Empfang
Oberstdorfer feiern Kombinierer Johannes Rydzek und Springer Michael Neumayer

Mit Blasmusik, einem Fackelmarsch durchs Dorf, Interviews und dem Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde empfingen die Oberstdorfer «ihre» beiden erfolgreichen Wintersportler Johannes Rydzek und Michael Neumayer, die bei der Nordischen Ski-WM in Oslo Medaillen geholt hatten. Glücklich über dreimal Silber in der Kombination (Rydzek) und einmal Team-Bronze im Skispringen (Neumayer) waren nicht nur die Sportler. Viele hundert Wintersport-Fans feierten sie beim Festmarsch vom Bahnhof zum Kurpark. Die Sportler, die mit Trainern und Betreuern im Cabriolet durchs Dorf fuhren, waren gerührt vom herzlichen Empfang und gaben viele Autogramme.

Auf der Bühne im Kurpark entlockte Jens Zimmermann den Sportlern sowie deren Eltern, Trainern und Betreuern kleinere und größerer Geheimnisse. Rydzek verriet, dass er bei der WM in Oslo eigentlich die Atmosphäre mitnehmen wollte und sich niemals habe träumen lassen, mit drei Silbermedaillen nach Hause zu fahren. Sein fröhliches Grinsen, das nach dem hauchdünn verpassten Gold im Teamwettbewerb die Enttäuschung der Teamkollegen überstrahlte, wich auch beim Interview im Kurpark nicht aus seinem Gesicht. Für ihn, der erst am Anfang seiner sportlichen Karriere steht, war es eben nicht «nur schon wieder Silber».

Der Wahl-Allgäuer Michael Neumayer, der bei seinem einzigen WM-Einsatz Bronze mit dem Team geholt hatte, kommentierte den Erfolg des Kollegen neidlos lachend. «Er hat bei nur einer WM schon mehr Medaillen als ich in meiner gesamten Karriere!» An die will der inzwischen 32-Jährige aus Bad Reichenhall, der sich seit 2004 in Oberstdorf «pudelwohl» fühlt, übrigens gern noch ein Jahr dranhängen. Während der 19-jährige Rydzek sich in den kommenden Monaten aufs Abitur vorbereitet, wird Neumayer zum Saisonabschluss beim Skifliegen in Planica dabei sein. Bürgermeister Laurent Mies freute sich ebenso wie der stellvertretende Landrat Heinz Möschel und der Vizepräsident des Skiclub Oberstdorf Peter Kruijer über die beiden Sympathieträger, die den Namen Oberstdorf und den der Region in die Welt hinaus trügen.

Obwohl die Veranstalter auf das geplante Feuerwerk angesichts der Katastrophe in Japan verzichteten, erlebten Sportler und Zuschauer eine stimmungsvolle Feier.

Autor:

Allgäuer Zeitung aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019