Von Pfronten nach Schönbichl
Gut 200 Personen nehmen an grenzüberschreitendem "Sonntags-Spaziergang" teil

Am Sonntag fand wieder ein grenzüberschreitender "Corona-Spaziergang" statt. (Symbolbild)
  • Am Sonntag fand wieder ein grenzüberschreitender "Corona-Spaziergang" statt. (Symbolbild)
  • Foto: David Yeow
  • hochgeladen von Stephanie Eßer

Bereits zum zweiten Mal wurde ein grenzüberschreitender Sonntags- Spaziergang von "Impfgegnern" in Pfronten-Steinach durchgeführt. Am Sonntagnachmittag liefen ca. 180 Teilnehmer vom Skizentrum Steinach aus zum Grenzübergang Pfronten-Steinach auf die österreichische Seite nach Schönbichl. Dort kam ihnen eine Gruppe von 35 Teilnehmern aus Österreich entgegen und die Personen versammelten sich ohne Reden oder Ansprachen im Bereich des alten Zollamtsplatzes. Nach einen kurzen Aufenthalt an der Grenze liefen die Personen wieder zurück nach Pfronten-Steinach. Ein Versammlungsleiter gab sich die ganze Zeit nicht zu erkennen.

Die Polizei erteilte vorab mit Lautsprecherdurchsagen Auflagen, wie zum Beispiel, dass Hunde oder Fackeln bei dem Spaziergang verboten sind. Der Spaziergang verlief auf den benutzten Rad- und Gehwegen friedlich und endete ohne Zwischenfälle gegen 17:30 Uhr wieder in Pfronten-Steinach. Ein polizeiliches Einschreiten, in Form von Verkehrsmaßnahmen, war nur beim Überqueren der Teilnehmer über die Tiroler Straße und im Bereich des Grenzübergangs erforderlich.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ