Interview
Tina Geiger über den Slalom von Lienz und die Ziele für 2012

Gerade einmal drei Hundertstelsekunden haben ihr gefehlt. Es wäre der zweite Podestplatz in der Weltcup-Karriere von Christina Geiger gewesen beim Slalom von Lienz. Dennoch: die 21-jährige Oberstdorferin zieht ein positives Jahresfazit. Vieles von dem, was sie sich vorgenommen hatte, konnte die Ski-Amazone auch umsetzen. Christina, fast auf den Tag genau ein Jahr nach dem ersten Podium im Weltcup nun Rang drei in Lienz hauchdünn verpasst. Wie ist das Resultat einzuschätzen?

Christina Geiger: Für mich war es ein toller Jahresabschluss. Ich hatte bereits in den Trainingseinheiten gewusst, dass ich sehr gut in Form war, konnte es aber leider nicht in den Rennen zuvor umsetzen. Deshalb bin ich froh über das Ergebnis von Lienz.

Und das, obwohl Sie ja gesundheitlich angeschlagen waren. Sie litten im Vorfeld unter einer fiebrigen Erkältung. War das ein Problem?

Geiger: Eigentlich nicht. Ich habe versucht, mich am Start zusammenzureißen. In den Tagen vor dem Rennen bin ich zudem intensiv behandelt worden. Platz vier hat mich letztendlich aber doch ein wenig überrascht.

Wie fällt die sportliche Bilanz des Jahres 2011 aus?

Geiger: Im Vergleich zur letzten Saison habe ich mich verbessert. Ich wollte zurück in die Gruppe der besten 15 Slalomfahrerinnen – das habe ich geschafft. Ich hatte mir vorgenommen konstanter zu werden – das ist mir auch gelungen. Dazu wollte ich wieder aufs Podest fahren – knapp verpasst

Das heißt für das kommende Jahr?

Geiger: Auf jeden Fall ein Podestplatz (lacht). Außerdem werde ich nach dem Rennen in Zagreb (3. Januar, Anm. d. Red.) auch den Riesenslalom vermehrt in Angriff nehmen. Das soll meine zweite Disziplin werden. In den Europacup-Rennen in den vergangenen Jahren lief es zwar nicht so gut, aber da musste ich auch mit sehr hohen Startnummern antreten. Deshalb versuche ich nun, über Fis-Rennen Punkte zu sammeln, um somit mit einer früheren Nummer starten zu können. Mein großes Ziel ist es, beim Heim-Weltcup in Ofterschwang in beiden Disziplinen zu fahren.

Wie sehen die Pläne für Silvester aus?

Geiger: Gemütlich. Nachdem wir am 1. Januar bereits wieder Anreise zum Training haben und anschließend der Weltcup in Zagreb ansteht, werde ich es ruhig angehen lassen. Interview: Bernd Schmelzer

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019