Konzert
Meisterwerke der Wiener Klassik in Nesselwang

Immer wieder zeigt die Kulturgeschichte Häufungen, die ein Jahrzehnt oder eine Region besonders günstig für die Entstehung von Spitzenleistungen erscheinen lassen.

Die sogenannte Wiener Klassik verkörpert diesen Umstand in besonderer Weise: Am Ende des 18. Jahrhunderts findet sich in Wien eine beispiellose Konzentration musikalischer Autoritäten, aus denen wiederum die Genies Mozart, Haydn, Beethoven und Schubert herausragen. Einen vitalen Eindruck der Energie, Kreativität und Ausstrahlung der Wiener Klassik bietet das Konzert des Collegium Instrumentale Stuttgart am Freitag, 2. September, um 20 Uhr in der Pfarrkirche St. Andreas in Nesselwang.

Das Programm eröffnet mit einem Kleinod Franz Schuberts, nämlich dem ebenso schlichten wie genialen 'Ave Maria' gesungen von der Wiener Sopranistin Sara-Bigna Janett. Die farbenreiche Bearbeitung des 'Ave Maria' für Symphonieorchester stammt von Albrecht Schmid. Solistin in Joseph Haydns 'Oboenkonzert C-Dur' ist die Stuttgarter Oboistin Elisabeth Wieland.

Neben ihren Engagements in Ulm und Augsburg (am dortigen Opernhaus) ist sie seit 2005 auch international in verschiedenen Kammermusikformationen und als Solistin tätig. Haydns C-Dur-Konzert ist sowohl bei Oboisten als auch beim Publikum für seine Leuchtkraft und Virtuosität in den Ecksätzen bekannt – erwähnenswert sind die wunderbar eleganten Melodiebögen im Andante.

In der brillanten Konzert-Arie 'Exsultate, jubilate' setzt Wolfgang Amadeus Mozart bei der Sopranistin das voraus, was er in Briefen ”eine geläufige Gurgel' nannte; die Koloraturen schwingen sich in höchste Höhen, die weiten Melodiebögen spannen sich oft über viele Takte - eine ebenso passende wie dankbare Aufgabe für Sara-Bigna Janett.

Zum Abschluss erklingt die als Schicksals-Symphonie berühmt gewordene 'Fünfte' von Ludwig van Beethoven. In diesem grandiosen Orchesterwerk vereinigt Beethoven alles, was die Wiener Klassik aufzubieten hat: Feuer und Schwung, Vitalität und Pathos, aber durchaus auch tänzerische Geschmeidigkeit und Freude, schließlich im fast mystisch angebahnten Finale die Dynamik, die seiner Musik in allen Zeiten Popularität beschert hat. Dirigent des Collegium Instrumentale Stuttgart ist Albrecht Schmid.

Karten gibt es in der Tourist-Info Nesselwang Marketing, Hauptstraße 20 sowie 45 Minuten vor Konzertbeginn an der Abendkasse.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen