Wenn genügend Corona-Impfstoff da ist
Landkreis Oberallgäu will den "Impfturbo" anwerfen

Impfung gegen das Coronavirus (Symbolbild)
  • Impfung gegen das Coronavirus (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Peter Endig
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Das dezentrale Impfen im Landkreis Oberallgäu wird weiter fortgesetzt. Das hat das Landratsamt jetzt mitgeteilt. Landratsamt, Kommunen und Impfzentren seien sich weiterhin darüber einig. Seit Anfang März wurden demnach über 2.200 Bürgerinnen und Bürger geimpft.

Großer Teil der Ü80-Bürger bereits geimpft

Hausärzte, Kommunen, Landratsamt und kürzlich in Oberstdorf die Apotheken hätten bewiesen, dass es möglich sei, den "Impfturbo" anzuwerfen, wenn genügend Impfstoff zur Verfügung steht, heißt es in einer Pressemitteilung. "Deshalb machen wir weiter und unterbreiten den Bürgerinnen und Bürgern der jeweils priorisierten Gruppe ein Angebot in den Ortschaften", so Christian Bader, Örtlicher Einsatzleiter für das dezentrale Impfen. Ein großer Teil der Personen in der Altersklasse über 80 Jahren sei mittlerweile geimpft, daher wolle man jetzt im fließenden Übergang auch auf die Menschen über 70 Jahren zugehen.

Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ