Badegewässer
Wasserwirtschaftsamt mäht Seegras aus Grüntensee

2Bilder

Man mag es kaum glauben: Tonnenweise holten Fachleute vom Wasserwirtschaftsamt in den vergangenen Wochen Gras aus dem Grüntensee bei der Badestelle in Haslach. Rund zwei Wochen dauerten die Arbeiten mit einem Spezialboot. Das Mähgut wurde anschließend zum Kompostieren gebracht.

Nicht nur im Grüntensee gedeiht Seegras besonders gut, auch im Rottachspeicher sprießt es. << Das Kraut scheint sich in der Höhenlage besonders wohl zu fühlen, >> sagt Helmut Weis, stellvertretender Leiter des Wasserwirtschaftsamts in Kempten. Deshalb gebe es hier wie dort regelmäßig Mähaktionen.

Über 870 Meter hoch liegt der aufgestaute Grüntensee, der von 1959 bis 1961 gebaut wurde, um die Hochwassermassen der Wertach (fließt durch den Grüntensee) bei Bedarf auffangen zu können. Um 4,50 Meter kann der Wasserspiegel laut Weis im Notfall angehoben werden.

Gute Wasserqualität

Als klassischer Badesee wurde der Grüntensee damals also nicht konzipiert. Die Badestellen sind deshalb auch rar. Die Gemeinde Oy-Mittelberg allerdings investierte in den Badeplatz bei Haslach neben dem Waldseilgarten. Tonnenweise Kies wurde aufgeschüttet und ein kleiner Holzsteg gebaut, damit die Badegäste leichter ins Wasser rein- und wieder rauskommen.

Da aber das Seegras im Gewässer als dunkler Teppich zu sehen war und auch viele Grashalme durch die Wasserfläche lugten, verging manch einem Wasserfreund das Planschen im Grüntensee. Kurz vor den Sommerferien ist nun im Wasser alles wieder im Lot. Apropos Lot: Die Wasserqualität im Grüntensee ist gut, sagt Weis. Die Wertach fließe zum einen recht schnell durch den See, sei zum anderen von Schadstoffen weitgehend unbelastet. Abwasser fließt schon seit vielen Jahren keines mehr in den Gebirgsbach, der in den Allgäuer Alpen entspringt und in Augsburg in den Lech mündet.

Weil das Wasser so rein ist, gibts im See sogar besondere, kleine Aasfresser mit Scheren: Edelkrebse. Die landen in diversen Spezialitätenrestaurants, vielleicht sogar in manchen Privatkochtöpfen?

Achtung: << Wer Edelkrebse mitnimmt, begeht einen Fischereifrevel, >> sagt Helmut Weis. Ein gültiger Fischereischein und ein Erlaubnisschein fürs entsprechende Gewässer sind nötig, um die Krebse aus dem Wasser angeln zu dürfen. Aber keine Angst vor zwickenden Krebsscheren im Grüntensee: Die Wassertiere tummeln sich normalerweise am tiefen Grund und nicht in Uferregionen.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen