Wildtiere
Dachse graben Gärten in Röthenbach um

Die Aufnahmen aus der Wildkamera von Ludwig Hane zeigen eine Dachsfamilie mit einem Elterntier und zwei Jungdachsen, erklärt Rudolf Fritze, Vorsitzender des Kreisjagdverbands. Sie sind in Röthenbacher Gärten auf Nahrungssuche – und lassen sich dabei auch nicht von ausgelegtem Hasengitter stoppen.
2Bilder
  • Die Aufnahmen aus der Wildkamera von Ludwig Hane zeigen eine Dachsfamilie mit einem Elterntier und zwei Jungdachsen, erklärt Rudolf Fritze, Vorsitzender des Kreisjagdverbands. Sie sind in Röthenbacher Gärten auf Nahrungssuche – und lassen sich dabei auch nicht von ausgelegtem Hasengitter stoppen.
  • Foto: Ludwig Hane
  • hochgeladen von Pia Jakob

Ludwig Hane bekommt nachts ungebetene Besucher. Sie schleichen ums Haus des Röthenbachers und machen auf Nahrungssuche vor nichts Halt: Weder Maschendrahtgitter noch sonst etwas, das Hane zur Abschreckung ausprobiert hatte, stört die Dachse. Und sie hinterlassen eine Spur der Verwüstung: Erdhaufen reiht sich an Erdhaufen, Furchen, Löcher, der ganze Garten ist umgegraben. Hane ist mit dem Problem nicht allein. Auch viele Gärten der Nachbarn suchen die marderartigen Tiere heim. Aber gegen die Störenfriede ist der Mensch wohl machtlos.

Neu ist das Problem nicht. Schon vor zwei Jahren klagten Röthenbacher über umgegrabene Gärten – alle in der Nachbarschaft von Ludwig Hane. Der hatte damals zwar noch seine Ruhe, doch er wappnete sich und kaufte eine Wildkamera. „Ich wollte wissen, was bei uns ums Haus schleicht“, erzählt er. Er fand deutliche Spuren, dass Tiere ihr Unwesen treiben: Dachse hatten auf seiner Terrasse ihr Geschäft gemacht.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Samstagsausgabe des Westallgäuers vom 28.07.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Die Aufnahmen aus der Wildkamera von Ludwig Hane zeigen eine Dachsfamilie mit einem Elterntier und zwei Jungdachsen, erklärt Rudolf Fritze, Vorsitzender des Kreisjagdverbands. Sie sind in Röthenbacher Gärten auf Nahrungssuche – und lassen sich dabei auch nicht von ausgelegtem Hasengitter stoppen.
Die Aufnahmen aus der Wildkamera von Ludwig Hane zeigen eine Dachsfamilie mit einem Elterntier und zwei Jungdachsen, erklärt Rudolf Fritze, Vorsitzender des Kreisjagdverbands. Sie sind in Röthenbacher Gärten auf Nahrungssuche – und lassen sich dabei auch nicht von ausgelegtem Hasengitter stoppen.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019