Er war auf ungarischer "Most Wanted-Liste"
Falsche Identität: Polizei schnappt Verurteilten (32) elf Jahre nach seiner Flucht in Schwangau

Die Polizei hat einen 32-Jährigen in Schwangau festgenommen, der seit elf Jahren gesucht wurde. (Symbolbild)
  • Die Polizei hat einen 32-Jährigen in Schwangau festgenommen, der seit elf Jahren gesucht wurde. (Symbolbild)
  • Foto: 4711018 von Pixabay
  • hochgeladen von Svenja Moller

Zielfahndern des Bayerischen Landeskriminalamtes (BLKA) gelang es nach umfangreichen kriminaltaktischen Maßnahmen am vergangenen Dienstag in Schwangau  einen 32-jährigen ungarischen Staatsangehörigen festzunehmen. Dieser wurde von den ungarischen Behörden wegen schweren Raubes im Jahr 2010 zu einer Freiheitsstrafe von 11 Jahren verurteilt, deren Verbüßung er sich durch Flucht entzog und stand in Ungarn auf der "Most Wanted-Liste".

Flüchtiger wechselt immer wieder seinen Aufenthaltsort

Die Zielfahndung Budapest konnte durch langwierige Ermittlungen zunächst feststellen, dass sich der 32-Jährige offenbar nach Österreich abgesetzt hatte und dort die Identität seines Halbbruders nutzte. Die um Unterstützung ersuchte Zielfahndung Wien konnte im letzten Jahr das Netz um den Flüchtigen enger ziehen. Da der Flüchtige immer wieder seinen Aufenthaltsort wechselte, konnte eine Festnahme in Österreich jedoch nicht erfolgen. Zuletzt gelangten die österreichischen Zielfahnder zu der Vermutung, dass er sich möglicherweise in Bayern, eventuell im deutsch/österreichischen Grenzgebiet aufhalten könnte. Wegen dieser Erkenntnisse wandten sich die ungarischen Zielfahnder nun über die deutsche Zielfahndungskoordinierungsstelle des Bundeskriminalamtes (BKA) an das Bayerischer Landeskriminalamt.

Flüchtiger lebte unter falscher Identität in Deutschland

Diesem gelang es, den 32-Jährigen in Schwangau zu lokalisieren und letztlich festzunehmen. Es stellte sich heraus, dass der Flüchtige unter falscher Identität in Deutschland lebte. Eine erkennungsdienstliche Behandlung brachte Gewissheit, dass es sich tatsächlich um den Gesuchten handelt, was dieser letztlich auch gestand. Der Festgenommene wurde dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichtes Kempten vorgeführt, der eine Festhalteanordnung nach dem Gesetz über die internationale Rechtshilfe erließ. Die Polizeiinspektion Füssen führt Ermittlungen wegen Ausweismissbrauches, illegalen Aufenthaltes sowie eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, da der Flüchtige im Rahmen seiner Festnahme eine geringe Menge Marihuana mit sich führte.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen