Unglück
Nach der Gasexplosion in Rettenbach: Mutter (40) geht es wieder besser

Sandra Humm und ihre beiden Söhne. Derzeit befindet sich die 40-jährige Rettenbacherin noch in einer Reha-Einrichtung.
  • Sandra Humm und ihre beiden Söhne. Derzeit befindet sich die 40-jährige Rettenbacherin noch in einer Reha-Einrichtung.
  • Foto: Familie Humm
  • hochgeladen von David Yeow

Auf dem Foto schmiegen sich die beiden Buben an ihre Mutter. Und die Frau lächelt in die Kamera. Knapp fünf Monate nach der katastrophalen Gasexplosion von Rettenbach (Ostallgäu) ist dies die erste gute Nachricht im Zusammenhang mit der Tragödie: Der bei dem Unglück lebensgefährlich verletzten 40-Jährigen geht es wieder besser.

Am Vormittag des 19. Mai, einem Sonntag, hatte eine verheerende Gasexplosion das Wohnhaus der fünfköpfigen Familie Humm komplett zerstört. In den Trümmern starben der 42-jährige Familienvater und die siebenjährige Tochter. Die beiden Buben der Familie spielten zum Zeitpunkt des Unglücks auf einem nahen Spielplatz; sie blieben körperlich unverletzt. Ihre Mutter wurde aus dem Keller des zusammengestürzten Hauses gerettet und mit lebensgefährlichen Brandverletzungen in ein Krankenhaus geflogen. Monatelang wurde Sandra Humm in einer Spezialklinik behandelt. Erst Ende August hatte sich ihr Zustand so weit gebessert, dass die Verlegung in eine Rehaklinik möglich war. Und nun, endlich, gibt es positive Signale.

„Mir geht es den Umständen entsprechend gut“, sagt Sandra Humm im Interview mit unserer Zeitung. „Die Wunden sind soweit verheilt und ich bin in einer guten körperlichen Verfassung.“ Lediglich der rechte Arm und die rechte Hand seien noch eingeschränkt beweglich. Voraussichtlich bis Ende Oktober wird sie in der Rehaklinik bleiben müssen.

Mehr über über die 40-jährige Rettenbacherin und warum sie jetzt den Schritt in die Öffentlichkeit wagte, erfahren Sie auf allgaeu.life, dem neuen Online-Portal der Allgäuer Zeitung. 

Den kompletten Artikel finden Sie auch im e-Paper und in der gedruckten Freitagsausgabe der Allgäuer Zeitung vom 04.10.2019, erhältlich unter anderem in den jeweiligen AZ Service-Centern und im Abonnement.

Autor:

Dirk Ambrosch aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019