Aufklärung
"Rettet den Grünten" schreibt öffentlichen Brief an "Zukunft Grünten" und Familie Hagenauer

Die Bergbahn am Grünten.
  • Die Bergbahn am Grünten.
  • Foto: Camilla Schulz
  • hochgeladen von Lisa Hauger

Die Bürgerinitiative „Rettet den Grünten“ hat jetzt einen offenen Brief an die Bürgerinitiative "Zukunft Grünten" und die Familie Hagenauer geschrieben. Philipp Seefelder, Sprecher von "Rettet den Grünten", macht in diesem Brief seinem Ärger Luft über einen Vorfall, bei dem ein Mann aus dem Grüntenlift Kugeln aus Eis auf Demonstranten geworfen haben soll. Dieser Vorfall wurde bereits zur Anzeige gebracht. Die Polizei sucht nach Zeugen. 

Seefelder fordert die Bürgerinitiative "Zukunft Grünten" und die Unternehmerfamilie Hagenauer dazu auf, "sich klar von solchen Machenschaften zu distanzieren." Er kritisiert, dass weder die Verantwortlichen des Grüntenlifts noch die Initiative "Zukunft Grünten" auf deren Facebookseiten auf den Eiskugel-Vorfall aufmerksam gemacht hätten. Sie hätten nicht erwähnt, dass der Mann friedliche Demonstranten angegriffen habe, darunter ein 12-jähriges Kind. Ebenso wenig hätten sie den Zeugenaufruf verbreitet.

Besonders ärgert sich Seefelder über das "Zukunft-Grünten"-Mitglied Ernst Kleinheinz. Dieser hat unter anderem in einem Kommentar auf all-in.de Seefelder kritisiert, weil er Kinder bei seiner Protestaktion dabei hatte. Kleinheinz würde die Anwesenheit der Kinder schlimmer bewerten als das Bewerfen eines Kindes mit harten Schneebällen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ