Agrarpolitik
Alpwirtschaft im Allgäu: Förderung durch EU muss bleiben

Die Förderung der Alpwirtschaft durch die EU müsse erhalten bleiben. Das sagte der Geschäftsführer des Alpwirtschaftlichen Vereins Allgäu (AVA), Dr. Michael Honisch, am Rande der Jahresversammlung der Organisation im Oberallgäuer Bad Hindelang. Trotz möglicher Kürzungen des Haushalts durch den Brexit und neue Aufgaben der Grenzsicherung dürfe es nicht zu weniger Zahlungen für die Alpwirtschaft kommen, bekräftigte Honisch.

Im Moment sei noch nichts Konkretes bekannt: „Die Gesetzesvorschläge werden erst im Juni vorliegen.“ Doch es gelte, wachsam zu bleiben. Selbstbewusst verweist die Organisation auf die Beiträge der Alpwirtschaft für den Naturschutz, die Kulturlandschaft und den Tourismus. Die Zahl der Alpen in den Allgäuer Bergen hat in den vergangenen Jahren sogar noch leicht zugenommen. Derzeit sind es 696, etwa 170 davon habe eine sogenannte kleine Konzession zur Bewirtschaftung von Gästen.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe unserer Zeitung vom 27.03.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019