Rapper
Festival Go to Gö in Görisried: Sido soll’s richten

2016 lockte der klassische Rockabend wenig Fans zum Festival 'Go to Gö'. Nun setzen die Organisatoren auf Hip-Hop und DJ-Sound – und auf den deutschen Rap-Star.

Bonfire, J. B. O., Sunrise Avenue, Axxis und Revolverheld – Rockbands waren immer eine feste Größe im Programm von Go to Gö. Bei der 24. Auflage des Festivals am Rand des Ostallgäuer Dorfes Görisried ist nun alles anders. Erstmals tritt keine Rockband auf – und das hat einen guten Grund. 'Das klassische Band-Konzert kam letztes Jahr nicht an', sagt Josef Guggemos, bei dem die Organisationsfäden zusammenlaufen.

Nun setzen die Festivalmacher auf Party-Hits (28. April) und DJ-Sound (6. Mai). Und am 29. April sollen Hip-Hop- und Rap-Fans auf ihre Kosten kommen: Mit Sido hat sich ein Star der deutschen Rap-Szene angesagt.

Wie es dazu kam, lesen Sie in der Samstagsausgabe unserer Zeitung vom 22.04.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Autor:

Michael Dumler aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019