Special Wildtiere im Allgäu SPECIAL

Wildtier
Der Bär in Bayern: Tatzenabdrücke in Garmisch-Partenkirchen entdeckt

Bereits im Sommer ist in Reutte/Tirol ein Bär in eine Fotofalle getappt. Im Oktober ist erneut ein Braunbär in Garmisch-Partenkirchen fotografiert worden. Nun wurden dort auch Tatzenabdrücke entdeckt.
  • Bereits im Sommer ist in Reutte/Tirol ein Bär in eine Fotofalle getappt. Im Oktober ist erneut ein Braunbär in Garmisch-Partenkirchen fotografiert worden. Nun wurden dort auch Tatzenabdrücke entdeckt.
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Camilla Schulz

Im Juni vergangenen Jahres ist in Reutte (Tirol) ein Braunbär in eine Fotofalle getappt. Im Bereich des Klausenwaldes hat eine Wildkamera den Bären fotografiert. Knapp vier Monate später hat eine Wanderin im Oberallgäu auffälligen Tierkot entdeckt. Das bayerische Umweltministerium hat nach Untersuchungen bestätigt, dass der Kot mit "großer Wahrscheinlichkeit" einem Bären zuzuweisen ist. Kurz darauf hat ein Bär im benachbarten Garmisch-Partenkirchen (vermutlich derselbe) eine Fotofalle ausgelöst. Danach wurde es in Bayern wieder ruhig um das Wildtier.

Tatzenabdrücke in Garmisch-Partenkirchen

Wie die Augsburger Allgemeine berichtet, gibt es nun im benachbarten Garmisch-Partenkirchen neue Hinweise, dass sich der Bär weiterhin in der Region befindet. Dort wurden nämlich im Schnee Tatzenabdrücke gefunden. Ein Braunbär habe sie am vergangenen Wochenende hinterlassen, teilte das Landesamt für Umwelt (LfU) am Montag mit. Weiter erläutert das LfU, dass es möglich ist, dass alle Spuren von einem einzigen Tier stammen. Es sei nicht ungewöhnlich, dass die Tiere ihre Winterruhe kurzzeitig unterbrechen. 

Medienberichten zufolge handelt es sich um einen männlichen Bären. Er ist vermutlich aus dem italienischen Trentino über Tirol nach Bayern gekommen. 

Bärenexperte im Podcast 

Reno Sommerhalder ist Bärenexperte. Er stammt ursprünglich aus der Schweiz, lebt aber seit 32 Jahren in Kanada und beschäftigt sich seitdem mit Bären. Im all-in.de-Podcast gibt er unter anderem Tipps, falls es zu einer Begegnung mit dem Bären kommt und wie die Landwirtschaft auf das Tier reagieren sollte: 





Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen