Ermittlungen nach Infektionsschutzgesetz
Drogerieartikel angeboten: Besitzerin öffnet Modegeschäft in Pfronten ohne Genehmigung

Die Besitzerin eines Modegeschäfts öffnete ihren Laden in Pfronten. (Symbolbild)
  • Die Besitzerin eines Modegeschäfts öffnete ihren Laden in Pfronten. (Symbolbild)
  • Foto: OrnaW von Pixabay
  • hochgeladen von Svenja Moller

+++Update+++
Ein Modegeschäft in Pfronten soll verbotenerweise geöffnet haben. In Folge der weiterführenden Ermittlungen steht dies jedoch mittlerweile nicht mehr zweifelsfrei fest. 

Bezugsmeldung:
Weil Modegeschäfte derzeit wegen Corona geschlossen bleiben müssen, nahm eine Unternehmerin in Pfronten am vergangenen Freitag Drogerieartikel in ihr Sortiment auf und öffnete ihren Laden. Wie die Polizei mitteilt, gingen beim Landratsamt Ostallgäu mehrere Mitteilungen darüber ein.

Am Mittwoch musste die Frau ihren Laden auf Anordnung des Landratsamtes wieder schließen. Es wurden Ermittlungen nach dem Infektionsschutzgesetz eingeleitet.

Sortiment darf nicht ohne Genehmigung geändert werden

Das Sortiment darf während der Corona-Pandemie nicht eigenständig von beispielsweise Bekleidungsartikel auf Drogerieartikel ohne vorherige Genehmigung beziehungsweise einer langfristigen Änderungsabsicht erweitert oder komplett geändert werden.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ