Bürgerversammlung
Skateplatz Oy-Mittelberg: Anwohner klagen über Lärm

Auf Rollen geht es richtig rund auf dem neuen Skaterplatz in Oy-Mittelberg. Jugendliche können sich dort sportlich austoben. Anwohner aber wünschen sich ihre Ruhe zurück: 'Um 10 Uhr kommen die ersten Skater. Und manche fahren auch noch um Mitternacht, mit Stirnlampe', sagte Herbert Herrmann bei der Bürgerversammlung im Kurhaus in Oy.

Vor knapp 100 Zuhörern versprach Bürgermeister Theo Haslach, sich des Problems anzunehmen. Es hätten sich bereits mehrere Anlieger beklagt. Für das nächste Frühjahr sei eine Holzschutzwand geplant, um den Schall einzudämmen.

Der 69-jährige Herrmann fragte weiter nach den Betriebszeiten des Skaterplatzes, denn auch samstags und sonntags werde dort gefahren: 'Muss denn generell keine Mittagspause eingehalten werden?'. 'Nein, denn wir haben keine eigene gemeindliche Verordnung zur Mittagsruhe', sagte Haslach. Zwischen 22 und 7 Uhr dürfe einem Bundesgesetz zufolge aber nicht geskatet werden, sagt Brigitte Klöpf, Sprecherin des Landratsamtes.

Zwischen Werktagen und Wochenende werde bei diesen Zeiten nicht unterschieden.

'Die gesetzlichen Grenzwerte zur Lautstärke überschreiten wir nicht', versicherte der Bürgermeister. Die Dezibelwerte seien im Zuge der Baugenehmigung vom Landratsamt geprüft worden.

Anwohner Herrmann hätte es trotzdem gerne ruhiger: 'Ich habe mit den Jugendlichen gesprochen, aber das hat nicht geholfen', sagte er am Rande der Bürgerversammlung. Und die Skater kämen sogar aus Kempten oder Marktoberdorf auf den neuen Platz.

Die Anlage wurde zwar nicht ins Ortszentrum, sondern etwas außerhalb neben den Sportplatz gebaut. Doch zu den Anliegern in den rund 100 Meter entfernten Häusern dringen die Geräusche des Skatens herüber. 'Laut sind vor allem die Sprünge über die Rampe und die Landungen mit den Brettern', sagte Herrmann. Haslach sprach von weiteren Anliegern, die über die ungewohnten Geräusche geklagt hätten.

Haslach ist aber zuversichtlich, dass es durch die geplante Schallschutzwand im Frühjahr nächsten Jahres ruhiger wird: 'Dazu hat uns ein Experte des Landratsamts geraten.' Größere Eile sieht er aufgrund der Jahreszeit jedoch nicht geboten: 'Denn der Winter ist nicht die Hauptnutzungszeit.'

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen