter verkabelt angeschlossen werden.
  • Achten Sie darauf, das WLAN nicht nur am Router, sondern auch an allen Geräten zu deaktivieren, wie Laptop, Tablet, Drucker, TV etc.
  • Viele Geräte der Computerperipherie, wie Mäuse, Headsets usw aber auch Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte arbeiten inzwischen mit Funk. Schalten Sie diese Funktionen aus, noch besser tauschen Sie diese Geräte durch funkfreie aus. Im Zweifelsfalle handelt es sich um alle Geräte, die man Ihnen mit dem Etikett „smart“ verkauft hat.
  • Wenn es partout nicht ohne Funk geht, schalten Sie diesen nur ein, wenn die Technik benutzt wird und schalten Sie vor Allem nachts aus, damit sie einen erholsamen und regenerativen Schlaft haben.

https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=1546

Glasfaser statt Mobilfunk

Durch die vermehrte Heimarbeit und Lernen von zuhause aus verursachten Internet-Versorgungsengpässe könnten missbraucht werden, um Druck für einen Ausbau von 5G zu machen. Dies würde die Strahlenbelastung von Mensch und Natur noch weiter in die Höhe treiben, was von immer mehr Menschen abgelehnt wird.
Viel effizienter, gesünder und sicherer wäre hier des Ausbaus des Glasfasernetzes bis in alle Haushalte und Betriebe. Richtig konzipiert, kann man hier bei Bedarf auch nachträglich noch problemlos zusätzliche Kapazitäten nachrüsten.
Bei „Funkversorgung“ sind dann nämlich früher oder später keine weiteren Frequenzbänder bei Kapazitätsengpässen mehr frei…
Ebenso ist eine Optimierung der Mobilfunk-Infrastruktur durch die so genannte Indoor- Outdoor- Trennung anzustreben. Die besagt, das das Signal nur noch so stark sein soll, das Draußen noch Empfang ist, das Signal aber nicht mehr nach Drinnen durchdringt. Damit wären die Wohn- und Arbeitsräume der Menschen geschützt, auch Draußen wäre die Belastung deutlich geringer. Und wer drinnen unbedingt noch Funk haben will, soll sich halt einen entsprechenden Repeater installieren, dessen Signal darf aber nicht zum Nachbarn durchdringen!

https://www.suedtirolnews.it/chronik/gesundheit-foerdern-persoenliche-strahlenbelastung-minimieren
https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=1543
https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=1544
https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=1547
https://www.diagnose-funk.org/ratgeber/mobilfunk-risiken-und-alternativen/alternativen-strahlungsminimierung-selbstschutz/die-trennung-von-indoor-und-outdoorversorgung

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen