Bürgerreporter-Beitrag: Festlegung durch ein industrienahes Konsortium
Wen oder Was schützen die Grenzwerte für Mobilfunk-Strahlung?

Infografik von Prof.Dr. Klaus Buchner
  • Infografik von Prof.Dr. Klaus Buchner
  • hochgeladen von Georg Vor

Redaktioneller Hinweis: Dies ist ein Heimatreporter-Beitrag. Er spiegelt die Meinung des Verfassers wider.

Ich bin bisher in dem Glauben aufgewachsen, das bei uns im überregulierten Deutschland wirklich gefährliche Dinge verboten sind, wie z.B. zu schnelles Fahren, Drogenkonsum, etc.
Je mehr ich mich aber mit dem Thema Umweltverschmutzung im Allgemeinen, und mit Mobilfunkstrahlung im Speziellen auseinandersetze, umso mehr wird dieser Glauben erschüttert. Da wird die Anwendung von Glyphosat (obwohl erwiesenermaßen schädlich) weiter zugelassen, Verkehrswende und Luftreinhaltung kommen nur sehr schleppend voran. Ebenso wird der Ausbau des Mobilfunks, obwohl immer mehr Wissenschaftler und Ärzte vor dessen Emissionen warnen, rücksichtslos weiter voran getrieben, aktuell auch mit dem neuen Standard 5G. [1]
Da drängt sich einem schon der Verdacht auf, das die Interessen finanzstarker Industriekonzerne mehr zählen als die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen... [2]


Wie werden Mobilfunk-Grenzwerte festgelegt?

Man muss sich nur anschauen, wie hier Grenzwerte, die eigentlich die Bevölkerung schützen sollen, fest gelegt werden:
Ein „künstlicher“ Kopf, wird 30 Minauten lang mit Hochfrequenz bestrahlt, um festzustellen, ab welcher Sendeleistung ist eine thermische Wirkung, sprich Erwärmung messbar ist. Solange die Erwärmung hier unter 1° Celsius bleibt, ist für die Industrie und den Gesetzgeber Alles in Ordnung - Das ist ungefähr so, als würde man Radioaktivität nur mit einem Thermometer messen – wissenschaftlicher Irrsinn! [3]
Auf diese Weise wird auch der SAR-Wert von Mobilgeräten (Spezifische Absorptions- Rate) ermittelt, hier wird gemessen, wie viel Wärmeenergie vergleichsweise ein Erwachsener bei deren Benutzung aufnimmt. - Hier sind die Gerätehersteller sehr kreativ, was die Messverfahren angeht, damit ihre Produkte möglichst gut abschneiden... [4]
Und dieser Irrsinn geht noch weiter, es wir steif und fest behauptet, die Energie dieser – nichtionisierenden - Strahlung reiche nicht aus, um Elektronen aus Ihrem Molekülverband zu reißen, neueste Untersuchungen mit der Fourier-Analyse haben jedoch ergeben, das ´durch die digitale Pulsung des Signals an den Pulsflanken „Oberwellen“ entstehen, die sehr wohl im Frequenzbereich ionisierender Strahlung liegen. Ganz zu schweigen vom magnetischen Anteil der Strahlung, der im Körper Ströme induziert (Prinzip Generator)....[5]
Die Einführung der Grenzwerte nur nach der Wärmewirkung haben wir übrigens Angela Merkel als damalige Umweltministerin unter Helmut Kohl zu verdanken. Dieses Prinzip wurde aber auch von der rot-grünen Regierung unter Gerhard Schröder aufrecht erhalten. Umweltminister Jürgen Trittin (B90/Grüne) hat alle Anfragen zu diesem Thema aktiv ignoriert...[6]


Wer legt diese Grenzwerte fest?

Ein privater Verein, deren Mitglieder allesamt der Telekommunikationsindustrie entstammen, er nennt sich selber „International Commission On Non-Ionizing Radiation Protection“ (ICNIRP) zu deutsch „Internationale Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung“ [7]
Dieser seit 1992 agierende Verein tut so, als sei er ein unabhängiges internationales Expertengremium mit Nähe zur Weltgesundheitsorganisation (WHO). In Wirklichkeit ist er eine – sehr erfolgreiche – Lobbyorganisation der Telekommunikationsindustrie, deren Status einem Fußballverein oder einem Trachtenverein gleich zu setzen ist, allerdings mit dem Unterschied, das einem „normalen“ Verein jeder beitreten kann, der sich im Sinne des Vereinszwecks engagieren möchte. Die ICNIRP wiederum beruft ihre Mitglieder selber.[8]
Dieser Verein spricht lediglich „Empfehlungen“ aus, was die Höhe der zulässigen Grenzwerte für Mobilfunkstrahlung angeht. Damit entzieht er sich jeder weiteren Verantwortung. Allerdings übernehmen die „Verantwortlichen“ in den nationalen Regierungen und den zuständigen Behörden genau diese Vorgaben,. bezeichnen diese als „Stand der wissenschaftlichen Forschung“ und schieben damit auch jede weitere Verantwortung ab –so ist ein System aus koordinierter Unverantwortlichkeit enststanden... [9]
Interessanterweise besteht hier in Deutschland eine enge räumliche und personelle Verflechtung mit dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in München, siehe Grafik! Dieser Verein ist international Bestens mit der Industrie, den Regierungen, den Behörden und internationale Organisationen vernetzt. [10]
Man stelle sich vor, ein Gremium aus Fachleuten, die ausnahmslos der Automobilindustrie und der Mineralölindustrie entstammen, definiert Grenzwerte zur Luftreinhaltung wie z.B. für Stickoxid oder Feinstaub´...
Auch eine Neufassung der Richtlinien, welche die ICNIRP 2020 heraus gab, brachte keinerlei Verbesserung der Lage, es wurden lediglich die Grenzwerte der aktuellen Lage (deutliche gestiegene Zahl der Funk-Anwendungen auf mehreren Frequenzen) angepasst, was einer faktischen Erhöhung gleich kommt [11]

Bisherige Grenzwerte:
4,5 W/m² Deutscher Grenzwert für D-Netz, LTE 800
9,0 W/m² Deutscher Grenzwert für E-Netz, LTE 1800
10,0 W/m² Deutscher Grenzwert für UMTS, LTE 2600
23,5 W/m² rechnerische Gesamtbelastung Mobilfunk - ohne WLAN & Co & ohne LTE
47,0 W/m² rechnerische Gesamtbelastung Mobilfunk - ohne WLAN & Co & mit LTE

Neue Grenzwerte für das gesamte Spektrum von 100 KHz – 300 GHz:
20 W/m² (Privatanwender) bis 200 W/m² für gewerbliche Bereiche, Gesundheitseffekte seien angeblich erst ab 200W/m² - 400 W/m² nachzuweisen...

Das sagt die Baubiologie:
Zum Vergleich die Werte, die nach dem Standard der baubiologischen Messtechnik (SBM 2015) [12] als verträglich, bzw. ab wann unverträglich angesehen werden:

Unauffällig schwach auffällig stark auffällig extrem auffällig
0,1 µW/m² 0,1 – 10 µW/m² 10 – 1000 µW/m² > 1000 µW/m²

Unauffällig: kann mit gutem Gewissen auch in Schlaf und Ruheräumen toleriert werden!
Schwach auffällig: In Schlaf und Ruheräumen empfehlen sich hier erste Sanierungsmaßnahmen, in Arbeitsräumen kann dies noch toleriert werden
Stark auffällig: Hier sollten Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden“
Extrem auffällig: Meiden! Sonst unbedingt Sanierungsmaßnahmen durchführen!

Zum Vergleich:
Die Baubiologie misst in Mikrowatt pro Quadratmeter (µW/m²), die Grenzwerte werden Watt pro Quadratmeter (1 W/m² = 1.000.000 µW/m²) angegeben…...
oder:
10,0 W/m² = 10.000.000 µW/m²
20,0 W/m² = 20.000.000 µW/m²

Fazit

Die Grenzwerte in der jetzigen Form schützen bestenfalls die Profit-Interessen der Mobilfunkindustrie. Der Schutz von Mensch und Natur bleibt Außen vor. Auch das Vorsorgeprinzip wird ignoriert.
Wie diagnose:funk so schön sagt: „ Wenn man die Geschwindigkeitsbeschränkungen bundesweit pauschal auf 900 km/h anheben würde, hätte man keine Probleme mehr mit Geschwindigkeitsüberschreitungen...“
Und die Verfilzung zwischen Industrie, Politik, Behörden und (gekaufter) Wissenschaft kann man eigentlich nur noch als mafiös bezeichnen. Selbst wenn man nicht von organisierter Kriminalität sprechen will, so muss man diese Zustände als organisierte Unverantwortlichkeit bezeichnen!

Quellen:
[1] Auswirkungen der Grenzwerte
[2] Lobby-Control
[3] Grenzwert-Problematik
Grenzwert ohne Vorsorge
Der zweifelhafte Umgang mit der Strahlungsgefahr
[4} Phonegate
[5] Ionisierende Strahlung im Mobilfunk?
Und sie ionisiert doch…
[6] Sind die Grünen noch grün?
[7] Der Filz und die Grenzwerte
http://www.elektro-sensibel.de/artikel.php?ID=104
Das Lobbysystem ICNIRP und Bundesamt für Strahlenschutz
]8} Ehemaliges ICNIRP-Mitglied fordert Revision der Grenzwerte
[9] Studie von Michèle Rivasi & Klaus Buchner:
Die Internationale Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung: Interessenkonflikte, „Corporate Capture“ & der Vorstoß zum Ausbau des 5G-Netzes
[10] Das ICNIRP-Kartell und die Mobilfunkindustrie (Webinar Nr 9 diagnose:funk)
[11] Alte Lügen in neuer Verpackung
[12] Standard Baubiologische Messtechnik (SBM 2015

Artikel auf all-in.de:
lobbyskandal-im-deutschen-bundestag
ueber-190-buergerinitiativen-und-vereine-kritisieren-5g-dialoginitiative-der-bundesregierung
verbraucherschutzorganisation-fordert-das-bundesamt-fuer-strahlenschutz-bfs-auf-endlich-seine-arbeit-zu-machen
bundesregierung-setzt-kommunen-unter-druck-internes-papier-fordert-bereitstellung-von-mobilfunkstandorten
die-arroganz-der-macht-als-naehrboden-fuer-verschwoerungstheorien
das-maerchen-vom-funkloch

Weitere Quellen:
Paracelsus Magazin 05/2021
Werner Thiede: Mobilfunk muss anders!
Warum die neue Bundesregierung die Mobilfunk-Politik unbedingt überdenken sollte

Deutsche Wirtschafts Nachrichten, 06.06.2021:
Werner Thiede
Wie WHO und Industrie die Gefahren des Mobilfunks herunterspielen - und die Gesundheit der Bevölkerung aufs Spiel setzen
Eine detailierte Analye, wie ein Kartell aus Industrie und Lobbyisten, unterstützt von der WHO, den Mobilfunk forciert - und damit unser aller Gesundheit aufs Spiel setzt

.

6 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen