Eishockey
Ausblick: ERC Sonthofen erwartet Lindau im eigenen Stadion

Symbolbild
  • Symbolbild
  • Foto: Erwin Hafner
  • hochgeladen von David Yeow

Am Freitag, den 22.02.2019 sind die Bulls zum wiederholten Mal zum Allgäu-Bodensee Derby bei den EV Lindau Islanders. Die Lindauer stecken voll im Kampf um Platz acht, welcher zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt. Mit 45 Punkten haben sie derzeit noch drei Punkte Vorsprung auf die Höchstadt Alligators, die auf Platz neun der Tabelle stehen. Vergangenes Wochenende haben sich die Alligators im direkten Duell gegen die Islanders mit 4:3 nach Penalty durchgesetzt und so den Kampf nochmals angeheizt. Bei noch sechs ausstehenden Spielen in der Meisterrunde der Oberliga Süd zählt also für beide Teams jeder Punkt.
Diese Punkte wollen die Lindauer vor allem gegen die Bulls aus Sonthofen einfahren. Die Mannschaft von Chris Stanley tat sich gegen den ERC in dieser Saison immer wieder schwer. Je zwei Heimsiege stehen für beide Teams zu Buche und ein Penalty-Sieg für Lindau vor vier Wochen in Sonthofen. Die Bulls wollen dagegen die Saison so gut wie möglich beenden und den Kampf der anderen Teams um die Playoff-Plätze spannend machen. Dazu wäre ein Sieg im Derby bei den Islanders natürlich gerade recht. Knüpft die Mannschaft von Martin Sekera an die zuletzt gezeigten Leistungen an, dann ist ein Sieg durchaus im Bereich des Möglichen.

Am Sonntag, den 24.02.2019 gastieren dann die Selber Wölfe an der Hindelanger Straße. Die Wölfe erleben in dieser Meisterrunde ein richtiges Auf und Ab. Sechs Siegen zu Beginn der Meisterrunde folgten zwei desolate Spiele gegen Regensburg und Landshut mit einem Torverhältnis von 1:20 Toren. Zuletzt konnten die Wölfe aber gegen den Tabellenzweiten aus Regensburg überraschen und gewannen 3:2 nach Overtime. Mit nur zwei Punkten Rückstand auf den ECDC Memmingen ist das Team von Henry Thom noch voll im Rennen um Platz fünf. Dazu wollen die Selber natürlich gerade gegen Sonthofen punkten. Doch die Bulls erwiesen sich immer wieder als ein unangenehmer Gegner. Für den ERC gilt weiterhin die Marschroute, sich ordentlich zu verkaufen und die Großen zu ärgern.

Verzichten müssen die Bulls in jedem Fall auf Petr Sinagl, für den, nach dem Bruch des siebten Halswirbels, die Saison beendet ist. Für Patrick Glatzel wird ein Einsatz auch noch zu früh kommen und so wird Roman Steiger erneut das Tor des ERC hüten. Unterstützung wir es aber von Fabjon Kuqi und Robert Kneisler aus Bietigheim geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019