Heimathaus
Projekt zur Geschichte Nesselwangs im Heimathaus geplant

Viel vorgenommen hat sich der Heimathausverein Nesselwang: Wie Vorsitzender Manfred Hailer auf der Jahresversammlung bekanntgab, will der Verein im Heimathaus die Geschichte der Marktgemeinde präsentieren. Der Themenbogen spannt sich von der Römerstraße auf dem Gemeindegebiet "einer Abzweigung der Via Claudia von Reutte über Vils, Nesselwang nach Kempten (Cambodunum)" über die Marktrechtsverleihung im Jahre 1429 bis zur Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts.

Das Projekt sei jedoch noch in der Planungsphase. 'Es ist keine einfache Aufgabe. Mit dem Stoff könnte man eine Turnhalle füllen. Wir müssen uns aber auf einen Raum beschränken', so Hailer. Zeitliche Angaben wollte er aber nicht machen: 'Es muss ein Ausstellungskonzept entwickelt werden. Das beschäftigt uns den ganzen Winter.'

Die Ausstellung historischer Funde aus Nesselwang war laut Hailer der Einstieg. Eindrucksvolle Exponate geben einen Einblick in Nesselwangs Geschichte: eine Baumscheibe von einer 5600 Jahre alten Tanne, zutage gefördert bei der Ortsumfahrung Wank, die bei einem gewaltigen Murenabgang auf der Ostseite der Alpspitze verschüttet wurde, eine Kanonenkugel aus dem Dreißigjährigen Krieg, gefunden von Joachim Eberhart,

Kachel- und Tonscherben vom Abbruch des Refflerhauses, eines sogenannten 'Ballenhauses', ein Stück Braunkohle, beigeschafft von Peter Heel, dass den Braunkohleabbau im Wertachtal in den zwanziger Jahren bekundet.

Das Heimathaus kommt an. Vorsitzender Hailer zitierte aus dem Gästebuch: 'Super Führung und ein schönes Erlebnis', 'Mit Herzblut gemacht', 'Ein lebendiges Museum. Man erwartet jeden Moment, dass die früheren Bewohner hinter einer Ecke hervorschauen', so lauten nur einige der vielen anerkennenden Eintragungen. Gut 16 000 Besucher haben das Haus bisher besucht. 'Die Besucherzahl lebt natürlich von den Empfehlungen der Gastgeber', erklärte Klaus Spieß.

Großen Anklang finden die Veranstaltungen in der heimeligen Bauernstube, deren Atmosphäre wie geschaffen ist für die traditionelle 'Stubenmusik zur Weihnachtszeit' oder Mundartlesungen sei, wie Hailer berichtete. Ludwig Hindelang startete die mit Beifall aufgenommene Veranstaltungsreihe 'Geschichtla und Gedichtla in Mundart', Marlene Nieberle gestaltete einen Mundartnachmittag, Manfred Hartmann aus Pfronten folgte mit besinnlichen Gedichten. 'Sogar das Fernsehen hat angefragt, um in der Stube zu drehen', sagte Hailer.

'Das Abenteuer Heimathaus hat eine gute Wendung genommen. Macht weiter so. Ihr erhaltet ein Stück Heimat in Nesselwang', dankte Nesselwangs Gemeindeoberhaupt Franz Erhart dem Verein. 'Wir sind ein wenig Stolz über die geleistete Arbeit und den Erfolg', zog Hailer ein Fazit nach einem arbeitsreichen Jahr und dankte Markt und Bauhof, Vorstandskollegen und seinen engagierten Führern: 'Wenn es notwendig ist, springt einer für den andern ein'.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen