Special Allgäuer Wintersportler SPECIAL
Allgäuer Wintersportler

Wintersport
Skiflug-Weltcup in Oberstdorf: Drei Tage - drei Wettbewerbe

Die Schanze in Oberstdorf ist präpariert, die Skiflieger können kommen.
  • Die Schanze in Oberstdorf ist präpariert, die Skiflieger können kommen.
  • Foto: Ralf Lienert
  • hochgeladen von Pia Jakob

Gleich drei Mal kämpfen die Skispringer beim Weltcup in Oberstdorf am ersten Februarwochenende um Podestplätze. Von der Heini-Klopfer-Schanze wird allerdings "geflogen", nicht gesprungen. Denn beim Skifliegen sind die Sportler deutlich länger in der Luft. Das Skifliegen ist eine Variante des Skispringens von besonders hohen Schanzen. Weltweit gibt es genau fünf, von denen "geflogen" werden kann, weil sie die nötige Höhe hat.

Auf der Oberstdorfer Flugschanze werden vom ersten bis dritten Februar so gleich drei Einzelwettbewerbe statt finden. Jeweils um 14.45 Uhr finden am Freitag, Samstag und Sonntag die Qualifikationsdurchgänge statt. Ab 16 Uhr fliegen die Sportler dann in den Wertungsdurchgängen um die Weltcup-Platzierungen.

Gleich sieben deutsche Skispringer werden am Wochenende von der Heini-Klopfer-Schanze "fliegen": Neben dem Oberstdorfer Karl Geiger und dem Wahl-Allgäuer Richard Freitag gehen Markus Eisenbichler, Stephan Leyhe, Andreas Wellinger Martin Hamann und Constantin Schmid an den Start.

Um für einen sicheren und reibungslosen Ablauf zu sorgen, setzt die Polizei laut einer Mitteilung neben einem "vertrauensvollen und vernetzten Miteinander" auf den Einsatz einer Videoüberwachungsanlage. So wollen die Beamten Sicherheitsstörungen frühzeitig erkennen und unterbinden. Bereiche die überwacht werden, sind entsprechend gekennzeichnet.

Zur Anreise der Zuschauer setzt die Bahn Sonderzüge nach Oberstdorf ein. Vom Bahnhof aus kann mit der gültigen Eintrittskarte des Weltcups kostenlos mit einem Pendelbus ans Stadion gefahren werden. Aber auch der Linienbusverkehr wird verstärkt eingesetzt.

Wie die Polizei mitteilt, werden an allen Zugängen Sicherheitskontrollen durchgeführt. Verbotene Gegenstände, wie Pyrotechnik, werden von den Beamten abgenommen.

Autor:

Pia Jakob aus Memmingen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019